Abo
  • Services:

Belkin-Adapter: Netzwerkkabel versorgt iPads mit Strom

Belkin hat einen neuen Lightning-Adapter ins Programm genommen, der Apples Tablets mit Strom versorgen kann und eine Netzwerkschnittstelle bereitstellt. Ein Lightning-Kabel ist optional, denn der Adapter unterstützt Power over Ethernet.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein iPad kann per Lightning oder RJ45 mit Strom versorgt werden.
Ein iPad kann per Lightning oder RJ45 mit Strom versorgt werden. (Bild: Belkin / Montage Golem.de)

Belkins neuer Lightning-Adapter erlaubt es, iPads mit einer zuverlässigen Netzwerk- und Stromverbindung zu betreiben. Der Adapter erlaubt dem Anwender nämlich, statt des WLANs einfach ein Netzwerkkabel zum iPad zu führen. Störungen im WLAN, etwa beim Messeeinsatz als Präsentationssystem, können so vermieden werden.

Stellenmarkt
  1. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren
  2. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock

Die Geschwindigkeit ist allerdings nicht besonders hoch. Laut Belkin sind nur 480 MBit/s möglich. Das heißt, die Netzwerkschnittstelle handelt zwar Gigabit-Ethernet aus (GbE), doch durch den Lightning-Stecker kommt nicht die komplette Bandbreite hindurch. Die Datenrate lässt darauf schließen, dass es eine Umsetzung auf USB 2.0 ist. Gerade bei gut ausgelasteten WLAN-Szenarien dürfte die Kabelverbindung in der Praxis trotz der deutlichen Beschränkung schneller sein.

Der Adapter besitzt zudem eine eigene Lightning-Buchse. Allerdings ist es nicht möglich, über diese Buchse Datenverkehr laufen zu lassen. Stattdessen kann die Stromversorgung gesichert werden. Notwendig ist das aber nicht, denn der Adapter erlaubt auch die Stromversorgung über die Netzwerkschnittstelle. Dazu unterstützt der Adapter Power over Ethernet in der ersten Generation alias IEEE 802.3af. Der Adapter handelt maximal 12 Watt mit einer entsprechenden Gegenstelle, wie etwa Power Sourcing Equipment, aus. Das kann ein Power Injector sein, was allerdings wieder einen Adapter darstellt, oder besser ein PoE-fähiger Switch, der gleich mehrere Geräte versorgen kann.

  • Belkins neuer Adapter. (Bild: Belkin)
Belkins neuer Adapter. (Bild: Belkin)

Laut Belkin ist der Adapter für iPads gedacht. Apple gibt auf seiner Homepage aber auch iPhone-Kompatibilität an. Grundsätzlich ist der Adapter nur mit neueren Geräten kompatibel. Ein Lightning-Anschluss alleine reicht nicht.

Der Adapter soll bald verfügbar sein. Der Preis liegt bei rund 100 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ + Versand
  2. 119,90€
  3. 169,90€ + Versand

LinuxMcBook 06. Feb 2019

Ich hoffe gar nicht mehr. Apple hat ja nach Jahren endlich mal eingesehen, dass USB-C...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /