Abo
  • Services:
Anzeige
Bei den Bell Labs in Stuttgart
Bei den Bell Labs in Stuttgart (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Bell Labs: Bisher ist noch keine 5G Ende-zu-Ende-Vorführung gelungen

Bei den Bell Labs in Stuttgart
Bei den Bell Labs in Stuttgart (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Bisher hat noch kein Mobilfunkausrüster mit 5G eine Ende-zu-Ende-Vorführung geschafft. Der Standard für das Supernetz ist noch lange nicht fertig, doch es gibt große Fortschritte.

Anzeige

Bis jetzt habe noch kein Netzwerkausrüster eine komplette Ende-zu-Ende-Demonstration für 5G zeigen können, hat Hans-Peter Mayer, Head of Next Generation Wireless bei Alcatel-Lucent erklärt. "Wir befinden uns in der zweiten Forschungsphase zu 5G, die Standardisierungsphase beginnt im nächsten Jahr", führte er am 14. Juli 2015 auf der Bell Labs Labtour aus, wo Wissenschaftler Ergebnisse aus unterschiedlichen Bereichen wie 5G, Cloud im Mobilfunk und Glasfaser vorstellten.

Zudem kämen immer wieder neue Industriepartner hinzu, die ihre Anforderungen in den Prozess einbrächten. Der Standard 5G soll im Jahr 2020 fertig sein. Die Industrie wolle mobile Verbindungen für die Maschinensteuerung. Andere wollten, dass bis zu 500 Stundenkilometer schnelle Vehikel unterstützt würden.

5G zieht Lehren aus 4G

Was der Ausrüster bei 5G besser mache, sei aus den Lehren aus 4G entstanden. "Es geht darum, ein Ende-zu-Ende-Netz für vollkommen verschiedene Dienste zu realisieren", sagte Mayer. 4G sei für mobiles Internet geschaffen worden, nur die Latenz sei effizienter als bei 3G. Die Idee bei 5G sei die Konfigurierbarkeit durch das ganze Netz hindurch.

Mayer zeigte den Prototyp einer 5G-Sende- und Empfangseinheit, die die neue Wellenform Universal-Filtered OFDM (UF-OFDM) verwendet, um Informationen zu übertragen und noch mit 2,56 GHz arbeitet. "Die 5G UF-OFDM Wellenform wurde für 5G neu entwickelt. Wir werden sie als Vorschlag in die Standardisierung einbringen." Es handele sich um eine Eigenentwicklung von Bell Labs. Das Forschungsunternehmen gehörte in seiner langen Geschichte bereits zu AT&T, gegenwärtig zu Alcatel-Lucent und wird künftig zu Nokia gehören.

Mayer und sein Team demonstrierten, dass die Wellenform, die in heutigen LTE-Netzen für die Datenübertragung in einem Funkkanal genutzt wird, Breitbandverkehr von Smartphones und Schmalbandverkehr von vernetzten Sensoren nicht gleichermaßen gut übertragen kann.

Die kurze "Zwischenmeldung" eines Sensors störte den gleichzeitig laufenden Videofilm massiv. "LTE wurde auf Smartphones und Tablets ausgerichtet, nicht für vernetzte Sensoren. Mit dem Internet der Dinge erwarten wir aber eine enorme Zunahme des Sensorenverkehrs. Der benötigt in der Regel geringe Bandbreiten, aber teilweise sehr niedrige Latenzzeiten wie im vernetzten Auto." 5G müsse deshalb so ausgelegt werden, dass das Mobilfunknetz toleranter mit den unterschiedlichen Anforderungen von Breitband- und Sensorenverkehr umgehen könne und die Nutzer keine Störungen erlebten.


eye home zur Startseite
Auf 'ne Cola 14. Jul 2015

interessant, es gibt's tatsächlich noch Leute, die die Artikel auch lesen :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WSW mobil GmbH, Wuppertal
  2. Aufzugswerke Schmitt+Sohn GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. Ebner & Spiegel GmbH, Ulm


Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,00€ statt 570,00€
  2. Alte PS4 inkl. Controller + 2 Spiele + 99,99€ = PlayStation 4 Pro (1TB) | +++ACHTUNG+++ Man kann...
  3. 13,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HP, Philips, Fujitsu

    Bloatware auf Millionen Notebooks ermöglicht Codeausführung

  2. Mali-C71

    ARM bringt seinen ersten ISP für Automotive

  3. SUNET

    Forschungsnetz erhält 100 GBit/s und ROADM-Technologie

  4. Cisco

    Kontrollzentrum verwaltet Smartphones im Unternehmen

  5. Datenschutz

    Facebook erhält weiterhin keine Whatsapp-Daten

  6. FTTH

    Telekom will mehr Kooperationen für echte Glasfaser

  7. Open Data

    OKFN will deutsche Wetterdaten befreien

  8. Spectrum Next

    Voll kompatible Neuauflage des ZX Spectrum ist finanziert

  9. OmniOS

    Freier Solaris-Nachfolger steht vor dem Ende

  10. Cybercrime

    Computerkriminalität nimmt statistisch gesehen zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

DLR-Projekt Eden ISS: Das Paradies ist ein Container
DLR-Projekt Eden ISS
Das Paradies ist ein Container
  1. Weltraumschrott "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"
  2. Transport Der Güterzug der Zukunft ist ein schneller Roboter
  3. "Die Astronautin" Ich habe heute leider keinen Flug ins All für dich

  1. Echo mit Fire TV

    Jörg Steen | 20:24

  2. Re: Wieso gibt man dem eine Bühne

    thinksimple | 20:21

  3. Re: Ein Gesetz muss her...

    opodeldox | 20:21

  4. Re: Eher schlecht stehen die Update-Chancen, wenn...

    sharpux | 20:20

  5. Re: Bildrate nicht bedeutsam?

    marcelpape | 20:02


  1. 19:00

  2. 18:44

  3. 18:14

  4. 17:47

  5. 16:19

  6. 16:02

  7. 15:40

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel