• IT-Karriere:
  • Services:

Benchmark-Schummelei: Auch Oppo fliegt aus dem 3DMark

Nach Huawei haben die Macher des beliebten 3DMark einen weiteren Hersteller identifiziert, der bei den Benchmark-Ergebnissen geschummelt hat: Zwei Smartphones von Oppo fliegen aus der Liste, darunter auch das aktuelle Topgerät Find X mit seiner ausfahrbaren Kamera.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem das Find X ist aus der Liste geflogen.
Unter anderem das Find X ist aus der Liste geflogen. (Bild: Oppo)

Der Entwickler des Benchmark-Programms 3DMark, UL, hat zwei Smartphones des chinesischen Herstellers Oppo aus seiner Ergebnisliste geworfen. Betroffen sind das F7 und das aktuelle Topmodell Find X. Grund sind Betrügereien bei der Ermittlung der Testwerte.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin

Die Internetseite Tech2 sowie UL selbst haben herausgefunden, dass Oppo auf die gleiche Weise wie vor kurzem Huawei die Benchmarkergebnisse manipuliert hat. Die 3DMark-App aus Googles Play Store wurde erkannt, woraufhin ein spezieller Leistungsmodus aktiviert wurde. Dieser führt zu höheren Testergebnissen als bei normalem Betrieb.

Herausgefunden hat UL dies dank einer Version seiner App, die nicht als solche erkennbar ist. Entsprechend haben die Oppo-Smartphones nicht in den Leistungsmodus geschaltet und die wahren Benchmark-Ergebnisse kamen zum Vorschein. Das gleiche Prinzip hat auch Huawei verwendet.

Manipuliertes Ergebnis ist deutlich höher

Im Falle des Find X war das Ergebnis des Slingshot-Tests im Schummelmodus um 41 Prozent höher als bei normalem Betrieb. Der Test ist dabei identisch, die App gibt sich lediglich nicht als 3DMark aus.

Oppo hat auf Nachfrage von UL zugegeben, dass es einen solchen Leistungsmodus gibt. Dieser wird aktiviert, wenn das System eine leistungsfähige App erkennt, wie etwa einen Benchmarktest. Den Statuten von UL zufolge ist dies aber nicht erlaubt, weswegen die beiden Modelle aus der Liste entfernt wurden. Oppo will sein System verbessern, um durch für den Nutzer gedachte Leistungssteigerungen keine Benchmark-Apps zu beeinflussen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 279,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  3. 189,99€ (Bestpreis)

backdoor.trojan 19. Okt 2018

https://www.golem.de/news/smartphones-oneplus-und-meizu-schummeln-bei-benchmarks-1702...

budweiser 19. Okt 2018

Kurzzeitig ja, auf lange Sicht nein.


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
    •  /