• IT-Karriere:
  • Services:

Belohnungen: Apple dehnt Bug-Bounty-Programm deutlich aus

Apple öffnet sich der Sicherheitszene und lobt ein umfangreiches Programm für das Entdecken von Sicherheitslücken bei seinen Betriebssystemen aus. Dazu wird auch eine Spezialversion des iPhones angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht nur Löwen werden künftig auf der Jagd sein.
Nicht nur Löwen werden künftig auf der Jagd sein. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Apples Sicherheitschef Ivan Krstic hat das neue Bountyhunter-Programm auf der Cybersicherheitskonferenz Black Hat in Las Vegas vorgestellt, berichtet Forbes. Das Unternehmen bietet auch spezielle iPhones für Sicherheitsforscher an, damit diese besser an iOS und Apples Hardware herumprobieren können, um Sicherheitslücken zu finden. Die Geräte sind mit erweiterten Debug-Funktionen ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Lohmar
  2. Cohline GmbH, Dillenburg

Das sogenannte iOS Security Research Device Program soll ab 2020 verfügbar sein. Entwickler können sich für die Spezial-iPhones bei Apple bewerben. Wer Fehler findet, soll dafür auch Geld bekommen.

Apple hat ein ähnliches Programm auch für MacOS sowie WatchOS und TVOS angekündigt. Zuvor hatten sich einige Sicherheitsforscher strikt geweigert, Apple Sicherheitsmängel zu melden, da es keine Bug-Bounty gab.

Apple will sein Bug-Bounty-Programm nach einem Bericht von Techcrunch deutlich ausbauen und zahlt bis zu 1 Million US-Dollar pro Exploit, wenn dieser besonders schwerwiegende Eingriffe erlaubt. Wer eine Schwachstelle in Betas findet, habe Anspruch auf einen Bonus, allerdings wird hier 50 Prozent mehr als das gezahlt, was für eine Sicherheitslücke in einer veröffentlichen Betriebssystem-Version ausgezahlt würde.

Die Bug-Bounty-Programme werden allen Sicherheitsforschern ab Ende 2019 zur Verfügung stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 5,99€
  3. 1,94€
  4. 3,50€

Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

    •  /