Abo
  • Services:

Drei recht unterschiedliche Tests

Während alle drei Tests in völlig neuem Look erscheinen, hat Futuremark doch Anleihen bei früheren Versionen des 3DMark gemacht. Die Raumschiffe in Ice Storm erinnern stark an Modelle aus 3DMark Vantage, sind aber auch in ihrer Geometrie überarbeitet worden. Cloud Gate und Fire Strike wirken gänzlich neu und frisch.

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Jeder Test bietet zwei verschiedene Grafiktests sowie einen Physikbenchmark. Um Spielerechner richtig zu fordern, bietet Fire Strike zusätzlich noch einen kombinierten Test, bei dem CPU und GPU mit Grafik- und Physiklasten gleichzeitig beansprucht werden. Nur bei diesem Test gibt es zudem eine zweite Voreinstellung - alle anderen kennen nur "Standard" - namens "Extreme", welche die Grafikdetails unter anderem bei der Tessellation auf höchste Werte schraubt. Dabei werden dann bestehende Dreiecke bis zu 24-mal in neue Polygone unterteilt.

  • Einzelergebnisse in der Übersicht
  • Wenn die Physik auf der CPU läuft, ... (Screenshots: Golem.de)
  • ... ist sie bei Ice Storm kaum schneller als mit der GPU, weil der Test diesen PC kaum fordert.
  • So skalieren Crossfire-GPUs auch unter Windows 8.
  • Testplattform: Core i7-975X, Asus P6T Deluxe, 6 GByte DDR3-1333
  • Testplattform: Core i7-975X, Asus P6T Deluxe, 6 GByte DDR3-1333
  • Testplattform: Core i7-975X, Asus P6T Deluxe, 6 GByte DDR3-1333
  • Systemanforderungen für Android... (Folien: Futuremark)
  • ... und iOS
  • Ice Storm soll auf fast allen aktuellen Geräten laufen.
  • Futuremarks Formel für die Berechnung der Punktwerte
  • Fire Strike soll 3Dmark11 ablösen.
  • Mit Nvidias WHQL-Treiber gab es gelegentlich Abstürze.
Testplattform: Core i7-975X, Asus P6T Deluxe, 6 GByte DDR3-1333

Der Detailgrad der Grafik steigert sich bei allen drei Tests. Ice Storm arbeitet laut Futuremark mit bis zu 4,7 Millionen Pixeln und 180.000 Polygonen pro Bild, Cloud Gate mit 12,6 Millionen Pixeln und 75.000 Vertices, soll aber weniger Polygone besitzen. Fire Strike soll im Schnitt auf 170 Millionen Pixelberechnungen pro Bild kommen, bei 5 bis 6 Millionen Polygonen über beide Grafiktests gesehen.

Dazu kommt bei diesem Test noch der starke Gebrauch von Post-Processing-Funktionen mit Bloom-Effekten, Linsenreflexionen und die Simulation von Rauch. Bemerkenswert ist auch das Partikelsystem, das beispielsweise für die Funken bei Schwerthieben sorgt. Diese Effekte werden ebenso wie volumetrische Beleuchtung komplett in der GPU berechnet, was auch dafür sorgt, dass Fire Strike selbst mit aktuellen High-End-GPUs noch langsam abläuft.

Um unseren Lesern erste Anhaltspunkte zu geben, haben wir alle Tests auf einigen aktuellen und älteren Grafikkarten in Verbindung mit unserer Testplattform für Grafikkarten durchgeführt. Angegeben sind jeweils die Overall-Scores, der Prozessor - hier ein Core i7-975X - hat also großen Einfluss. Tests mit weiteren Grafikkarten finden sich bei unseren Kollegen von PC Games Hardware.

Da die früheren 3DMarks auch als Vorführobjekt für Messen und Hardwarehändler beliebt waren, hat Futuremark die in den letzten Ausgaben vernachlässigten Demofunktionen neu belebt. Alle drei Tests kennen einen Demomodus mit Soundeffekten und Musik, der spannende Actionszenen darstellt. Während - gemessen an der dafür vorgesehenen Geräteklasse - sowohl die Demos zu Ice Storm und Fire Strike sofort beeindrucken, erschließen sich die langsamen und nebligen Szenen von Cloud Gate erst auf den zweiten Blick. Dann wird aber klar, dass die sehr großen Objekte mit verschiedenen Beleuchtungen nicht einfach zu rendern sind.

 Benchmark im Test: Alles neu im neuen 3DMarkDetaillierte Auswertung mit interaktiven Diagrammen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. und 10€ Gutschein dazu erhalten
  2. 39,99€
  3. 64,99€
  4. 69,99€

der kleine boss 18. Feb 2013

nein, eine normale anwendung wäre nicht besser geeignet, ich bekomm in crysis auch 200...

gna 05. Feb 2013

der neue test aber wenn man in DE die 25% umrechnet kommt man grad auf den Standard...

nie (Golem.de) 05. Feb 2013

Es gibt keinen einzelnen Overall-Score für alle Teile des 3DMark mehr, ebenso keine X,P...

ichbinhierzumfl... 05. Feb 2013

ohgott, ich musste auch erst überlegen, das kann nicht sein, ich werde wirklich alt ;)

nie (Golem.de) 05. Feb 2013

Es sind tatsächlich nur die Vertices gemeint, da blieb noch was vom Schreiben übrig. Ist...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /