Abo
  • Services:
Anzeige
SPEC-Logo
SPEC-Logo (Bild: SPEC)

Benchmark: SPEC CPU 2017 veröffentlicht

SPEC-Logo
SPEC-Logo (Bild: SPEC)

Einer der wichtigsten Benchmarks für Server-Prozessoren erhält eine Neuauflage: SPEC CPU 2017 folgt auf SPEC CPU 2006. Statt zwei gibt es vier Gruppen und insgesamt mehr Tests. Damit möchte die Standard Performance Evaluation Corporation (SPEC) heutigen Anforderungen gerecht werden.

Die Standard Performance Evaluation Corporation (SPEC) hat den neuen SPEC CPU 2017 vorgestellt. Der Benchmark der Non-Profit-Organisation ist für Server-Prozessoren gedacht und umfasst allerhand Gleitkomma- sowie Integer-Messungen, mit denen die Leistungsfähigkeit von CPUs verglichen wird. Der bisherige SPEC CPU 2006 ist eines der Standardwerkzeuge für leistungsstarke Systeme, egal ob mit ARM-, Power-, Sparc- oder x86-Architektur.

Anzeige

Beim neuen SPEC CPU 2017 sind vier sogenannte Suiten enthalten: SPECspeed 2017 Integer, SPECrate 2017 Integer, SPECspeed 2017 Floating Point und SPECrate 2017 Floating Point. Die beiden Speed-Varianten messen die Zeit bei Gleitkomma- und Integer-Berechnungen, die Rate-Pendants den Durchsatz. Jeder der vier Suiten enthält mehrere einzelne Tests, insgesamt sind es 43. Im Integer-Bereich gibt es unter anderem einen GNU-Compiler, einen Perl-Interpreter, Video-Kompression und einige AI-Berechnungen wie Monte Carlo. Bei den Gleitkomma-Benchmarks finden sich 3D-Rendering, Fluid- und Moleküldynamik, optische Tomografie, Ray-Tracing und Wettervorhersagen.

32 Kerne statt Dualcores

Mit der neuen Benchmark-Unterteilung und den Workloads an sich will die SPEC einen Test anbieten, der heutige und kommende CPUs misst. Vor über einem Jahrzehnt waren im Server-Segment noch AMDs K9-Opterons und Intels Netburst-Xeons mit jeweils zwei Kernen aktuell, noch in diesem Jahr bringen beide Hersteller ihre Modelle mit 32 (Naples) und 28 (Skylake-SP) Kernen in den Handel. Zudem gibt es noch IBMs Power9, und erste ARM-Designs mit sehr vielen Cores befinden sich in Entwicklung. Parallel zur Anzahl der Kerne und deren Rechenleistung ist auch die Datentransferrate massiv gestiegen: Sechs oder acht Kanäle für DDR4-Speicher sind mittlerweile üblich.

Wie üblich dauert ein voller Durchlauf des Benchmarks viele Stunden, für SPEC CPU 2017 benötigt ein Dual-Sockel-System locker einen halben Tag. Dem voraus geht das Kompilieren der Suites, die als Quellcode vorliegen. Erste Ergebnisse sind bereits online, wenngleich abseits des historischen Vergleichsystems (ein Sun Fire V490) bisher nur einige Intel-Server gelistet werden.

SPEC CPU 2017 kostet zwischen 250 und 1.000 US-Dollar.


eye home zur Startseite
Rolf Schreiter 21. Jun 2017

kwt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. VÖLKL SPORTS GMBH & CO. KG, Straubing, Raum Regensburg / Deggendorf
  3. Dataport, Hamburg
  4. Robert Bosch GmbH, Bamberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-22%) 46,99€
  2. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  2. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  3. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  4. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  5. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  6. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  7. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  8. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  9. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  10. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Staatsgelder verpulfert

    cry88 | 17:48

  2. Re: Ein Blick in die Kugel verät mir ...

    redwolf | 17:48

  3. Re: Remotedesktop und gut ist

    SP1D3RM4N | 17:47

  4. Alexa-App Langsamkeit. Vermutlich nicht die...

    katze_sonne | 17:46

  5. Re: Empfänger

    zacha | 17:46


  1. 17:44

  2. 17:23

  3. 17:05

  4. 17:04

  5. 14:39

  6. 14:24

  7. 12:56

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel