Abo
  • IT-Karriere:

Belgien: Im kommenden Jahr kommt eine sehr viel höhere LTE-Datenrate

Der europäische Mobilfunkbetreiber Telenet will bereits im kommenden Jahr im Stadtbereich 4.5G von ZTE mit 1,3 GBit/s einsetzen. Telenet gehört zu Liberty Global, der Unitymedia-Konzernmutter.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Feldtest von ZTE
Der Feldtest von ZTE (Bild: ZTE)

Telenet wird in Belgien mit Unterstützung durch ZTE den Einsatz von 4,5G-Technologie in Stadtbereichen im kommenden Jahr 2017 fertigstellen. Das gab der Mobilfunk- und Kabelnetzbetreiber am 19. Dezember 2016 bekannt. Außerdem plant Telenet den Einsatz der Technik bei einigen Großveranstaltungen wie dem belgischen Open-Air-Festival Tomorrowland 2017.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Verti Versicherung AG, Teltow bei Berlin

"Wir freuen uns sehr über die Ergebnisse dieses Tests, und der neue Geschwindigkeitsrekord ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu 5G. Dies verbessert die Breitbandleistung für die mobilen Benutzer besonders in Bereichen mit hohem Mobiltelefon-Aufkommen", sagte Micha Berger, Chief Technology Officer von Telenet.

Der staatliche chinesische Telekommunikationsausrüster ZTE hatte gemeinsam mit Telenet in Belgien einen LTE-Feldtest mit einer Downloadgeschwindigkeit von 1,3 GBit/s abgeschlossen.

Bei dem Test wurden vier kommerzielle Frequenzbänder gebündelt und 4x4 MIMO und 256 QAM (Quadratur-Amplitudenmodulation) eingesetzt. Im Außenbereich wurde eine Downloadrate von 1,3 GByte/s erreicht. Zur Vorbereitung auf den Test hatte ZTE seit Mitte November zunächst eine Basiskonfiguration mit zwei Trägerfrequenzen und 2x2 MIMO geschaffen und davon ausgehend die Erweiterung auf 4x4 MIMO und 256 QAM erreicht.

Wer ist Telenet?

Telenet gehört zum Weltkonzern Liberty Global, dem größten internationalen TV-Kabelunternehmen mit Niederlassungen in 14 Ländern. Im Februar 2016 hatte die EU-Kommission die Übernahme des Mobilfunkbetreibers Base durch Liberty Global unter Auflagen freigegeben. Liberty Global kontrolliert bereits den belgischen TV-Kabelnetzbetreiber Telenet und will die Netze zusammenbringen.

Liberty Global und Base mussten einen Teil ihres Kundenstamms dem neuen Betreiber eines virtuellen Mobilfunknetzes verkaufen, um einen Wettbewerb im belgischen Mobilfunkmarkt zu erhalten. Base Belgien war ein Tochterunternehmen des niederländischen Telekommunikationskonzerns KPN.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  2. 104,90€
  3. 339,00€ (Bestpreis!)

My1 02. Jan 2017

naja aber die Post durfte auch ihre preise erst letztes Jahr die Preise um 8 cent erhöht...

Waishon 20. Dez 2016

Müsste es beim 2. GByte nicht eigentlich GBit heißen? "Im Außenbereich wurde eine...


Folgen Sie uns
       


Fairphone 3 - Fazit

Behebt das Fairphone 3 die Mängel der Vorgänger? Wir haben es getestet.

Fairphone 3 - Fazit Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    •  /