• IT-Karriere:
  • Services:

Belieferung aus der Luft: Amazon liefert Pakete mit Drohnen aus

Amazon hat innerhalb von 13 Minuten eine Lieferung per Drohne zugestellt. Auf dem Erstflug von Amazon Prime Air sind eine Fire-TV-Box und eine Tüte Popcorn zum Kunden gebracht worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Lieferdrohne
Amazons Lieferdrohne (Bild: Amazon)

Im britischen Cambridge hat Amazon Prime Air seine erste Lieferung per Drohne vollzogen. Der Kunde hatte die Bestellung nur 13 Minuten vor der Auslieferung aufgegeben. In der Paketlieferung waren eine Fire-TV-Box und Popcorn enthalten, wie Amazon mitteilte. Die Drohne legte das Paket auf einer Landemarkierung im Garten des Bestellers ab und flog zurück.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Fürth

In seinem Heimatland USA darf Amazon bisher keine Lieferflüge per Drohne unternehmen. Das Regelwerk der Federal Aviation Administration (FAA) verbietet den Einsatz bis auf wenige Ausnahmen. Der Pilot müsste ständig Sichtkontakt mit dem Fluggerät halten, was dem praktischen Einsatz als Lieferdrohne entgegensteht.

Amazon hatte in Großbritannien Mitte 2016 die Genehmigung der britischen Flugsicherheitsbehörde Civil Aviation Authority (CAA) erhalten, Lieferdrohnen sowohl im ländlichen als auch im urbanen Raum testen zu dürfen.

Bei dem geschlossenen Betatest in der Umgebung von Cambridge will Amazon in einem Testgebiet Lieferungen innerhalb von 30 Minuten zustellen. Das Produktsortiment umfasst 1.000 Artikel. Die Amazon-Drohnen tragen etwa 2,3 kg Fracht mit sich. Während der Erprobung fallen keine gesonderten Zustellgebühren für die Drohnenlieferung an.

Auch in Deutschland werden von der Post Drohnenflüge absolviert, bisher allerdings nur in Form von Tests. DHL erprobte bereits die dritte Generation des sogenannten Paketkopters. Dabei kam eine Packstation zum Einsatz, auf der die Drohne landet und vollautomatisch be- und entladen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...

Pferdesalami 07. Aug 2017

Es geht auch weniger um die Drohne, als vielmehr, dass niemand von einer erschlagen wird...

nasenweis 16. Dez 2016

Das ist so richtig :-) Genau, denn Drohnen gibt es laut dt. Gesetzgebung nicht. Wie der...

quineloe 15. Dez 2016

Was heißt hier was draufhaben? Glaube nicht, dass unsere Politiker inkompetent sind. Die...

egal 15. Dez 2016

Aber die Leute wollen doch verarscht werden, also finden wir es mal toll!


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. R2 von Nuro Autonomer Lieferwagen darf ohne Windschutzscheibe fahren
  2. DLR Testfeld für autonomes Fahren analysiert den Autoverkehr
  3. Snapdragon Ride Qualcomm entwickelt Plattform für autonomes Fahren

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

Lkw-Steuerung: Der ferngesteuerte Lastwagen
Lkw-Steuerung
Der ferngesteuerte Lastwagen

Noch steuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

    •  /