Benchmark: 64-Bit-Code macht 3DMark auf dem iPhone schneller

Die neue Version des Testprogramms 3DMark von Futuremark ist auf die 64-Bit-SoCs der neuen Apple-Geräte ausgelegt. Damit ergeben sich kaum spürbare, aber immerhin messbare Beschleunigungen. Golem.de hat das mit einem iPhone 5s ausprobiert.

Artikel veröffentlicht am , /
3DMark 1.2.0 auf dem iPhone 5s mit 64-Bit-Code
3DMark 1.2.0 auf dem iPhone 5s mit 64-Bit-Code (Bild: Screenshot Golem.de)

Bei iTunes ist jetzt die Version 1.2.0 des 3DMark kostenlos erhältlich. Laut dem Entwickler Futuremark wird damit das Apple-SoC A7, das im iPhone 5S, iPad Air und dem neuen iPad Mini mit Retina-Display steckt, mit 64-Bit-Code angesprochen. Der A7 ist Apples erster Chip, der die breiten Datentypen der ARM-Architektur unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Manager HR IT (m/w/d)
    Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. Prozessmanager (m/w/d) IT
    Göbber GmbH, Eystrup
Detailsuche

Wie bei anderen Computern mit 64-Bit-Technik wird dadurch aber nicht jede Anwendung automatisch viel schneller, und das zeigt auch 3DMark. Während eine frühere Version auf einem iPhone 5S in der Redaktion von Golem.de auf 13.997 Punkte kam, erreichte 3DMark 1.2.0 auf dem Smartphone unter iOS 7.0.4 immerhin reproduzierbar über 14.700 Punkte.

  • ... aber nicht das schnellste.
  • Es liegt jedoch im oberen Drittel der schnellsten Geräte.
  • Die Systemdaten zeigt 3DMark auch unter iOS an.
  • Die beiden leichteren Tests sollte man auf dem 5S nicht verwenden.
  • Über 14.700 Punkte statt vorher knapp 14.000 durch 64-Bit-Code
  • Das iPhone 5S ist im 3DMark eines der schnellsten Smartphones, ... (Screenshots: Golem.de)
Das iPhone 5S ist im 3DMark eines der schnellsten Smartphones, ... (Screenshots: Golem.de)

Die Werte beziehen sich jeweils auf den Test "Ice Storm Unlimited", für die beiden anderen Ice-Storm-Versionen sind die aktuellen iPhones zu schnell. Da die meisten mobilen Geräte die Framerate an die Wiederholfrequenz des Displays binden - was sich anders als bei PCs nur sehr selten ändern lässt -, zeigen die leichteren Tests des 3Mark "Maxed Out" an.

Auch Vergleiche von Apple-Geräten mit anderen Handhelds, die durch die 3DMarks für Windows und Android möglich sind, sollten stets mit dem Unlimited-Test erfolgen. Wer die leichte Beschleunigung auf dem eigenen Gerät ausprobieren will, sollte 3DMark schon installiert haben, denn in der aktuellen Version gibt es keine Option, um zwischen 32- und 64-Bit-Code umzuschalten.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    4.–5. November 2021, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie weit auch die schnellen Apple-GPUs von x86-Technik noch entfernt sind, zeigt ein Blick in den sogenannten "Device Channel" in der App. Dort ist als schnellstes mobiles Gerät das Surface Pro 2 gelistet, das mit seinem in die CPU integrierten HD Graphics von Intel über 40.000 Punkte erreicht. Grafikkarten für Desktop-PCs sind nochmals mehrfach schneller.

In der aktuellen Bestenliste zum 3DMark quer über alle mobilen Geräte findet sich mit dem HP Slatebook 10 x2 auch das erste ARM-Notebook, das nach den neuen Regeln von Futuremark als "Delisted" markiert ist. Damit bestrafen die Benchmark-Entwickler Geräte, die bei den Tests mogeln, um höhere Werte auszugeben, als das bei anderen Apps wie Spielen der Fall wäre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und Android 12
Googles halbgare Android-Update-Schummelei

Seit Jahren arbeitet Google daran, endlich so lange Updates zu liefern wie die Konkurrenz. Mit dem Pixel 6 und Android 12 enttäuscht der Konzern aber.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

Pixel 6 und Android 12: Googles halbgare Android-Update-Schummelei
Artikel
  1. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

  2. Geheimdienstchefs im Bundestag: Nachrichtendienste wollen weiter Spionagetools zukaufen
    Geheimdienstchefs im Bundestag
    Nachrichtendienste wollen weiter Spionagetools zukaufen

    Von der Debatte um Pegasus zeigen sich die deutschen Nachrichtendienste unbeeindruckt. Der Zukauf von Trojanern und Analysesoftware sei unverzichtbar, heißt es.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Apple: Notch des Macbook Pro legt sich über Inhalte
    Apple
    Notch des Macbook Pro legt sich über Inhalte

    Erste Käufer des neuen Macbook Pro berichten von einer schlechten Software-Anpassung. So legt sich die Notch über Menüs oder den Mauszeiger.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Switch OLED 369,99€ • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /