Abo
  • IT-Karriere:

Benchmark: Neue 3DMark-Szene testet API-Overhead

Zehn Millionen Draw-Calls pro Sekunde und mehr: Der API-Overhead-Test des 3DMark prüft, wie viele Render-Aufrufe CPUs unter der DX11-, der DX12- und der Mantle-Schnittstelle schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshot des 3DMark API Overhead Feature Test
Screenshot des 3DMark API Overhead Feature Test (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Futuremark hat einen neuen Feature-Test für den aktuellen 3DMark veröffentlicht. Anders als Fire Strike Ultra oder Sky Diver prüft ein Feature-Test nicht die komplette Grafikkarte, sondern nur einzelne Rechenwerke. Der neue API-Overhead-Test bildet die Ausnahme: Er prüft die Geschwindigkeit eines Prozessors in Kombination mit einer Grafikschnittstelle, genauer, wie viele Draw-Calls pro Sekunde eine CPU und eine API erreicht.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach

Der synthetische API-Overhead-Test steht ab heute allen Besitzern einer kostenpflichtigen Advanced- und der Professional-Version des 3DMark zur Verfügung. Er zeigt eine Stadt-Szene, die den Boden wie den Himmel bedeckt. Die grafische Darstellung fällt sehr simpel aus, da der Fokus des Tests darauf liegt, möglichst viele Render-Aufrufe von der CPU an die Grafikkarte zu schicken.

Während der Laufzeit des API-Overhead-Tests fügt dieser ständig weitere Gebäude zur Stadt hinzu, bis die Bildrate auf unter 30 fps sinkt. Die Anzahl der Draw-Calls, die zu diesem Zeitpunkt noch vom Prozessor an die Grafikkarte geliefert werden können, bilden das Resultat des Tests.

Der API-Overhead-Test läuft unter Windows Vista, Windows 7, Windows 8 sowie Windows 10 und ist mit allen Grafikkarten kompatibel, die mindestens DX11 unterstützen. Wir haben den neuen Feature-Test kurz daheim unter Windows 8.1 x64 mit einem Core i7-3770K und einer Radeon R9 290X ausprobiert.

Unter DX11 Single Thread kann der Core i7-3770K nur rund 639.000 Draw-Calls pro Sekunde verarbeiten, unter DX11 Multi Thread steigt der Wert leicht auf etwa 694.000 Render-Aufrufe pro Sekunde. Mit AMDs Mantle-Schnittstelle steigt die Anzahl der Draw-Calls pro Sekunde auf 9,7 Millionen.

Wer den API-Overhead-Test unter DirectX-12 laufen lassen möchte, benötigt die Windows 10 Build 10041, da einzig diese entsprechende Treiber für aktuelle AMD- und Radeon-Grafikkarten enthält.



Anzeige
Hardware-Angebote

ms (Golem.de) 27. Mär 2015

Vulkan soll nachgeliefert werden.

/mecki78 27. Mär 2015

Aber das sind ja nur die Werte von DX 11. Dieser Test macht doch nur dann Sinn, wenn man...

ms (Golem.de) 26. Mär 2015

Da steht nun 290X *hust*


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /