Benchmark-Schummelei: PNY liefert SSD mit vermeintlich schwächerem Controller aus

Wenn SSD-Samples mit einem anderen Controller ausgestattet sind als manche Endkundenversionen, und der Hersteller zugleich betont, die minimalen Geschwindigkeiten würden doch erreicht, aber nur die maximalen angibt, dann fühlen sich einige Kunden veräppelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Optima-SSD
Die Optima-SSD (Bild: PNY)

Die Optima-SSDs von PNY nutzen einen Controller von Silicon Motion, die 240-GByte-Version kostet derzeit nur 110 US-Dollar (etwa 80 Euro) bei Newegg und scheint somit, ähnlich wie Crucials M500, ein Schnäppchen zu sein. Tests, wie der von Tweaktown, zeigen zudem gute Leistungswerte für diese Preisklasse, weswegen sich ein Leser eine PNY Optima 240 GByte zulegt hatte.

Stellenmarkt
  1. Linux Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, München
  2. Java Programmierer (m/w/d) Testautomatisierung
    MicroNova AG, Vierkirchen bei München, Ingolstadt, Leonberg, Wolfsburg (Home-Office)
Detailsuche

Ein näherer Blick auf die SSD offenbarte laut einem Blogeintrag aber, dass der verbaute Controller nicht von Silicon Motion, sondern von LSI Sandforce stammt. PNY bewirbt die Optima-Serie nicht mit einem bestimmten Controller, weswegen dem Hersteller kein Vorwurf gemacht werden kann.

  • Auf der Produktseite findet sich nur ein "bis zu"-Iops-Wert ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... im Spec-PDF nur "bis zu"-Lese- und Schreibgeschwindigkeiten.(Screenshot: Golem.de)
Auf der Produktseite findet sich nur ein "bis zu"-Iops-Wert ... (Screenshot: Golem.de)

Auf Nachfrage bestätigte PNY den Sandforce-Controller und betonte, dieser würde bei einigen Optima-SSDs genutzt, um Lücken zu füllen - sprich, wenn gerade kein Silicon Motion verfügbar ist. Der Sandforce-Controller käme zudem nur dann zum Einsatz, wenn er die minimale Geschwindigkeit erreicht, mit der die Optima-Modelle beworben werden.

Das Problem: PNY gibt auf der Produktseite nur an, die SSDs (ohne Größenangabe) kämen auf bis zu 60.000 Iops. Das PDF mit den Spezifikationen listet Lese- und Schreibgeschwindigkeiten für die 120- und 240-GByte-Versionen, aber ebenfalls nur "bis zu"-Werte und zudem keine Iops.

  • Auf der Produktseite findet sich nur ein "bis zu"-Iops-Wert ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... im Spec-PDF nur "bis zu"-Lese- und Schreibgeschwindigkeiten.(Screenshot: Golem.de)
... im Spec-PDF nur "bis zu"-Lese- und Schreibgeschwindigkeiten.(Screenshot: Golem.de)
Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    01./02.12.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit welchen Tests die Werte ermittelt wurden, und wie besagte minimale Geschwindigkeiten aussehen, verschweigt PNY. Der Käufer hat also kaum eine Möglichkeit zu prüfen, ob seine Optima-SSD mit Sandforce-Controller auch im schlechtesten Fall ebenso schnell arbeitet wie die Modelle mit SMI-Controller. Stattdessen muss er sich auf die Aussage des Herstellers verlassen.

PNY gibt an, der Silicon Motion würde den Sandforce in den meisten Benchmarks übertreffen - dennoch empfinden viele Nutzer dies als Schummelei, wenn die Testsamples mit einem anderen Controller ausgestattet sind als die Version, die beim Käufer ankommt. Bisher gibt es jedoch keine Anhaltspunkte, dass die LSI-Version langsamer ist, da Tweaktown die mitgeschickten Benchmarks ihres Lesers bisher nicht veröffentlicht hat.

Dennoch wundert es wenig, dass bei Reddit die PNY-SSDs derzeit ein großes Thema sind: Ein Thread ruft auf, PNY zu boykottieren, ein anderer mahnt dazu, erst einmal abzuwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KritikerKritiker 23. Jun 2014

Ja gut, ich bin ehrlichgesagt davon ausgegangen, dass du möglicherweise auf den "Samsung...

elgooG 17. Jun 2014

Ja, aber es geht ja nicht nur um die beworbene Qualität. Es kommt immer wieder vor, dass...

spagetti_code 16. Jun 2014

Ist die Masche "nachträglich billigere Komponenten im gleichen Gerät verbauen" nicht von...

Lala Satalin... 16. Jun 2014

Bei Kingston trifft das auch auf USB-Sticks zu bei denen die USB-2.0-Schnittstelle maßlos...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hausanschluss
Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
Artikel
  1. Windows und Office: Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden
    Windows und Office
    Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden

    Office-Insider bekommen die Preview-Version des neuen Outlook-Clients gestellt. Der soll irgendwann die bisherige Windows-Mail-App ersetzen.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. iPhone: Microsoft stellt Swiftkey für iOS ein
    iPhone
    Microsoft stellt Swiftkey für iOS ein

    Wer Microsofts Tastatur-App auf seinem iPhone installiert hat, kann sie auch nach dem Stichtag weiterverwenden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /