Abo
  • Services:

Benq: 2,07 Millionen Pixel auf 1,5 m Entfernung mit 2 m Diagonale

Benq hat einen Kurzdistanzprojektor vorgestellt, der eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln (Full-HD) erreicht. Er projiziert sein Bild auf 1,5 Metern Entfernung mit 2 Meter großer Diagonale.

Artikel veröffentlicht am ,
W1080ST
W1080ST (Bild: Benq)

Der Full-HD-Kurzdistanz-Projektor W1080ST von Benq ist für besonders kleine Räume konzipiert, in denen er trotzdem ein großes Bild an die Wand werfen soll. Das Gerät arbeitet mit einem DLP-Chip von Texas Instruments und soll bei der 3D-Wiedergabe mit 144 Hz arbeiten können. Das soll lästiges Flimmern verhindern.

  • Benq W1080ST (Bild: Benq)
  • Benq W1080ST (Bild: Benq)
  • Benq W1080ST (Bild: Benq)
  • Benq W1080ST (Bild: Benq)
Benq W1080ST (Bild: Benq)
Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. CodeMonks GmbH, Nürnberg

Der Projektor bringt laut Herstellerangaben eine Helligkeit von 2.000 ANSI-Lumen zustande und ein Kontrastverhältnis von 10.000:1. Der W1080ST kann an der Decke oder direkt vor der Projektionsfläche aufgestellt beziehungsweise anschraubt werden. Seine Optik erlaubt es, trotz sehr kurzer Entfernungen zur Leinwand dennoch ein großes Bild zu erzeugen.

Der Projektor ist mit zwei HDMI-Anschlüssen ausgerüstet und kann auch stereoskopische Abbildungen erzeugen. Dazu ist eine optional erhältliche Shutterbrille für rund 100 Euro pro Stück erforderlich.

Neben den digitalen Anschlüssen ist auch Composite Video, S-Video sowie ein Component-Video-Anschluss dabei. Damit der Vorführer nicht auch noch separate Boxen zur Beschallung mitbringen muss, ist ein 10-Watt-Lautsprecher eingebaut. Die Lampe soll bis zu 6.000 Stunden bei voller Lichtstärke halten.

Der Benq W1080ST ist 312 x 104 x 244 mm groß und wiegt 2,85 kg. Er soll ab sofort zum Preis von rund 1.200 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

pholem 18. Jul 2013

Die Frage war eher retorisch-enttäuscht :) Jetzt sagst du aber, dass es doch möglich ist...

Auric 17. Jul 2013

die LEDs werden schon die Zukunft ein, bis dahin kann man ja ein paar Jahre sein sparen...

Auric 17. Jul 2013

Nur mit der Software auf Kosten der Auflösung. Der 1080ST hat auch im Gegensatz zu dem...

Auric 17. Jul 2013

Hab den mit Ausnahme der Optik identischen W1070 über mir im Wohnzimmer an der Decke. Ja...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /