• IT-Karriere:
  • Services:

Benachteiligung von Marketplace-Händlern: EU plant Verfahren gegen Amazon

Die EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager will in wenigen Tagen ein Kartellverfahren gegen Amazon eröffnen. Das Online-Kaufhaus soll Marketplace-Händler benachteiligt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon droht Ärger durch die EU-Kommision.
Amazon droht Ärger durch die EU-Kommision. (Bild: Thilo Schmuelgen/Reuters)

Amazon steht vor einer umfassenden Kartelluntersuchung durch die Europäische Union. Die EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager will in den kommenden Tagen ein förmliches Verfahren gegen Amazon einleiten, berichtet die Agentur Bloomberg mit Verweis auf zwei Personen, die mit den Plänen der EU-Kommission vertraut sind, aber nicht genannt werden wollen, weil das Verfahren noch nicht öffentlich ist.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Vestager deutet seit Monaten an, dass sie eine Voruntersuchung darüber vornehmen wolle, wie Amazon mit Hilfe von Verkaufsdaten kleinere Händler auf seiner Marketplace-Plattform benachteilige. Nähere Details liegen dazu noch nicht vor. Die Voruntersuchung kann der erste Schritt zu einem förmlichen Kartellverfahren werden, bei dem Amazon hohe Geldbußen drohen können.

"Wenn sich leistungsfähige Plattformen finden, um Daten zu nutzen, die sie sammeln, um sich einen Vorteil gegenüber ihren Konkurrenten zu verschaffen, tragen sowohl die Verbraucher als auch der Markt die Kosten", sagte Johannes Kleis von BEUC, der europäischen Verbraucherorganisation, in Brüssel.

Sowohl Amazon als auch die Europäische Kommission in Brüssel lehnten es ab, sich zu den Plänen zur Eröffnung der Untersuchung zu äußern.

Amazon reagiert auf Kritik des Bundeskartellamts

In Deutschland hat sich das Bundeskartellamt mit Amazons Umgang mit Marketplace-Händlern beschäftigt. Als Folge davon will Amazon einige Regeln im Umgang mit Marketplace-Händlern verändern. Diese Änderungen gelten dann global. Möglicherweise haben diese Änderungen dann auch Einfluss auf die EU-Untersuchung.

Zahlreiche Händler hatten sich beschwert, dass sie von Amazon benachteiligt würden. Sie bemängelten Haftungsregeln zu ihren Lasten, intransparente Kündigungen und Sperrungen von Konten sowie einbehaltene oder verzögerte Zahlungen. Dies alles will Amazon korrigieren. Bisher hatte Amazon ein unbeschränktes Recht zur sofortigen Kündigung und sofortigen Sperrung von Händlerkonten. Künftig gilt bei ordentlichen Kündigungen eine 30-Tage-Frist. Bei außerordentlichen Kündigungen und Sperrungen muss Amazon die Händler informieren und dies begründen.

Geändert wurde auch der Gerichtsstand. Wollte ein Händler gegen Amazon vor Gericht ziehen, musste er nach Luxemburg. Für manchen Mittelständler dürfte das Ausland eine Hemmschwelle gewesen sein. Künftig können unter bestimmten Voraussetzungen auch deutsche Gerichte zuständig sein.

Nachtrag vom 18. Juli 2019

Amazon hat Golem.de dazu folgende Stellungnahme zur Verfügung gestellt: "Wir werden vollumfänglich mit der Europäischen Kommission kooperieren und weiterhin daran arbeiten, Unternehmen jeder Größe in ihrem Wachstum zu unterstützen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)

Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

    •  /