Abo
  • Services:
Anzeige
Standardpasswörter in Routern sollten ausgetauscht werden.
Standardpasswörter in Routern sollten ausgetauscht werden. (Bild: Belkin)

Belkin: Standard-WPA2-Passwörter sind unsicher

Standardpasswörter in Routern sollten ausgetauscht werden.
Standardpasswörter in Routern sollten ausgetauscht werden. (Bild: Belkin)

Erneut gibt es einen Fall, bei dem die Standardpasswörter trotz WPA2 unsicher sind. Einige Belkin-Router verwenden für das Passwort einen Algorithmus, der leicht zurückgerechnet werden kann. Alles, was der Angreifer braucht, ist die Mac-Adresse.

In einigen Belkin-Routern wurde eine Sicherheitslücke gefunden, die schon ab Werk ausgelieferte Router unsicher macht. Dabei steckt die Sicherheitslücke nicht in der Routersoftware direkt, sondern im Algorithmus, der ab Werk einen Belkin-Router mit einem WPA2-Passwort versieht, welches dann auch auf der Unterseite des Routers aufgedruckt wird. Dieses Passwort lässt sich mit Kenntnis der Mac-Adresse des Routers jedoch zurückrechnen. Jakob Lell hat dies eigenen Angaben zufolge geschafft.

Anzeige

Belkin nutzt aber nicht die WLAN-Mac-Adresse, sondern die WAN-Mac-Adresse, die ein Angreifer nicht so gut erfahren kann. Dummerweise sind WAN und WLAN nur durch eine Addition von ein oder zwei Nummern getrennt. Belkin nutzt eine feste Substitutionstabelle zum Berechnen des achtstelligen Passworts. Für Anwender ist das Problem sehr leicht zu beheben. Sie müssen einfach nur das Passwort austauschen.

Lell hat den Fehler in einem Belkin Surf N150 Model F7D1301v1 gefunden. Aufgrund von Fotos der Label geht er zudem davon aus, dass die Router N900 Model F9K1104v1 und N450 Model F9K1105V2 ebenfalls betroffen sind. Sehr ähnlich funktionieren wohl die Standardpasswörter des N300 Model F7D2301v1. Hier gelingt es ihm allerdings nur, die ersten fünf Stellen des Passworts zu berechnen. Lell vermutet, dass noch weitere WLAN-Router betroffen sind, hat aber keine Kooperationsbereitschaft des Unternehmens erreichen können.

Laut Lell wurde Belkin bereits im Januar 2012 auf die Sicherheitslücke aufmerksam gemacht. Es gab sogar eine Hochstufung des Falls Ende Januar. Ende Oktober hat er es noch einmal versucht, bevor er jetzt im November mit der Sicherheitslücke an die Öffentlichkeit ging.

Auf Nachfrage von Golem.de hin konnte sich Belkin noch nicht zu dem Vorfall im Detail äußern. In den USA wird die Situation gerade analysiert.

Der Fall zeigt erneut, dass sich Anwender keinesfalls auf die Sicherheit der Standardpasswörter verlassen sollten. Zwar ist WPA2 eigentlich sicher, wenn der Hersteller die Standard-WPA-Passwörter jedoch nicht zufällig erzeugt, sondern andere Informationen als Basis verwendet, nützt die Sicherheit von WPA2 nichts. Anwender sollten das Standardpasswort immer durch ein eigenes ersetzen. Einen ähnlichen Fall gab es schon vor über einem Jahr bei weit verbreiteten Vodafone- und Telekom-Routern.


eye home zur Startseite
nicoledos 23. Nov 2012

Ganz klar Lancom zum x-fachen Preis und jede Funktion als eigenes Stück HW. SoHo ist...

wirry 23. Nov 2012

Die Methode würde bei mir persönlich leider nicht greifen, da ich kein Telefon besitzte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Wüstenrot Immobilien GmbH, Ludwigsburg
  3. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  4. MICHELFELDER Gruppe über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Schramberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. 543,73€

Folgen Sie uns
       

  1. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  2. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  3. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  4. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  5. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  6. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  7. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  8. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  9. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  10. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Offenbar finden alle Git gut, aber

    Kleba | 10:14

  2. Re: Dann soll man doch bitte o2 free abschaffen

    Trollifutz | 10:12

  3. Re: Blöcke [...] die jeweils eine Leistung von 20...

    Ovaron | 10:11

  4. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Braineh | 10:01

  5. Re: Ubisoft Trailer...

    igor37 | 10:00


  1. 09:01

  2. 17:40

  3. 16:40

  4. 16:29

  5. 16:27

  6. 15:15

  7. 13:35

  8. 13:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel