Abo
  • IT-Karriere:

Belieferung aus der Luft: Amazon liefert Pakete mit Drohnen aus

Amazon hat innerhalb von 13 Minuten eine Lieferung per Drohne zugestellt. Auf dem Erstflug von Amazon Prime Air sind eine Fire-TV-Box und eine Tüte Popcorn zum Kunden gebracht worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Lieferdrohne
Amazons Lieferdrohne (Bild: Amazon)

Im britischen Cambridge hat Amazon Prime Air seine erste Lieferung per Drohne vollzogen. Der Kunde hatte die Bestellung nur 13 Minuten vor der Auslieferung aufgegeben. In der Paketlieferung waren eine Fire-TV-Box und Popcorn enthalten, wie Amazon mitteilte. Die Drohne legte das Paket auf einer Landemarkierung im Garten des Bestellers ab und flog zurück.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

In seinem Heimatland USA darf Amazon bisher keine Lieferflüge per Drohne unternehmen. Das Regelwerk der Federal Aviation Administration (FAA) verbietet den Einsatz bis auf wenige Ausnahmen. Der Pilot müsste ständig Sichtkontakt mit dem Fluggerät halten, was dem praktischen Einsatz als Lieferdrohne entgegensteht.

Amazon hatte in Großbritannien Mitte 2016 die Genehmigung der britischen Flugsicherheitsbehörde Civil Aviation Authority (CAA) erhalten, Lieferdrohnen sowohl im ländlichen als auch im urbanen Raum testen zu dürfen.

Bei dem geschlossenen Betatest in der Umgebung von Cambridge will Amazon in einem Testgebiet Lieferungen innerhalb von 30 Minuten zustellen. Das Produktsortiment umfasst 1.000 Artikel. Die Amazon-Drohnen tragen etwa 2,3 kg Fracht mit sich. Während der Erprobung fallen keine gesonderten Zustellgebühren für die Drohnenlieferung an.

Auch in Deutschland werden von der Post Drohnenflüge absolviert, bisher allerdings nur in Form von Tests. DHL erprobte bereits die dritte Generation des sogenannten Paketkopters. Dabei kam eine Packstation zum Einsatz, auf der die Drohne landet und vollautomatisch be- und entladen wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 249,00€ + Versand

Pferdesalami 07. Aug 2017

Es geht auch weniger um die Drohne, als vielmehr, dass niemand von einer erschlagen wird...

nasenweis 16. Dez 2016

Das ist so richtig :-) Genau, denn Drohnen gibt es laut dt. Gesetzgebung nicht. Wie der...

quineloe 15. Dez 2016

Was heißt hier was draufhaben? Glaube nicht, dass unsere Politiker inkompetent sind. Die...

egal 15. Dez 2016

Aber die Leute wollen doch verarscht werden, also finden wir es mal toll!


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis
  3. OPA, Mems und MMT Wer baut den ersten Super-Lidar?

Straßenbeleuchtung: Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
Straßenbeleuchtung
Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt

Gut 40 Prozent der Straßenbeleuchtung funktionierten in Detroit vor ein paar Jahren nicht. Mit einem LED-Erneuerungsprogramm sollte das behoben werden. Doch ausgerechnet ein bestimmter Straßenleuchtentyp von Leotek fällt reihenweise aus.

  1. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung
  2. Energieeffizienz Produktionsverbot für bestimmte Halogenlampen tritt in Kraft

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /