• IT-Karriere:
  • Services:

Benchmark: 3DMark fliegt mit Wingsuit

Der bisherige 3DMark wird um eine neue Szene erweitert. Der Test "Sky Diver" zeigt eine Wingsuit-Fliegerin, die durch einen Canyon rast. Auf der Computex 2014 Anfang Juni soll das Update veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Szene Sky Diver für 3DMark.
Neue Szene Sky Diver für 3DMark. (Bild: Futuremark)

Futuremark hat in Form eines Trailers eine neue Szene für seinen 3DMark angekündigt. Es ist die erste große Erweiterung der aktuellen Version, die im Februar 2013 erschienen ist. Danach gab es zahlreiche Erweiterungen, die sich vor allem auf die mobilen Versionen für Android und iOS bezogen.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Dortmund

Die neue Szene namens "Sky Diver" soll aber vor allem für "Gaming-Notebooks und Mainstream-PCs" geeignet sein, wie Futuremark in einer E-Mail an Journalisten betont. Der Test nutzt wie die bisher anspruchsvollste Szene, Fire Strike, zwar DirectX 11 mit Feature Level 11 unter Windows. Nach dem Video zu urteilen, wird aber weniger Geometrie mit geringer oder gar keiner Tesselation verwendet, zudem halten sich die Post-Processing-Effekte wie das Spiel mit der Schärfentiefe offenbar in Grenzen.

Auch wenn synthetische Tests wie 3DMark unter Spielern umstritten sind, erfüllen sie doch eine wichtige Funktion: Ihr Code bleibt anders als bei Spielen lange Zeit unverändert, was die Ergebnisse mit verschiedener Hardware und unterschiedlichen Treiberversionen gut vergleichbar macht. Einen Test auch mit echten Spielen kann das zwar nicht ersetzen, synthetische Benchmarks liefern aber einen guten Anhaltspunkt für den Vergleich von Hardware.

Derzeit laufen bei Futuremark noch die letzten Tests der neuen Szene. Wenn sie erfolgreich sind, soll der neue 3DMark mit Sky Diver auf der am 2. Juni 2014 startenden Messe Computex veröffentlicht werden. Dann dürfte es wie bisher auch einen Download des neuen Tests geben, aktuell ist er noch nicht öffentlich zugänglich. Die Demo-Version wird wohl auch weiterhin kostenlos verfügbar sein, die 25 US-Dollar teure Advanced Edition bietet zusätzlich den Fire Strike Extreme und interaktive Grafiken zur Auswertung. Automatiserung und die Ausgabe der Ergebnisse als XML-Datei gibt es mit der 995 US-Dollar teuren Professional Edition.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,96€
  2. 53,99€
  3. (-20%) 39,99€
  4. 26,99€

Balzor 05. Jun 2014

Wenn man seine Ruhe von diesen nervigen Kommentatoren haben möchte und sich voll und ganz...

AllDayPiano 29. Mai 2014

Die zwei bekanntesten: Battlefield 4 und Call of Duty. Und bevor die Frage aufkommt...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /