Abo
  • Services:
Anzeige
Alcatel-Lucent in Stuttgart
Alcatel-Lucent in Stuttgart (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Mobilfunk: 5G soll für Nutzer wie ein unbegrenztes System sein

Alcatel-Lucent in Stuttgart
Alcatel-Lucent in Stuttgart (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Entwickler des Mobilfunks der 5. Generation wollen dem Nutzer das Gefühl eines Systems ohne Beschränkungen bieten: Ruckeln und Wartezeiten soll es laut den Experten von den Bell Labs nicht mehr geben.

Anzeige

5G soll so entwickelt werden, dass der Nutzer sich fühlt, als würde er mit einem "unbegrenzten System" arbeiten. Das hat Volker Hilt, Head of Networked Services, am 14. Juli auf der Bell Labs Labtour von Alcatel-Lucent in Stuttgart gesagt. Dort stellten die Wissenschaftler Ergebnisse aus unterschiedlichen Bereichen wie 5G, Cloud im Mobilfunk und Glasfaser vor.

Bis 2020 soll die fünfte Generation des Mobilfunks marktreif sein. Im Vergleich zu den derzeitigen 4G-Mobilfunknetzen bietet 5G neben einer deutlich größeren Kapazität geringe Latenzzeiten von 10 bis weniger als einer Millisekunde. Der künftige 5G-Standard soll eine Datenübertragungsrate von 10 GBit/s bringen.

Bei Videos soll es keine Pufferzeiten, bei Videokonferenzen keine Wartezeit und bei Screen Sharing keine Verpixelung geben. "Der Nutzer soll sich fühlen, als ob er direkt neben einem Rechenzentrum sitzen würde. Wir arbeiten an einem Netzwerk und an Algorithmen, die die Ressourcenknappheit verschwinden lassen."

Kapazität im Vorfeld anpassen

Virtuelle Maschinen sollen in der Gesamtheit betrachtet und ganze Dienste skaliert werden, nicht die einzelne virtuelle Maschine. Wenn etwas Neues passiert, werde dies in die Skalierung einbezogen: Zum Beispiel könnten bei einem starken Sturm Notrufe erwartet werden. "Dafür wollen wir die Kapazität im Vorfeld anpassen, also beispielsweise den Wetterbericht mit einbeziehen", erklärte Hilt an einem Prototyp der Bell Labs.

Er führte vor, wie bei Veränderungen der Kapazitätskurve virtuelle Maschinen gestartet werden. Diese virtuellen Maschinen greifen auf reale Maschinen in den Rechenzentren zu, auf denen Telefonie- und Video-Services gefahren werden.

Hilt sagte, man wolle nicht warten, bis ein Kapazitätsengpass eintrete. Wenn die Last ansteige, sei die Kapazität bereits von analytischen Algorithmen skaliert, lange bevor sie gebraucht werde.

Hilt sagte Golem.de: "Prinzipiell sind diese Dienste mit den beschriebenen Eigenschaften natürlich über 5G-Netze abrufbar. Aber grundsätzlich geht es bei uns generell um virtualisierte Dienste, wie sie im Mobil- und Festnetzbereich angeboten werden."


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 15. Jul 2015

3,9G ist bereits LTE.

plutoniumsulfat 15. Jul 2015

Bringt aber auf den Einzelnen nichts, da das Endgerät so viel nicht packt. Die...

/mecki78 15. Jul 2015

Schön, dass es technisch möglich wäre, aber da ist dann noch die Datenvolumendrosselung...

ronlol 15. Jul 2015

Ja den gleichen Marketing Quatsch haben die schon bei Edge, 3G und LTE gesagt... *gähn*

Icestorm 15. Jul 2015

Ach ja? Wenn abends das halbe Dorf sich Streams anschaut, ein etwas größerer Fileserver...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Koblenz


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,49€
  2. 53,99€
  3. 19,99€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Beurteilungskriterien für den Schutz in der Cloud
  2. Wissens-Guide und Kaufberatung für Cloud-Sicherheit


  1. Browser

    Vivaldi 1.8 erhält einen Komfortverlauf

  2. Logitech UE Wonderboom im Hands on

    Der Lautsprecher, der im Wasser schwimmt

  3. Vodafone

    Neue Red-Tarife erhalten ein Gigadepot

  4. EMIB

    Intel verbindet Multi-Chip-Module mit Silizium

  5. Updates

    Neue Beta-Runde für Apples vier Betriebssysteme

  6. Paketlieferdienst

    Hermes bestellt 1.500 Mercedes-Elektrolieferwagen

  7. Amazon Fresh Pickup

    Amazon startet Lebensmittelzustellung in den Kofferraum

  8. DVB-T2

    Bereits eine Millionen Freenet-Geräte verkauft

  9. Moore's Law

    Hyperscaling soll jedes Jahr neue Intel-CPUs sichern

  10. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  2. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos
  3. Autonomes Fahren Kalifornien will fahrerlose Autos zulassen

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

  1. Re: RFID

    Berner Rösti | 09:02

  2. Re: Bringt nix.

    Schnubertus | 08:59

  3. "Diese ist aber nur per SATA-Schnittstelle...

    berot3 | 08:59

  4. Re: Ich finde es schade...

    Skwirrel | 08:58

  5. Re: Leichenfledderei - "Es LEBT, Meister!"

    ArcherV | 08:52


  1. 09:08

  2. 09:01

  3. 08:38

  4. 08:31

  5. 08:00

  6. 07:43

  7. 07:27

  8. 20:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel