Abo
  • IT-Karriere:

Belkin-Adapter: Netzwerkkabel versorgt iPads mit Strom

Belkin hat einen neuen Lightning-Adapter ins Programm genommen, der Apples Tablets mit Strom versorgen kann und eine Netzwerkschnittstelle bereitstellt. Ein Lightning-Kabel ist optional, denn der Adapter unterstützt Power over Ethernet.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein iPad kann per Lightning oder RJ45 mit Strom versorgt werden.
Ein iPad kann per Lightning oder RJ45 mit Strom versorgt werden. (Bild: Belkin / Montage Golem.de)

Belkins neuer Lightning-Adapter erlaubt es, iPads mit einer zuverlässigen Netzwerk- und Stromverbindung zu betreiben. Der Adapter erlaubt dem Anwender nämlich, statt des WLANs einfach ein Netzwerkkabel zum iPad zu führen. Störungen im WLAN, etwa beim Messeeinsatz als Präsentationssystem, können so vermieden werden.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Köln
  2. Ryte GmbH, München

Die Geschwindigkeit ist allerdings nicht besonders hoch. Laut Belkin sind nur 480 MBit/s möglich. Das heißt, die Netzwerkschnittstelle handelt zwar Gigabit-Ethernet aus (GbE), doch durch den Lightning-Stecker kommt nicht die komplette Bandbreite hindurch. Die Datenrate lässt darauf schließen, dass es eine Umsetzung auf USB 2.0 ist. Gerade bei gut ausgelasteten WLAN-Szenarien dürfte die Kabelverbindung in der Praxis trotz der deutlichen Beschränkung schneller sein.

Der Adapter besitzt zudem eine eigene Lightning-Buchse. Allerdings ist es nicht möglich, über diese Buchse Datenverkehr laufen zu lassen. Stattdessen kann die Stromversorgung gesichert werden. Notwendig ist das aber nicht, denn der Adapter erlaubt auch die Stromversorgung über die Netzwerkschnittstelle. Dazu unterstützt der Adapter Power over Ethernet in der ersten Generation alias IEEE 802.3af. Der Adapter handelt maximal 12 Watt mit einer entsprechenden Gegenstelle, wie etwa Power Sourcing Equipment, aus. Das kann ein Power Injector sein, was allerdings wieder einen Adapter darstellt, oder besser ein PoE-fähiger Switch, der gleich mehrere Geräte versorgen kann.

  • Belkins neuer Adapter. (Bild: Belkin)
Belkins neuer Adapter. (Bild: Belkin)

Laut Belkin ist der Adapter für iPads gedacht. Apple gibt auf seiner Homepage aber auch iPhone-Kompatibilität an. Grundsätzlich ist der Adapter nur mit neueren Geräten kompatibel. Ein Lightning-Anschluss alleine reicht nicht.

Der Adapter soll bald verfügbar sein. Der Preis liegt bei rund 100 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  2. 229,99€
  3. 5,55€
  4. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)

LinuxMcBook 06. Feb 2019

Ich hoffe gar nicht mehr. Apple hat ja nach Jahren endlich mal eingesehen, dass USB-C...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


        •  /