• IT-Karriere:
  • Services:

Benchmark-Schummelei: Auch Oppo fliegt aus dem 3DMark

Nach Huawei haben die Macher des beliebten 3DMark einen weiteren Hersteller identifiziert, der bei den Benchmark-Ergebnissen geschummelt hat: Zwei Smartphones von Oppo fliegen aus der Liste, darunter auch das aktuelle Topgerät Find X mit seiner ausfahrbaren Kamera.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem das Find X ist aus der Liste geflogen.
Unter anderem das Find X ist aus der Liste geflogen. (Bild: Oppo)

Der Entwickler des Benchmark-Programms 3DMark, UL, hat zwei Smartphones des chinesischen Herstellers Oppo aus seiner Ergebnisliste geworfen. Betroffen sind das F7 und das aktuelle Topmodell Find X. Grund sind Betrügereien bei der Ermittlung der Testwerte.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

Die Internetseite Tech2 sowie UL selbst haben herausgefunden, dass Oppo auf die gleiche Weise wie vor kurzem Huawei die Benchmarkergebnisse manipuliert hat. Die 3DMark-App aus Googles Play Store wurde erkannt, woraufhin ein spezieller Leistungsmodus aktiviert wurde. Dieser führt zu höheren Testergebnissen als bei normalem Betrieb.

Herausgefunden hat UL dies dank einer Version seiner App, die nicht als solche erkennbar ist. Entsprechend haben die Oppo-Smartphones nicht in den Leistungsmodus geschaltet und die wahren Benchmark-Ergebnisse kamen zum Vorschein. Das gleiche Prinzip hat auch Huawei verwendet.

Manipuliertes Ergebnis ist deutlich höher

Im Falle des Find X war das Ergebnis des Slingshot-Tests im Schummelmodus um 41 Prozent höher als bei normalem Betrieb. Der Test ist dabei identisch, die App gibt sich lediglich nicht als 3DMark aus.

Oppo hat auf Nachfrage von UL zugegeben, dass es einen solchen Leistungsmodus gibt. Dieser wird aktiviert, wenn das System eine leistungsfähige App erkennt, wie etwa einen Benchmarktest. Den Statuten von UL zufolge ist dies aber nicht erlaubt, weswegen die beiden Modelle aus der Liste entfernt wurden. Oppo will sein System verbessern, um durch für den Nutzer gedachte Leistungssteigerungen keine Benchmark-Apps zu beeinflussen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. (-58%) 16,99€
  3. 29,99€
  4. 4,32€

backdoor.trojan 19. Okt 2018

https://www.golem.de/news/smartphones-oneplus-und-meizu-schummeln-bei-benchmarks-1702...

budweiser 19. Okt 2018

Kurzzeitig ja, auf lange Sicht nein.


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
    Quantencomputer
    Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

    Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
    2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
    3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
    Jobs
    Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

    Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
    Von Daniel Ziegener

    1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
    2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

      •  /