Abo
  • IT-Karriere:

Belohnungen: Apple dehnt Bug-Bounty-Programm deutlich aus

Apple öffnet sich der Sicherheitszene und lobt ein umfangreiches Programm für das Entdecken von Sicherheitslücken bei seinen Betriebssystemen aus. Dazu wird auch eine Spezialversion des iPhones angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht nur Löwen werden künftig auf der Jagd sein.
Nicht nur Löwen werden künftig auf der Jagd sein. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Apples Sicherheitschef Ivan Krstic hat das neue Bountyhunter-Programm auf der Cybersicherheitskonferenz Black Hat in Las Vegas vorgestellt, berichtet Forbes. Das Unternehmen bietet auch spezielle iPhones für Sicherheitsforscher an, damit diese besser an iOS und Apples Hardware herumprobieren können, um Sicherheitslücken zu finden. Die Geräte sind mit erweiterten Debug-Funktionen ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße

Das sogenannte iOS Security Research Device Program soll ab 2020 verfügbar sein. Entwickler können sich für die Spezial-iPhones bei Apple bewerben. Wer Fehler findet, soll dafür auch Geld bekommen.

Apple hat ein ähnliches Programm auch für MacOS sowie WatchOS und TVOS angekündigt. Zuvor hatten sich einige Sicherheitsforscher strikt geweigert, Apple Sicherheitsmängel zu melden, da es keine Bug-Bounty gab.

Apple will sein Bug-Bounty-Programm nach einem Bericht von Techcrunch deutlich ausbauen und zahlt bis zu 1 Million US-Dollar pro Exploit, wenn dieser besonders schwerwiegende Eingriffe erlaubt. Wer eine Schwachstelle in Betas findet, habe Anspruch auf einen Bonus, allerdings wird hier 50 Prozent mehr als das gezahlt, was für eine Sicherheitslücke in einer veröffentlichen Betriebssystem-Version ausgezahlt würde.

Die Bug-Bounty-Programme werden allen Sicherheitsforschern ab Ende 2019 zur Verfügung stehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 344,00€

Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

    •  /