Abo
  • IT-Karriere:

Benchmark: 3DMark für iPhone und iPad ist fertig

Futuremark hat den grafiklastigen Benchmark 3DMark nun auch für das Betriebssystem iOS fertiggestellt. Mit dem Benchmark sollen Anwender nun betriebssystemübergreifend ihre Geräte testen können. Für Android ist der Benchmark bereits seit April 2013 fertig.

Artikel veröffentlicht am ,
3DMark gibt es nun nicht nur für Android, sondern auch für iOS.
3DMark gibt es nun nicht nur für Android, sondern auch für iOS. (Bild: Futuremark/Screenshot: Golem.de)

Der 3DMark ist nun auch für iOS fertiggestellt worden. Futuremark unterstützt damit das iPhone, iPad und auch den iPod Touch. Auch die iOS-Version soll Ergebnisse liefern, die einen Vergleich zwischen unterschiedlichen Plattformen und Gerätekategorien erlaubt. Futuremark setzt vor allem darauf, dass der Test für die kommenden iPhones benutzt wird. Die neue S- und C-Klasse des iPhone 5 wird voraussichtlich am morgigen 10. September 2013 von Apple vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Proximity Technology GmbH, Hamburg

Mit der neuen iOS-Version führt Futuremark den neuen Test Ice Storm Unlimited ein. Dieser erlaubt laut den Entwicklern einen Vergleich zwischen CPUs und GPUs. Der Test ist dafür nicht so spektakulär wie die Einzeltests für 720p- und 1080p-Spielszenen. Die Engine des 3DMark fordert aktuelle Hardware. Wir haben den 3DMark kurz mit der letzten iOS-Beta ausprobiert, die Ergebnisse sind entsprechend mit Vorsicht zu genießen. Die Tendenz ist allerdings, dass iOS 7 schneller als iOS 6 ist, trotz Betastatus. Das iPad Mini der ersten Generation ruckelt bereits deutlich beim 720p-Test. Ein iPhone 5 ist dem Mini-Tablet überlegen, obwohl die beiden Geräte ähnlich alt sind.

  • Die Werte sind mit Vorsicht zu genießen, da das iPad Mini mit einer Betaversion von iOS läuft. (Screenshot: Golem.de)
  • Drei Tests auf der iOS-Version (Screenshot: Golem.de)
  • Testergebnisse in der Übersicht (Screenshot: Golem.de)
Die Werte sind mit Vorsicht zu genießen, da das iPad Mini mit einer Betaversion von iOS läuft. (Screenshot: Golem.de)

Update auch für die Android-Version

Der Mobilbenchmark 3DMark ist eigentlich schon eine Weile fertig. Futuremark veröffentlichte die Android-Version bereits im April 2013, wir haben 3DMark für Android getestet. Erst jetzt folgt die Version für Apples Mobilbetriebssystem. Obwohl die Plattform nicht so stark fragmentiert ist wie die Android-Plattform, brauchte Futuremark erheblich mehr Zeit. Noch ausstehend ist der Benchmark für Windows RT. Dieser werde bald folgen, so Futuremark. Für Android gibt es ein Update, das den Test Ice Storm Unlimited hinzufügt. Dieser Teil des Benchmarks ist auch Teil der neuen iOS-Version.

Wer den 3DMark unter iOS ausprobieren will, findet die kostenlose App im App Store von Apple.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 48,49€
  3. 2,99€
  4. 4,32€

Yeeeeeeeeha 10. Sep 2013

Für den E-Penis. :)

BluFire95 09. Sep 2013

wen wundert's, dass das iPhone 5 das iPad mini abhängt? ist ja von den Spezifikationen...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /