Abo
  • IT-Karriere:

Bemannte Raumfahrt: Esa liefert ein zweites Servicemodul für Orion

Europa fliegt bemannt zum Mond: Die Esa wird das Versorgungsmodul für den ersten bemannten Flug um den Mond der Raumfähre Orion liefern. Das hat die Europäische Raumfahrtagentur mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa vereinbart

Artikel veröffentlicht am ,
Europäisches Servicemodul: Die Größe der Besatzung steht noch nicht fest.
Europäisches Servicemodul: Die Größe der Besatzung steht noch nicht fest. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Bei seinem ersten bemannten Flug zum Mond wird der Raumtransporter Orion ein in Europa gebautes Versorgungsmodul dabei haben. Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) hat die Europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) mit dem Bau des Moduls für den Flug Anfang der 2020er-Jahre beauftragt.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. Interhyp Gruppe, München

Das Orion Multi-Purpose Crew Vehicle ist das Raumfahrzeug, mit dem die Nasa künftig wieder bemannte Missionen über die niedrige Erdumlaufbahn (Low Earth Orbit, Leo) hinaus durchführen möchte.

Die Europäer liefern Luft und Schub

Das Europäische Servicemodul (ESM) wird die Astronauten während des Flugs mit Energie, Wasser und Atemluft versorgen und die Temperatur in der Kapsel regeln. Außerdem dient es als Antrieb, wenn die zweite Raketenstufe abgetrennt wurde. Es wird am Ende der Reise abgetrennt und beim Eintritt in die Atmosphäre verglühen.

  • Das Europäische Servicemodul für die Raumkapsel Orion wird derzeit bei Airbus in Bremen montiert. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Servicemodul sitzt unter der Mannschaftskapsel. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Derzeit ist nur die Struktur auf einem Gerüst zu sehen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Rund 25.000 Komponenten sollen in den kommenden Monaten integriert werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Blick in das Innere der Struktur ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und auf den Deckel. Der Durchmesser beträgt 4 Meter. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Anfangs wird noch in der Halle gearbeitet. Ab Juli geht es im Reinraum weiter. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ein eigener Kühlschrank für Teile des Moduls. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Model von Orion: Das Servicemodul ist Antriebsstufe ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und Versorgungsmodul: Es enthält Lebenserhaltungssysteme. Die Solarmodule liefern Strom. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Entscheidung, die Europäer zu beteiligen, sei nicht schwer gefallen. Beide Seiten arbeiteten seit langem gut zusammen, sagt Jim Free von der Nasa. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Esa-Chef Jan Wörner braucht die Unterstützung der Esa-Mitgliedstaaten für weitere Missionen des Moduls. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Bremens Bürgermeister Carsten Sieling will ihn unterstützen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Das Europäische Servicemodul für die Raumkapsel Orion wird derzeit bei Airbus in Bremen montiert. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Voraussichtlich 2021 soll die Mission starten: Das Gespann Orion und ESM wird zum Mond fliegen, ihn drei Mal umrunden und dann zur Erde zurückkehren. An Bord werden bis zu vier Astronauten sein - die Größe der Besatzung steht noch nicht fest.

Das erste ESM fliegt in zwei Jahren

Ein erstes ESM liefert die Esa für den ersten Mondflug von Orion. Es wird bei Airbus in Bremen gebaut und soll Anfang kommenden Jahres in die USA transportiert werden. Der Mondflug ist für Ende des Jahres 2018 geplant. Die Mission wird unbemannt sein und soll etwa einen Monat dauern.

Das ESM ist das erste Modul für eine bemannte US-Raumfahrtmission, das nicht in den USA gefertigt wird. Grund für die Zusammenarbeit sind unter anderem die Kosten. "Wir können das nicht allein machen", sagte Jim Free, Leiter des John Glenn Research Center der Nasa in Cleveland im Bundesstaat Ohio, im Mai Golem.de. "Außerdem brauchen wir die Ideen, die aus einer internationalen Zusammenarbeit entstehen."

Die Nasa erkennt die Erfolge der Esa an

Dass die Nasa mit der Esa kooperiert ist einigen erfolgreichen Raumfahrtmissionen der Europäer zu verdanken, wie die Landung des Fahrzeugs Huygens auf dem Saturnmond Titan 2005 oder die Rosetta-Mission mit der Landung von Philae auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko.

Wichtig waren außerdem die fünf Automated Transfer Vehicles (ATV), die Versorgungsgüter zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) brachten und automatisch an die Station andockten.

Das ATV sei ein sehr gutes Raumfahrzeug gewesen, das auch sehr gut als Antriebsstufe funktionierte. Das ESM, das ebenfalls als Antriebsstufe dienen werde, sei die logische Weiterführung, sagte Free.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  2. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  3. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  4. 39€

Ovaron 08. Dez 2016

Weil man leichter Kühlschänke an die Eskimos liefert als High-Tech an die Amis. Ganz im...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

      •  /