Abo
  • Services:

Benchmark: Valve veröffentlicht SteamVR Performance Test

Zwei Minuten lang laufen Ausschnitte aus der Aperture Robot Repair VR Demo: Valves neuer SteamVR Performance Test prüft, ob das eigene System schnell genug für HTCs Vive oder Oculus VRs Rift ist.

Artikel veröffentlicht am ,
SteamVR Performance Test
SteamVR Performance Test (Bild: Valve)

Valve hat den SteamVR Performance Test veröffentlicht. Der Benchmark prüft anhand von Spielszenen, ob und wie gut ein Spielerechner für Virtual Reality geeignet ist. Der Test ist - der Name impliziert es - für SteamVR gedacht, also das HTC Vive samt den beiden Tracking-Controllern und dem Lighthouse-System. Basis des Benchmarks ist Source-2-Engine unter Direct3D 11, als wenig anspruchsvolle Testszene dient ein Zweiminutenausschnitt aus Valves eigener Aperture Robot Repair VR Demo mit Atlas, einem Roboter aus Portal 2.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. AVG Köln mbH, Köln

Der Valve-Benchmark setzt kein VR-Headset voraus, der Steam-Client aber muss auf dem System vorhanden sein. Der Benchmark ist 1,9 GByte groß und startet ohne Rückfragen oder Einstellungsmöglichkeiten. Intern berechnet er vermutlich das Render-Target der HTC Vive, also mindestens 1.512 x 1.680 Pixel pro Auge, was 3.024 x 1.680 Bildpunkten insgesamt entspricht.

Nach den Messungen gibt der SteamVR Performance Test aus, wie viele Frames absolut und prozentual unterhalb von 90 fps lagen. Das ist die Frequenz des HTC Vive, die nicht unterschritten werden sollte, da ansonsten der Bildaufbau in VR weniger flüssig wirkt. Zudem prüft der Benchmark, wie viele Frames durch die CPU limitiert wurden - unter D3D11 durchaus ein Problem.

Um die Nutzung mehrerer Grafikkarten zu aktivieren, muss in den Startoptionen des SteamVR Performance Tests die Erweiterung "-multigpu" eingetragen werden. Die Funktion befindet sich allerdings noch in der Experimentierphase und soll mit kommenden Versionen des Benchmarks ausgebaut werden.

  • SteamVR Performance Test (Bild: Valve)
  • SteamVR Performance Test (Screenshot: Golem.de)
  • SteamVR Performance Test (Screenshot: Golem.de)
  • SteamVR Performance Test (Screenshot: Golem.de)
  • SteamVR Performance Test (Screenshot: Golem.de)
SteamVR Performance Test (Bild: Valve)

Abschließend zeigt der SteamVR Performance Test mit einem Farbcode und einer Klassifizierung von niedrig bis sehr hoch an, ob und wie gut der geprüfte Spielerechner für Virtual Reality mit dem HTC Vive geeignet ist. Anders als bei Oculus VR funktioniert der Benchmark auch mit AMD-Prozessoren korrekt.

Was der Test nicht prüft, ist die Anzahl der USB-Ports. Bei einem notwendigen Anschluss fällt das aber wohl kaum ins Gewicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)
  2. (heute u. a. NZXT N7 Z370 Matte Black Mainboard für 237,90€ + Versand statt 272,90€ im...
  3. 263,99€
  4. 44,98€ + USK-18-Versand

HubertHans 25. Feb 2016

Du kannst keine Bildbewgungsverfahren anwenden da das zur verzoegerungen fuehrt. Machen...

DWolf 23. Feb 2016

Ich häng mich als einer der wenigen AMD-CPU-User mal dran. Sieht gut aus. Jetzt nur noch...

Xstream 23. Feb 2016

So halb, es ist eine zweite Kamera dabei. Brauchen tut man die nicht zwingend aber man...

matok 23. Feb 2016

Dazu werden Simulationen vom Erlebnis her ein viel zu großer Sprung werden, als das ein...

Xstream 23. Feb 2016

Glaube ich nicht, zum einen ist die API technisch besser (Stichwort asynchronous...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /