Abo
  • Services:

Neue Engine mit Forward Lighting

Das gilt auch für den "Physics Test", der im Stile der Indiana-Jones-Filme einen Gang mit Pendeln zeigt, die vielen bewegten Objekte fordern vor allem den Hauptprozessor und weniger die GPU. Der vierte Abschnitt bei einem vollen Durchlauf ist wie bei Fire Strike der "Combined Test", der CPU wie GPU fordert. Mit der gleichen Engine wie der zweite Grafiktest stellt er die auch dort genutzte Höhle dar, aber mit bewegten Objekten und einer Spielfigur. Deren Animation erinnert an die Schwertkämpferin aus Fire Strike.

Stellenmarkt
  1. Damovo Deutschland GmbH & Co. KG, München
  2. QUNDIS GmbH, Erfurt

Wie stets bei einem 3DMark unter Windows arbeitet auch die neue Szene nur mit Standardfunktionen von DirectX, reizt diese jetzt aber unter anderem durch bisher selten genutzte Texturformate weitgehend aus. Dabei trat ein Bug in den aktuellen Grafiktreibern von Nvidia zutage, der bei Sky Diver einen schwarzen Bildschirm hervorrufen kann. Statt der aktuellen WHQL-Treiber in Version 337.88 empfiehlt der Chiphersteller, die ältere Version 335.23 zu verwenden. In einigen Tagen soll auch eine neue Ausgabe der Treiber erscheinen, welche die aktuellen Optimierungen aufweisen, aber mit Sky Diver keine Fehler mehr hervorrufen.

Die Basic-Edition des 3DMark ist wie üblich kostenlos bei Futuremark zu haben, sie bietet aber kaum Einstellmöglichkeiten und keine detaillierte Auswertung. Die Advanced Edition kostet regulär 25 US-Dollar, derzeit ist sie aber bei Steam für 10 US-Dollar zu haben. Wie lange das so bleibt, verrät Futuremark nicht. Für Unternehmen, die auch Skript-Automatisierung und andere Funktionen benötigen, sind weiterhin für die Professional Edition 995 US-Dollar zu bezahlen.

 Benchmark: 3DMark Sky Diver mit vier neuen Tests ist fertig
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. 119,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Satan 11. Jun 2014

Ganz "hip" ist eigentlich Light Indexed Deferred Rendering, aka Forward+-Rendering. Mit...

Keksmonster226 11. Jun 2014

Und ich hämmerte, voller Hoffnung, aktualisieren um den neuen Treiber zu haben :(


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /