• IT-Karriere:
  • Services:

Benchmark: SPEC CPU 2017 veröffentlicht

Einer der wichtigsten Benchmarks für Server-Prozessoren erhält eine Neuauflage: SPEC CPU 2017 folgt auf SPEC CPU 2006. Statt zwei gibt es vier Gruppen und insgesamt mehr Tests. Damit möchte die Standard Performance Evaluation Corporation (SPEC) heutigen Anforderungen gerecht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
SPEC-Logo
SPEC-Logo (Bild: SPEC)

Die Standard Performance Evaluation Corporation (SPEC) hat den neuen SPEC CPU 2017 vorgestellt. Der Benchmark der Non-Profit-Organisation ist für Server-Prozessoren gedacht und umfasst allerhand Gleitkomma- sowie Integer-Messungen, mit denen die Leistungsfähigkeit von CPUs verglichen wird. Der bisherige SPEC CPU 2006 ist eines der Standardwerkzeuge für leistungsstarke Systeme, egal ob mit ARM-, Power-, Sparc- oder x86-Architektur.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. RAYLASE GmbH, Weßling

Beim neuen SPEC CPU 2017 sind vier sogenannte Suiten enthalten: SPECspeed 2017 Integer, SPECrate 2017 Integer, SPECspeed 2017 Floating Point und SPECrate 2017 Floating Point. Die beiden Speed-Varianten messen die Zeit bei Gleitkomma- und Integer-Berechnungen, die Rate-Pendants den Durchsatz. Jeder der vier Suiten enthält mehrere einzelne Tests, insgesamt sind es 43. Im Integer-Bereich gibt es unter anderem einen GNU-Compiler, einen Perl-Interpreter, Video-Kompression und einige AI-Berechnungen wie Monte Carlo. Bei den Gleitkomma-Benchmarks finden sich 3D-Rendering, Fluid- und Moleküldynamik, optische Tomografie, Ray-Tracing und Wettervorhersagen.

32 Kerne statt Dualcores

Mit der neuen Benchmark-Unterteilung und den Workloads an sich will die SPEC einen Test anbieten, der heutige und kommende CPUs misst. Vor über einem Jahrzehnt waren im Server-Segment noch AMDs K9-Opterons und Intels Netburst-Xeons mit jeweils zwei Kernen aktuell, noch in diesem Jahr bringen beide Hersteller ihre Modelle mit 32 (Naples) und 28 (Skylake-SP) Kernen in den Handel. Zudem gibt es noch IBMs Power9, und erste ARM-Designs mit sehr vielen Cores befinden sich in Entwicklung. Parallel zur Anzahl der Kerne und deren Rechenleistung ist auch die Datentransferrate massiv gestiegen: Sechs oder acht Kanäle für DDR4-Speicher sind mittlerweile üblich.

Wie üblich dauert ein voller Durchlauf des Benchmarks viele Stunden, für SPEC CPU 2017 benötigt ein Dual-Sockel-System locker einen halben Tag. Dem voraus geht das Kompilieren der Suites, die als Quellcode vorliegen. Erste Ergebnisse sind bereits online, wenngleich abseits des historischen Vergleichsystems (ein Sun Fire V490) bisher nur einige Intel-Server gelistet werden.

SPEC CPU 2017 kostet zwischen 250 und 1.000 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  2. 42,49€
  3. (-83%) 9,99€

Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /