Belkin-Adapter: Netzwerkkabel versorgt iPads mit Strom

Belkin hat einen neuen Lightning-Adapter ins Programm genommen, der Apples Tablets mit Strom versorgen kann und eine Netzwerkschnittstelle bereitstellt. Ein Lightning-Kabel ist optional, denn der Adapter unterstützt Power over Ethernet.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein iPad kann per Lightning oder RJ45 mit Strom versorgt werden.
Ein iPad kann per Lightning oder RJ45 mit Strom versorgt werden. (Bild: Belkin / Montage Golem.de)

Belkins neuer Lightning-Adapter erlaubt es, iPads mit einer zuverlässigen Netzwerk- und Stromverbindung zu betreiben. Der Adapter erlaubt dem Anwender nämlich, statt des WLANs einfach ein Netzwerkkabel zum iPad zu führen. Störungen im WLAN, etwa beim Messeeinsatz als Präsentationssystem, können so vermieden werden.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT-Infrastruktur (m/w/d)
    Tyczka GmbH, Geretsried
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (w/m/d) an der Fakultät für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Die Geschwindigkeit ist allerdings nicht besonders hoch. Laut Belkin sind nur 480 MBit/s möglich. Das heißt, die Netzwerkschnittstelle handelt zwar Gigabit-Ethernet aus (GbE), doch durch den Lightning-Stecker kommt nicht die komplette Bandbreite hindurch. Die Datenrate lässt darauf schließen, dass es eine Umsetzung auf USB 2.0 ist. Gerade bei gut ausgelasteten WLAN-Szenarien dürfte die Kabelverbindung in der Praxis trotz der deutlichen Beschränkung schneller sein.

Der Adapter besitzt zudem eine eigene Lightning-Buchse. Allerdings ist es nicht möglich, über diese Buchse Datenverkehr laufen zu lassen. Stattdessen kann die Stromversorgung gesichert werden. Notwendig ist das aber nicht, denn der Adapter erlaubt auch die Stromversorgung über die Netzwerkschnittstelle. Dazu unterstützt der Adapter Power over Ethernet in der ersten Generation alias IEEE 802.3af. Der Adapter handelt maximal 12 Watt mit einer entsprechenden Gegenstelle, wie etwa Power Sourcing Equipment, aus. Das kann ein Power Injector sein, was allerdings wieder einen Adapter darstellt, oder besser ein PoE-fähiger Switch, der gleich mehrere Geräte versorgen kann.

  • Belkins neuer Adapter. (Bild: Belkin)
Belkins neuer Adapter. (Bild: Belkin)

Laut Belkin ist der Adapter für iPads gedacht. Apple gibt auf seiner Homepage aber auch iPhone-Kompatibilität an. Grundsätzlich ist der Adapter nur mit neueren Geräten kompatibel. Ein Lightning-Anschluss alleine reicht nicht.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    05./06.12.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Adapter soll bald verfügbar sein. Der Preis liegt bei rund 100 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strom
Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?

"Blackout" könnte das Wort des Jahres werden, so wird davon gesprochen. Wir klären, ob Deutschland in diesem Winter wirklich seinen ersten derart verheerenden Stromausfall erleben könnte.
Eine Analyse von Gerd Mischler

Strom: Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?
Artikel
  1. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  2. Auf alles vorbereitet: der neue Volvo EX90
     
    Auf alles vorbereitet: der neue Volvo EX90

    Volvo will bis 2030 vollelektrisch und bis 2040 klimaneutral werden - der neue Volvo EX90 zeigt, wie das gehen soll: mit einem leistungsstarken elektrischen Antrieb, Laden in zwei Richtungen und einer neuen Software-Plattform, die Sicherheit und Komfort weiter erhöht.
    Sponsored Post von Volvo

  3. Polizei: San Francisco erlaubt tötende Roboter
    Polizei
    San Francisco erlaubt tötende Roboter

    Die Polizei in San Francisco darf künftig auch mittels Robotern töten - durch Sprengstoffe statt Waffen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /