• IT-Karriere:
  • Services:

Benchmark: 64-Bit-Code macht 3DMark auf dem iPhone schneller

Die neue Version des Testprogramms 3DMark von Futuremark ist auf die 64-Bit-SoCs der neuen Apple-Geräte ausgelegt. Damit ergeben sich kaum spürbare, aber immerhin messbare Beschleunigungen. Golem.de hat das mit einem iPhone 5s ausprobiert.

Artikel veröffentlicht am , /
3DMark 1.2.0 auf dem iPhone 5s mit 64-Bit-Code
3DMark 1.2.0 auf dem iPhone 5s mit 64-Bit-Code (Bild: Screenshot Golem.de)

Bei iTunes ist jetzt die Version 1.2.0 des 3DMark kostenlos erhältlich. Laut dem Entwickler Futuremark wird damit das Apple-SoC A7, das im iPhone 5S, iPad Air und dem neuen iPad Mini mit Retina-Display steckt, mit 64-Bit-Code angesprochen. Der A7 ist Apples erster Chip, der die breiten Datentypen der ARM-Architektur unterstützt.

Stellenmarkt
  1. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg
  2. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Meckenheim

Wie bei anderen Computern mit 64-Bit-Technik wird dadurch aber nicht jede Anwendung automatisch viel schneller, und das zeigt auch 3DMark. Während eine frühere Version auf einem iPhone 5S in der Redaktion von Golem.de auf 13.997 Punkte kam, erreichte 3DMark 1.2.0 auf dem Smartphone unter iOS 7.0.4 immerhin reproduzierbar über 14.700 Punkte.

  • ... aber nicht das schnellste.
  • Es liegt jedoch im oberen Drittel der schnellsten Geräte.
  • Die Systemdaten zeigt 3DMark auch unter iOS an.
  • Die beiden leichteren Tests sollte man auf dem 5S nicht verwenden.
  • Über 14.700 Punkte statt vorher knapp 14.000 durch 64-Bit-Code
  • Das iPhone 5S ist im 3DMark eines der schnellsten Smartphones, ... (Screenshots: Golem.de)
Das iPhone 5S ist im 3DMark eines der schnellsten Smartphones, ... (Screenshots: Golem.de)

Die Werte beziehen sich jeweils auf den Test "Ice Storm Unlimited", für die beiden anderen Ice-Storm-Versionen sind die aktuellen iPhones zu schnell. Da die meisten mobilen Geräte die Framerate an die Wiederholfrequenz des Displays binden - was sich anders als bei PCs nur sehr selten ändern lässt -, zeigen die leichteren Tests des 3Mark "Maxed Out" an.

Auch Vergleiche von Apple-Geräten mit anderen Handhelds, die durch die 3DMarks für Windows und Android möglich sind, sollten stets mit dem Unlimited-Test erfolgen. Wer die leichte Beschleunigung auf dem eigenen Gerät ausprobieren will, sollte 3DMark schon installiert haben, denn in der aktuellen Version gibt es keine Option, um zwischen 32- und 64-Bit-Code umzuschalten.

Wie weit auch die schnellen Apple-GPUs von x86-Technik noch entfernt sind, zeigt ein Blick in den sogenannten "Device Channel" in der App. Dort ist als schnellstes mobiles Gerät das Surface Pro 2 gelistet, das mit seinem in die CPU integrierten HD Graphics von Intel über 40.000 Punkte erreicht. Grafikkarten für Desktop-PCs sind nochmals mehrfach schneller.

In der aktuellen Bestenliste zum 3DMark quer über alle mobilen Geräte findet sich mit dem HP Slatebook 10 x2 auch das erste ARM-Notebook, das nach den neuen Regeln von Futuremark als "Delisted" markiert ist. Damit bestrafen die Benchmark-Entwickler Geräte, die bei den Tests mogeln, um höhere Werte auszugeben, als das bei anderen Apps wie Spielen der Fall wäre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. 419,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Trollversteher 05. Dez 2013

Mach doch ein Crowdfunding Projekt auf. Und vergiss nicht den praktischen 20l Rucksack...

RS_ 04. Dez 2013

... sondern wohl eher an den weiteren Annehmlichkeiten des 64-Bit Modus der ARMv8...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /