Abo
  • Services:
Anzeige
Bei den Bell Labs in Stuttgart
Bei den Bell Labs in Stuttgart (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Bell Labs: Bisher ist noch keine 5G Ende-zu-Ende-Vorführung gelungen

Bei den Bell Labs in Stuttgart
Bei den Bell Labs in Stuttgart (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Bisher hat noch kein Mobilfunkausrüster mit 5G eine Ende-zu-Ende-Vorführung geschafft. Der Standard für das Supernetz ist noch lange nicht fertig, doch es gibt große Fortschritte.

Anzeige

Bis jetzt habe noch kein Netzwerkausrüster eine komplette Ende-zu-Ende-Demonstration für 5G zeigen können, hat Hans-Peter Mayer, Head of Next Generation Wireless bei Alcatel-Lucent erklärt. "Wir befinden uns in der zweiten Forschungsphase zu 5G, die Standardisierungsphase beginnt im nächsten Jahr", führte er am 14. Juli 2015 auf der Bell Labs Labtour aus, wo Wissenschaftler Ergebnisse aus unterschiedlichen Bereichen wie 5G, Cloud im Mobilfunk und Glasfaser vorstellten.

Zudem kämen immer wieder neue Industriepartner hinzu, die ihre Anforderungen in den Prozess einbrächten. Der Standard 5G soll im Jahr 2020 fertig sein. Die Industrie wolle mobile Verbindungen für die Maschinensteuerung. Andere wollten, dass bis zu 500 Stundenkilometer schnelle Vehikel unterstützt würden.

5G zieht Lehren aus 4G

Was der Ausrüster bei 5G besser mache, sei aus den Lehren aus 4G entstanden. "Es geht darum, ein Ende-zu-Ende-Netz für vollkommen verschiedene Dienste zu realisieren", sagte Mayer. 4G sei für mobiles Internet geschaffen worden, nur die Latenz sei effizienter als bei 3G. Die Idee bei 5G sei die Konfigurierbarkeit durch das ganze Netz hindurch.

Mayer zeigte den Prototyp einer 5G-Sende- und Empfangseinheit, die die neue Wellenform Universal-Filtered OFDM (UF-OFDM) verwendet, um Informationen zu übertragen und noch mit 2,56 GHz arbeitet. "Die 5G UF-OFDM Wellenform wurde für 5G neu entwickelt. Wir werden sie als Vorschlag in die Standardisierung einbringen." Es handele sich um eine Eigenentwicklung von Bell Labs. Das Forschungsunternehmen gehörte in seiner langen Geschichte bereits zu AT&T, gegenwärtig zu Alcatel-Lucent und wird künftig zu Nokia gehören.

Mayer und sein Team demonstrierten, dass die Wellenform, die in heutigen LTE-Netzen für die Datenübertragung in einem Funkkanal genutzt wird, Breitbandverkehr von Smartphones und Schmalbandverkehr von vernetzten Sensoren nicht gleichermaßen gut übertragen kann.

Die kurze "Zwischenmeldung" eines Sensors störte den gleichzeitig laufenden Videofilm massiv. "LTE wurde auf Smartphones und Tablets ausgerichtet, nicht für vernetzte Sensoren. Mit dem Internet der Dinge erwarten wir aber eine enorme Zunahme des Sensorenverkehrs. Der benötigt in der Regel geringe Bandbreiten, aber teilweise sehr niedrige Latenzzeiten wie im vernetzten Auto." 5G müsse deshalb so ausgelegt werden, dass das Mobilfunknetz toleranter mit den unterschiedlichen Anforderungen von Breitband- und Sensorenverkehr umgehen könne und die Nutzer keine Störungen erlebten.


eye home zur Startseite
Auf 'ne Cola 14. Jul 2015

interessant, es gibt's tatsächlich noch Leute, die die Artikel auch lesen :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg
  2. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. T-Systems International GmbH, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls III für 24,99€, Darkosuls II: Scholar of the First Sin für 8,99€, Bioshock...
  2. 6,99€
  3. 9,99€ (nur bis Samstag)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Bessere Synchronisation soll Onedrive effizienter machen

  2. Fixed Wireless

    Verizon startet einen der weltweit größten 5G-Endkundentests

  3. Klage eingereicht

    Google wirft Uber Diebstahl von Lidar-Technik vor

  4. Speicherleck

    Cloudflare verteilt private Daten übers Internet

  5. Apple

    Magicgrips machen die Magic Mouse breit

  6. Aufsteckbar

    Kugelkamera für Android-Smartphones filmt 360-Grad-Videos

  7. Panamera Turbo S E-Hybrid

    Porsche kombiniert V8-Motor und E-Antrieb

  8. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  9. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  10. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. MX Board Silent im Praxistest Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  3. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig

Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

  1. Re: C für Webtechnik ist sowas wie Socke für Sex

    eric33303 | 11:24

  2. Re: Wie laufen Bewerbungen heutzutage eigentlich ab?

    der_wahre_hannes | 11:21

  3. Re: Analoge Schultertasten

    Peace Р| 11:20

  4. Re: Völlig irrelevant

    Peter Brülls | 11:19

  5. Re: Fachinformatiker = Taxidiplom

    der_wahre_hannes | 11:19


  1. 11:35

  2. 11:09

  3. 10:51

  4. 10:45

  5. 09:38

  6. 07:23

  7. 07:14

  8. 17:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel