Bemannte Drohne: Australier absolviert Flug mit Helikopter-Rucksack

Ein australischer Erfinder ist mit einem neuartigen Fluggerät abgehoben. Das Copterpack ist eine Mischung aus Rucksack und Drohne.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Das Copterpack wirkt etwas sperrig, macht in der Luft aber eine gute Figur.
Das Copterpack wirkt etwas sperrig, macht in der Luft aber eine gute Figur. (Bild: www.copterpack.com.au)

Ein junger Australier präsentiert auf Youtube ein selbstkonstruiertes Fluggerät namens Copterpack. Dabei handelt es sich um eine bemannbare Flugdrohne mit zwei großen, elektrisch angetriebenen Rotoren, die der Pilot sich auf den Rücken schnallt. Was zunächst etwas sperrig aussieht, präsentiert sich im Video vom offiziellen Jungfernflug als stabil und elegant anmutendes Fortbewegungsmittel.

Stellenmarkt
  1. IT Solution & Demand Manager (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
  2. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
Detailsuche

Der gut einminütige Clip zeigt, wie der Erfinder des Copterpacks etwa sechs bis acht Meter über dem Boden schwebt und kontrolliert kleinere Schleifen fliegt oder in einer Schwebeposition verharrt. Die Navigation erfolgt über zwei Hebel auf der linken und rechten Körperseite des Piloten jeweils auf Hüfthöhe. Der Aufbau erinnert an klassische Jetpacks.

Stabilität und Richtungsänderungen realisiert das Copterpack durch entsprechende Neigung der Rotoren. Laut offizieller Website des Erfinders übernimmt das Ausbalancieren ein Autopilot. Der Rahmen des Copterpacks besteht aus wabenförmig angeordneten Carbonfasern und soll dadurch besonders leicht sein.

Video generiert große Aufmerksamkeit

Weitere Details zum Gerät, dem Projekt oder zum Initiator lassen sich weder der Website noch dem Youtube-Kanal entnehmen. Letzterer hat erst gut 700 Abonnenten, das Video des Copterpack-Fluges verzeichnet aber bereits mehr als 200.000 Aufrufe. Die Kommentare unterhalb des Clips fallen vorwiegend positiv bis begeistert aus. Ob das Copterpack für den kommerziellen Einsatz oder Verkauf konzipiert wurde, bleibt abzuwarten.

DJI Air 2S - Drohnen-Quadkopter, 3-Achsen-Gimbal mit Kamera, 5,4K Video, 1-Zoll CMOS-Sensor, Hindernisvermeidung in 4 Richtungen, 31 Minuten Flugzeit, 12km FHD Transmission (FCC), MasterShots, Grau
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bemannte Flugdrohnen sorgen in jüngerer Vergangenheit immer wieder für Aufsehen. Erst Ende April 2021 flog ein risikofreudiger Erfinder mit einer Art Drohnen-Skateboard durch die vielbefahrenen Straßen einer Großstadt und präsentierte das Ergebnis ebenfalls im Netz.

Dabei unterscheidet sich der Aufbau des Copterpacks deutlich von dem damals verwendeten Gerät. Während der Pilot des Drohnen-Skateboards auf dem Fluggerät stand und balancierte, hängt der Erfinder aus Australien vergleichsweise entspannt unterhalb der Rotoren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 08. Jun 2021

Eben, aber da steckt halt schon einiges Wissen von DJI drin. Das Teil hier wurde von...

TrollNo1 08. Jun 2021

Sowas wie der Schaum aus dem Film Demolition Man?

rcp48 08. Jun 2021

das währ wirklich cool... ich hoff blos das es nicht militärisch genutzt wird...

rcp48 08. Jun 2021

soo geil...

rcp48 08. Jun 2021

das ist mir neu... bei meinen bienen gurken jetzt immer viele drohnen im bau rum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /