Abo
  • Services:

Benchmark: Valve veröffentlicht SteamVR Performance Test

Zwei Minuten lang laufen Ausschnitte aus der Aperture Robot Repair VR Demo: Valves neuer SteamVR Performance Test prüft, ob das eigene System schnell genug für HTCs Vive oder Oculus VRs Rift ist.

Artikel veröffentlicht am ,
SteamVR Performance Test
SteamVR Performance Test (Bild: Valve)

Valve hat den SteamVR Performance Test veröffentlicht. Der Benchmark prüft anhand von Spielszenen, ob und wie gut ein Spielerechner für Virtual Reality geeignet ist. Der Test ist - der Name impliziert es - für SteamVR gedacht, also das HTC Vive samt den beiden Tracking-Controllern und dem Lighthouse-System. Basis des Benchmarks ist Source-2-Engine unter Direct3D 11, als wenig anspruchsvolle Testszene dient ein Zweiminutenausschnitt aus Valves eigener Aperture Robot Repair VR Demo mit Atlas, einem Roboter aus Portal 2.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Henry Schein Services GmbH, Langen

Der Valve-Benchmark setzt kein VR-Headset voraus, der Steam-Client aber muss auf dem System vorhanden sein. Der Benchmark ist 1,9 GByte groß und startet ohne Rückfragen oder Einstellungsmöglichkeiten. Intern berechnet er vermutlich das Render-Target der HTC Vive, also mindestens 1.512 x 1.680 Pixel pro Auge, was 3.024 x 1.680 Bildpunkten insgesamt entspricht.

Nach den Messungen gibt der SteamVR Performance Test aus, wie viele Frames absolut und prozentual unterhalb von 90 fps lagen. Das ist die Frequenz des HTC Vive, die nicht unterschritten werden sollte, da ansonsten der Bildaufbau in VR weniger flüssig wirkt. Zudem prüft der Benchmark, wie viele Frames durch die CPU limitiert wurden - unter D3D11 durchaus ein Problem.

Um die Nutzung mehrerer Grafikkarten zu aktivieren, muss in den Startoptionen des SteamVR Performance Tests die Erweiterung "-multigpu" eingetragen werden. Die Funktion befindet sich allerdings noch in der Experimentierphase und soll mit kommenden Versionen des Benchmarks ausgebaut werden.

  • SteamVR Performance Test (Bild: Valve)
  • SteamVR Performance Test (Screenshot: Golem.de)
  • SteamVR Performance Test (Screenshot: Golem.de)
  • SteamVR Performance Test (Screenshot: Golem.de)
  • SteamVR Performance Test (Screenshot: Golem.de)
SteamVR Performance Test (Bild: Valve)

Abschließend zeigt der SteamVR Performance Test mit einem Farbcode und einer Klassifizierung von niedrig bis sehr hoch an, ob und wie gut der geprüfte Spielerechner für Virtual Reality mit dem HTC Vive geeignet ist. Anders als bei Oculus VR funktioniert der Benchmark auch mit AMD-Prozessoren korrekt.

Was der Test nicht prüft, ist die Anzahl der USB-Ports. Bei einem notwendigen Anschluss fällt das aber wohl kaum ins Gewicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

HubertHans 25. Feb 2016

Du kannst keine Bildbewgungsverfahren anwenden da das zur verzoegerungen fuehrt. Machen...

DWolf 23. Feb 2016

Ich häng mich als einer der wenigen AMD-CPU-User mal dran. Sieht gut aus. Jetzt nur noch...

Xstream 23. Feb 2016

So halb, es ist eine zweite Kamera dabei. Brauchen tut man die nicht zwingend aber man...

matok 23. Feb 2016

Dazu werden Simulationen vom Erlebnis her ein viel zu großer Sprung werden, als das ein...

Xstream 23. Feb 2016

Glaube ich nicht, zum einen ist die API technisch besser (Stichwort asynchronous...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /