Abo
  • IT-Karriere:

Benchmark: SPEC CPU 2017 veröffentlicht

Einer der wichtigsten Benchmarks für Server-Prozessoren erhält eine Neuauflage: SPEC CPU 2017 folgt auf SPEC CPU 2006. Statt zwei gibt es vier Gruppen und insgesamt mehr Tests. Damit möchte die Standard Performance Evaluation Corporation (SPEC) heutigen Anforderungen gerecht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
SPEC-Logo
SPEC-Logo (Bild: SPEC)

Die Standard Performance Evaluation Corporation (SPEC) hat den neuen SPEC CPU 2017 vorgestellt. Der Benchmark der Non-Profit-Organisation ist für Server-Prozessoren gedacht und umfasst allerhand Gleitkomma- sowie Integer-Messungen, mit denen die Leistungsfähigkeit von CPUs verglichen wird. Der bisherige SPEC CPU 2006 ist eines der Standardwerkzeuge für leistungsstarke Systeme, egal ob mit ARM-, Power-, Sparc- oder x86-Architektur.

Stellenmarkt
  1. TIMOCOM GmbH, Erkrath
  2. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße

Beim neuen SPEC CPU 2017 sind vier sogenannte Suiten enthalten: SPECspeed 2017 Integer, SPECrate 2017 Integer, SPECspeed 2017 Floating Point und SPECrate 2017 Floating Point. Die beiden Speed-Varianten messen die Zeit bei Gleitkomma- und Integer-Berechnungen, die Rate-Pendants den Durchsatz. Jeder der vier Suiten enthält mehrere einzelne Tests, insgesamt sind es 43. Im Integer-Bereich gibt es unter anderem einen GNU-Compiler, einen Perl-Interpreter, Video-Kompression und einige AI-Berechnungen wie Monte Carlo. Bei den Gleitkomma-Benchmarks finden sich 3D-Rendering, Fluid- und Moleküldynamik, optische Tomografie, Ray-Tracing und Wettervorhersagen.

32 Kerne statt Dualcores

Mit der neuen Benchmark-Unterteilung und den Workloads an sich will die SPEC einen Test anbieten, der heutige und kommende CPUs misst. Vor über einem Jahrzehnt waren im Server-Segment noch AMDs K9-Opterons und Intels Netburst-Xeons mit jeweils zwei Kernen aktuell, noch in diesem Jahr bringen beide Hersteller ihre Modelle mit 32 (Naples) und 28 (Skylake-SP) Kernen in den Handel. Zudem gibt es noch IBMs Power9, und erste ARM-Designs mit sehr vielen Cores befinden sich in Entwicklung. Parallel zur Anzahl der Kerne und deren Rechenleistung ist auch die Datentransferrate massiv gestiegen: Sechs oder acht Kanäle für DDR4-Speicher sind mittlerweile üblich.

Wie üblich dauert ein voller Durchlauf des Benchmarks viele Stunden, für SPEC CPU 2017 benötigt ein Dual-Sockel-System locker einen halben Tag. Dem voraus geht das Kompilieren der Suites, die als Quellcode vorliegen. Erste Ergebnisse sind bereits online, wenngleich abseits des historischen Vergleichsystems (ein Sun Fire V490) bisher nur einige Intel-Server gelistet werden.

SPEC CPU 2017 kostet zwischen 250 und 1.000 US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 204,90€

Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /