Abo
  • IT-Karriere:

Belkin-Adapter: Netzwerkkabel versorgt iPads mit Strom

Belkin hat einen neuen Lightning-Adapter ins Programm genommen, der Apples Tablets mit Strom versorgen kann und eine Netzwerkschnittstelle bereitstellt. Ein Lightning-Kabel ist optional, denn der Adapter unterstützt Power over Ethernet.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein iPad kann per Lightning oder RJ45 mit Strom versorgt werden.
Ein iPad kann per Lightning oder RJ45 mit Strom versorgt werden. (Bild: Belkin / Montage Golem.de)

Belkins neuer Lightning-Adapter erlaubt es, iPads mit einer zuverlässigen Netzwerk- und Stromverbindung zu betreiben. Der Adapter erlaubt dem Anwender nämlich, statt des WLANs einfach ein Netzwerkkabel zum iPad zu führen. Störungen im WLAN, etwa beim Messeeinsatz als Präsentationssystem, können so vermieden werden.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Hays AG, Berlin

Die Geschwindigkeit ist allerdings nicht besonders hoch. Laut Belkin sind nur 480 MBit/s möglich. Das heißt, die Netzwerkschnittstelle handelt zwar Gigabit-Ethernet aus (GbE), doch durch den Lightning-Stecker kommt nicht die komplette Bandbreite hindurch. Die Datenrate lässt darauf schließen, dass es eine Umsetzung auf USB 2.0 ist. Gerade bei gut ausgelasteten WLAN-Szenarien dürfte die Kabelverbindung in der Praxis trotz der deutlichen Beschränkung schneller sein.

Der Adapter besitzt zudem eine eigene Lightning-Buchse. Allerdings ist es nicht möglich, über diese Buchse Datenverkehr laufen zu lassen. Stattdessen kann die Stromversorgung gesichert werden. Notwendig ist das aber nicht, denn der Adapter erlaubt auch die Stromversorgung über die Netzwerkschnittstelle. Dazu unterstützt der Adapter Power over Ethernet in der ersten Generation alias IEEE 802.3af. Der Adapter handelt maximal 12 Watt mit einer entsprechenden Gegenstelle, wie etwa Power Sourcing Equipment, aus. Das kann ein Power Injector sein, was allerdings wieder einen Adapter darstellt, oder besser ein PoE-fähiger Switch, der gleich mehrere Geräte versorgen kann.

  • Belkins neuer Adapter. (Bild: Belkin)
Belkins neuer Adapter. (Bild: Belkin)

Laut Belkin ist der Adapter für iPads gedacht. Apple gibt auf seiner Homepage aber auch iPhone-Kompatibilität an. Grundsätzlich ist der Adapter nur mit neueren Geräten kompatibel. Ein Lightning-Anschluss alleine reicht nicht.

Der Adapter soll bald verfügbar sein. Der Preis liegt bei rund 100 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. 499€
  3. 189€
  4. 119€

LinuxMcBook 06. Feb 2019

Ich hoffe gar nicht mehr. Apple hat ja nach Jahren endlich mal eingesehen, dass USB-C...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Facebook Horizon ausprobiert: Social-VR soll kommen, um zu bleiben
Facebook Horizon ausprobiert
Social-VR soll kommen, um zu bleiben

Mit Horizon entwickelt Facebook eine virtuelle Welt, um Menschen per VR-Headset zusammenzubringen. Wir haben Kevin vermöbelt, mit Big Alligator eine Palme gepflanzt und Luftkämpfe um bunte Fahnen ausgetragen.
Von Marc Sauter

  1. VR-Rundschau Mit Vader auf die dunkle Seite des Headsets
  2. Virtual Reality HTC Vive Cosmos bietet 1.440 x 1.700 Pixel pro Auge
  3. Anzeige Osrams LEDs und Sensoren machen die virtuelle Welt realer

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

    •  /