Abo
  • Services:
Anzeige
Screenshot aus dem Test Fire Strike des 3DMark
Screenshot aus dem Test Fire Strike des 3DMark (Bild: Futuremark)

Benchmark: 3DMark Ultra HD testet 4K-Tauglichkeit ohne UHD-Monitor

Screenshot aus dem Test Fire Strike des 3DMark
Screenshot aus dem Test Fire Strike des 3DMark (Bild: Futuremark)

Die neue Version des 3DMark für Windows-PCs beherrscht per Downsampling auch Ultra-HD-Auflösung, wenn kein entsprechender Monitor angeschlossen ist. Nicht nur die vierfache Pixelzahl gegenüber Full HD treibt dabei Grafikkarten an die Grenze.

Wer meint, einen besonders schnellen Spiele-PC zu besitzen, kann der Maschine nun doch wieder beim Ruckeln zusehen. Jedenfalls dann, wenn der soeben erschienene neue 3DMark von Futuremark installiert ist. Damit gibt es zwar keine neuen Testszenen, wie zuletzt beim Update mit der Sequenz Sky Diver, aber für den Test "Fire Strike" einen neuen Detailgrad, der nach "Extreme" noch die Einstellung "Ultra" hinzufügt.

Anzeige

Dabei wird über die Technik des Downsamplings in der Grafikkarte eine höhere Auflösung berechnet, als der Monitor darstellen kann. Auch mit einem Full-HD-Display ist es also möglich zu messen, wie schnell der PC mit einem 4K-Monitor bei nativer Auflösung wäre. Durch den prozentualen Unterschied der Werte des synthetischen Benchmarks lässt sich gut abschätzen, ob auch ein Spiel in Ultra-HD-Auflösung noch schnell genug wäre, sofern man mit den Titeln entsprechende Vergleichsmessungen anstellt. Bei aktuellen und grafisch aufwendigen Spielen sind aber mit maximalen Details mindestens zwei Grafikkarten nötig.

Der neue 3DMark treibt das noch auf die Spitze, weil nicht nur die vierfache Auflösung von Full HD gerendert wird. Zudem gibt es, wie auch bei unserem Grundlagenartikel zu Downsampling beschrieben, einen höheren Detailgrad. Dabei werden unter anderem für Tesselation weit mehr Dreiecke als bei Full HD verwendet. Laut Futuremark sind es bei Fire Strike Ultra in der ersten Szene 12,4 Millionen Polygone, in der Einstellung Extreme gibt es nur 9,9 Millionen Polygone und mit den Defaults 5,1 Millionen. Ultra HD fordert allein dadurch also von der Grafikkarte knapp das Zweieinhalbfache allein an Geometrieleistung. Nicht ganz so extrem ist die Zahl der Patches, die bei der Tesselation verwendet werden. 500.000 sind es beim herkömmlichen Fire Strike und 650.000 in Ultra HD.

Die neue Version des Benchmarks kann bei Futuremark direkt über dort verlinkte Mirrors oder per Steam heruntergeladen werden. Über letztere Möglichkeit aktualisiert sich das Programm bei entsprechenden Einstellungen von selbst. Ist der 3DMark schon installiert, weist er beim Start mit Internetverbindung auf die neue Ausgabe hin, ihre Versionsnummer lautet 1.4.775. Die Preise für die Vollversionen ändern sich nicht, nur mit diesen ist sowohl der Extreme-Fire-Strike wie auch der 4K-Test möglich.

Falls man Downsampling mit echten Spielen ausprobieren möchte, gibt es bei Golem.de dazu auch eine ausführliche Anleitung.


eye home zur Startseite
JouMxyzptlk 13. Okt 2014

Ne, nur "Truck Truck", sonst wäre es 'ne Quadro K6000.

nie (Golem.de) 13. Okt 2014

Naja, nachdem ich das auch mit der Extreme-Einstellung vergleiche, die es schon über...

TC 13. Okt 2014

also ne gewisse Ähnlichkeit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pan Dacom Networking AG, Berlin
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. AKDB, Regensburg
  4. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG, München


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: 7590 > 7583 Wer soll bei den Bezeichnungen...

    highfive | 17:14

  2. Re: "Ohne Smart Funktion" ist für mich ein Kaufgrund

    mimimi123 | 17:12

  3. Re: Ich glaub, es hackt...

    Eheran | 17:06

  4. Re: Das sagt eine Schlange auch

    bark | 17:05

  5. Re: Sauerei

    SirFartALot | 16:59


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel