Abo
  • Services:
Anzeige
Ashes of the Singularity
Ashes of the Singularity (Bild: Oxide Games)

Benchmarks mit DirectX 12: Ein wenig technologische Singularität

Ashes of the Singularity
Ashes of the Singularity (Bild: Oxide Games)

Das erste Spiel mit der neuen DirectX-12-Grafikschnittstelle ist ein Echtzeitstrategietitel: Ashes of the Singularity profitiert unter Windows 10 auf AMD-Grafikkarten deutlich von D3D12, auf Geforce-Modellen wird es teils langsamer als unter der D3D11-Schnittstelle.

Der Spielentwickler Oxide Games hat wie angekündigt das DX12-Update samt Benchmark für Ashes of the Singularity veröffentlicht. Bisher hat nur die Presse, darunter Golem.de, Zugriff auf die aktualisierte Version. Das Echtzeitstrategiespiel befindet sich derzeit noch in der Alphaphase, alle Unterstützer des Titels sollen ab dem 20. August 2015 das DX12-Update ebenfalls erhalten. Vom Gameplay und Setting her erinnert Ashes of the Sigularity angenehm an Supreme Commander und Total Annihilation.

Anzeige

Wer diese beiden Spiele kennt, dürfte sich bei Oxides Games' neuem Titel wohlfühlen: Zwei Parteien kämpfen auf gigantischen Maps mit Aberdutzenden bis Hunderten Einheiten gegeneinander. Jegliche Geschosse samt Ballistik werden simuliert, was Unmengen an Draw-Calls bedeutet und somit den Prozessor massiv belastet. Technische Basis ist die vom Star-Swarm-Benchmark bekannte Nitrous-Engine, die neben D3D12 bis hinab zu D3D9 auch AMDs Mantle-Grafischnittstelle und künftig die Vulkan-API unterstützt.

Nitrous-Engine trifft D3D12

Der integrierte Benchmark von Ashes of the Singularity zeigt ein großes Gefecht aus verschiedenen isometrischen Kameraperspektiven, die es im Spiel selbst ebenfalls gibt. Die Kämpfe sind nicht geskriptet: Oxide Games hat nur vorgegeben, wann welche Einheiten welche Gegner attackieren sollen, alles Weitere wird berechnet. Jeder Durchlauf weicht somit ein wenig ab, dafür handelt es sich um echte Spielszenen.

Wie schon Starm Swarm wird auch Ashes of the Singularity von AMD unterstützt, der Titel nutzt beispielsweise asynchrones Shading für mehr Leistung auf Radeon-Karten. Zu den generellen Vorteilen des Spiels basierend auf D3D12 zählen der geringere Treiber-Overhead und die bessere Verwaltung des Videospeichers unter Windows 10 für eine höhere Geschwindigkeit und glattere Ausgabe der Einzelbilder (Frametimes), sprich weniger Mikroruckler.

AMD legt drastisch zu, Nvidia zeigt exzellente D3D11-Vorarbeit

Die Kollegen von Computerbase und PC Games Hardware haben Geforce- und Radeon-Grafikkarten unter Direct3D 11 und Direct3D 12 in Ashes of the Singularity verglichen, wir greifen auf diese Ergebnisse zurück. Der Benchmark gibt neben den durchschnittlichen Bildern pro Sekunde auch die fps für Szenen mit einer unterschiedlichen Anzahl an Draw-Calls aus (normal, mittel und hoch), was besonders interessant für Detailbetrachtungen ist.

Je mehr Render-Aufrufe pro Szene zu sehen sind, desto schlechter schneiden die AMD-Karten ab und desto mehr profitieren sie von der D3D12-Schnittstelle. Das war zu erwarten, da Radeons in Draw-Call-limitierten Spielen wie Project Cars keine gute Leistung abliefern und AMD Personal eingestellt hat, das zu ändern. Je nach Karte und Draw-Call-Zahl steigert D3D12 die Radeon-Geschwindigkeit um fast das Doppelte, die Fury X legt erwartungsgemäß am meisten zu.

Bei Nvidias Geforce-Modellen hingegen zeigt sich, dass offenbar eine sehr gute Draw-Call-Optimierung unter D3D11 im Treiber steckt. Bei normaler oder mittlerer Render-Aufruf-Anzahl ist die ältere Grafikschnittstelle meist flotter, erst mit sehr vielen Draw-Calls generiert D3D12 eine höhere Bildrate. Im Durchschnitt allerdings sortieren sich AMD- und Nvidia-Modelle in der üblichen Reihenfolge ein, wenn für beide Herstellerkarten DirectX 12 verwendet wird.

Erstes Fazit

Die frühe Alphaversion von Ashes of the Singularity zeigt, dass die D3D12-Grafikschnittstelle von Windows 10 die Bildrate aktueller Grafikkarten in Spielen deutlich steigern kann. Wie stark oder ob ein Modell überhaupt von DirectX 12 profitiert, hängt jedoch von der Szene und der Anzahl der dort verwendeten Draw-Calls ab. Im Mittel geht die Bildrate aber nach oben, wodurch das Spiel flüssiger läuft oder mehr Effekte dargestellt werden können.


eye home zur Startseite
ms (Golem.de) 18. Aug 2015

GTX 980 Ti und Fury X sind bei CB im Mittel (1080p, 1440p, 2160p, Medium und High) in...

Bouncy 18. Aug 2015

Es ist im Alpha-Stadium, da erwartet man wohl eher, dass die Technik steht...

Dwalinn 18. Aug 2015

Früher hat man auch erkannt das es bei einen Artikel um kein spiel sondern um (in diesem...

neustart 18. Aug 2015

Warum reagiert man da überhaupt? Nur weil da ein psychologischer Trigger als Vorwurf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. IKEA IT Germany GmbH, Hofheim-Diedenbergen
  3. COSMO CONSULT, Berlin
  4. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 13,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Unsere Steuergelder zur Generierung...

    ibecf | 14:40

  2. Re: Globalisierung ist schon toll

    Umaru | 14:40

  3. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    monosurround | 14:28

  4. Re: kein einziger meter

    monosurround | 14:21

  5. Re: Achso

    User_x | 14:10


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel