• IT-Karriere:
  • Services:

Benchmark: Valve veröffentlicht SteamVR Performance Test

Zwei Minuten lang laufen Ausschnitte aus der Aperture Robot Repair VR Demo: Valves neuer SteamVR Performance Test prüft, ob das eigene System schnell genug für HTCs Vive oder Oculus VRs Rift ist.

Artikel veröffentlicht am ,
SteamVR Performance Test
SteamVR Performance Test (Bild: Valve)

Valve hat den SteamVR Performance Test veröffentlicht. Der Benchmark prüft anhand von Spielszenen, ob und wie gut ein Spielerechner für Virtual Reality geeignet ist. Der Test ist - der Name impliziert es - für SteamVR gedacht, also das HTC Vive samt den beiden Tracking-Controllern und dem Lighthouse-System. Basis des Benchmarks ist Source-2-Engine unter Direct3D 11, als wenig anspruchsvolle Testszene dient ein Zweiminutenausschnitt aus Valves eigener Aperture Robot Repair VR Demo mit Atlas, einem Roboter aus Portal 2.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin
  2. Dataport, Rostock

Der Valve-Benchmark setzt kein VR-Headset voraus, der Steam-Client aber muss auf dem System vorhanden sein. Der Benchmark ist 1,9 GByte groß und startet ohne Rückfragen oder Einstellungsmöglichkeiten. Intern berechnet er vermutlich das Render-Target der HTC Vive, also mindestens 1.512 x 1.680 Pixel pro Auge, was 3.024 x 1.680 Bildpunkten insgesamt entspricht.

Nach den Messungen gibt der SteamVR Performance Test aus, wie viele Frames absolut und prozentual unterhalb von 90 fps lagen. Das ist die Frequenz des HTC Vive, die nicht unterschritten werden sollte, da ansonsten der Bildaufbau in VR weniger flüssig wirkt. Zudem prüft der Benchmark, wie viele Frames durch die CPU limitiert wurden - unter D3D11 durchaus ein Problem.

Um die Nutzung mehrerer Grafikkarten zu aktivieren, muss in den Startoptionen des SteamVR Performance Tests die Erweiterung "-multigpu" eingetragen werden. Die Funktion befindet sich allerdings noch in der Experimentierphase und soll mit kommenden Versionen des Benchmarks ausgebaut werden.

  • SteamVR Performance Test (Bild: Valve)
  • SteamVR Performance Test (Screenshot: Golem.de)
  • SteamVR Performance Test (Screenshot: Golem.de)
  • SteamVR Performance Test (Screenshot: Golem.de)
  • SteamVR Performance Test (Screenshot: Golem.de)
SteamVR Performance Test (Bild: Valve)

Abschließend zeigt der SteamVR Performance Test mit einem Farbcode und einer Klassifizierung von niedrig bis sehr hoch an, ob und wie gut der geprüfte Spielerechner für Virtual Reality mit dem HTC Vive geeignet ist. Anders als bei Oculus VR funktioniert der Benchmark auch mit AMD-Prozessoren korrekt.

Was der Test nicht prüft, ist die Anzahl der USB-Ports. Bei einem notwendigen Anschluss fällt das aber wohl kaum ins Gewicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  2. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...
  3. 899,00€ (Bestpreis!)
  4. 99,99€

HubertHans 25. Feb 2016

Du kannst keine Bildbewgungsverfahren anwenden da das zur verzoegerungen fuehrt. Machen...

DWolf 23. Feb 2016

Ich häng mich als einer der wenigen AMD-CPU-User mal dran. Sieht gut aus. Jetzt nur noch...

Xstream 23. Feb 2016

So halb, es ist eine zweite Kamera dabei. Brauchen tut man die nicht zwingend aber man...

matok 23. Feb 2016

Dazu werden Simulationen vom Erlebnis her ein viel zu großer Sprung werden, als das ein...

Xstream 23. Feb 2016

Glaube ich nicht, zum einen ist die API technisch besser (Stichwort asynchronous...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /