Abo
  • Services:

Belkin: Wemo rüstet das Heim mit sechs neuen Sensoren auf

Belkin hat gleich sechs neue Geräte für seine Heimautomatisierungslösung Wemo vorgestellt. Sie erkennt Bewohner, entdeckt Einbrüche und sogar Wasser und Rauch. Im Verbund entstehen so interessante Lösungen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Neue Sensoren für die Heimautomatisierung
Neue Sensoren für die Heimautomatisierung (Bild: Belkin)

Wer eine Wohnung oder ein Haus mit smarter Technik ausrüsten will, findet eine recht chaotische Situation vor: Zahlreiche Hersteller wollen ihr eigenes System etablieren, diverse "Standards" konkurrieren um die Gunst der Nutzer. Die müssen gut aufpassen, dass die gekauften Geräte nicht nur zusammen arbeiten, sondern auch einfach zu programmieren sind.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  2. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim

Belkin ist schon eine ganze Weile auf dem Markt der Heimautomatisierung dabei, doch bislang fehlten viele wichtige Sensoren. Das soll sich nun ändern: Auf der CES 2015 sind gleich fünf neue Geräte vorgestellt worden, mit denen die Automatisierung der eigenen vier Wände vorangetrieben werden kann.

Der Wemo Keychain Sensor ist das einzige tragbare Gerät und sieht aus wie ein kleiner Schlüsselanhänger. Damit kann die Basis Wemo Link erkennen, ob sich der Träger in der Nähe befindet - und so beispielsweise das Licht anschalten. Auch automatische Benachrichtigungen können abgesetzt werden - wenn etwa das Kind nach Hause kommt.

Der Wemo Alarm Sensor kann bestehende Alarmanlagen internetfähig machen und erkennt ausgelöste Alarme aufgrund ihrer Lautstärke und Frequenz. Ein solches Ereignis kann dann an die App des Anwenders weitergeleitet werden. Ist die Alarmanlage auch an einen Brand- und Wassermelder angeschlossen, können natürlich auch solche Alarme weitergegeben werden.

Auch Tür- und Fensterkontakte sollen bald zum Sortiment von Wemo gehören. Diese zweiteiligen Sensoren übermitteln drahtlos ein Signal, wenn sie nicht mehr nebeneinander stehen, weil beispielsweise Tür oder Fenster geöffnet wurden.

Der Wemo Room Motion Sensor ist ein Bewegungsmelder, der ein befugtes oder unbefugtes Betreten eines Raumes erkennen und melden kann. Der Anwender kann über die Wemo App zum Beispiel abfragen, wann die letzte Bewegung in einem Raum erkannt wurde oder das System so konfigurieren, dass eine Nachricht abgeschickt oder das Licht eingeschaltet wird, wenn ein solches Ereignis eintritt.

Erschütterungssensor für den Wasserverbrauch

Einer der interessantesten Sensoren dürfte der Wemo Water sein. Er soll erkennen, wenn im Haushalt ein Wasserhahn geöffnet beziehungsweise geschlossen wird. Er wird an einer einzigen Stelle an der Wasserleitung befestigt und soll die entstehenden Erschütterungen erkennen. Der Anwender lernt das Gerät an, das daraufhin selbstständig erkennen soll, welches Ventil geöffnet wurde. Das Gerät soll daraufhin den Wasserverbrauch berechnen können und vor Rohrbrüchen warnen. Dieser Sensor befindet sich noch in der Entwicklung.

Die Wemo-Sensoren sollen in der zweiten Jahreshälfte 2015 auf den Markt kommen. Preise sind noch nicht bekannt. Der Wemo Water ist noch in der Erprobungsphase. Wann er in den Handel kommt, ist noch unbekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€ (Bestpreis!)
  2. 99,95€ (Vergleichspreis ca. 130€)
  3. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  4. 219,90€

pk_erchner 06. Jan 2015

ist das nicht zentral für Heimautomation ?


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
    2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
    3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

      •  /