Abo
  • Services:

Bello II: LG stellt neues Einsteiger-Smartphone für 150 Euro vor

Mit dem Bello II bringt LG einen Nachfolger seines letztjährigen Einsteiger-Smartphones L Bello auf den Markt. Auch das neue Gerät ist von der Hardware her recht einfach ausgestattet - und ähnelt seinem Vorgänger stark.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue LG Bello II
Das neue LG Bello II (Bild: LG)

LG hat mit dem Bello II ein neues Android-Smartphone vorgestellt, das sich primär an Nutzer im Einsteigerbereich wendet. Die Hardware-Ausstattung ist verhältnismäßig einfach, dafür ist der Preis nicht allzu hoch angesetzt.

  • Das neue LG Bello II (Bild: LG)
  • Das neue LG Bello II (Bild: LG)
Das neue LG Bello II (Bild: LG)
Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. Phoenix Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim

Das Display des Bello II ist 5 Zoll groß und hat eine Auflösung von nur 854 x 480 Pixeln, das ergibt eine Pixeldichte von 195 ppi. Im Inneren arbeitet ein nicht näher benannter Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,3 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher nur 8 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis 32 GByte ist eingebaut.

Das Smartphone unterstützt Quad-Band-GSM und UMTS, allerdings kein LTE. WLAN beherrscht das Bello II nach 802.11b/g/n, also nur auf der Frequenz 2,4 GHz. Bluetooth läuft immerhin in der Version 4.1, ein GPS-Empfänger ist eingebaut.

5-Megapixel-Kamera und Android 5.0

Auf der Rückseite ist eine 5-Megapixel-Kamera eingebaut, die Frontkamera hat 2 Megapixel. Wie bei teureren LG-Smartphones kann sie bei Selbstporträts auf Handzeichen einen Countdown starten und im Dunkeln den Bildschirm zu einem weißen Fotolicht umfunktionieren.

Ausgeliefert wird das Bello II mit Android 5.0, darauf installiert LG seine eigene Benutzeroberfläche. Der Akku des Smartphones ist wechselbar und hat eine Nennladung von 2.540 mAh. Das Gehäuse ist aus Kunststoff und misst 140,8 x 71,6 x 9,6 mm, das Smartphone wiegt 157 Gramm.

Starke Ähnlichkeit zum Vorgänger

Das Bello II soll ab Ende September 2015 in Deutschland erhältlich sein und 150 Euro kosten. Das neue Smartphone ist der Nachfolger des im August 2014 vorgestellten L Bello, das sich ebenfalls eher an Einsteiger richtete. Die beiden Geräte ähneln sich stark, was das Display, die Speicherausstattung und die Prozessorleistung angeht. Das L Bello hatte allerdings immerhin noch eine 8-Megapixel-Kamera.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Anonymer Nutzer 21. Jul 2015

Mittlerweile sind doch wohl die allermeisten Toolkits soweit fortgeschritten das man...

Lala Satalin... 21. Jul 2015

Mediatek.

Anonymer Nutzer 20. Jul 2015

Und laut LG hat das Handy eine 2 MP Front-Kamera und eine 5 MP Kamera auf der...


Folgen Sie uns
       


4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test

Lohnen sich 4K-Projektoren für unter 2.000 Euro?

4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /