Beleuchtung im Homeoffice: Eine Schreibtischleuchte reicht nicht

Zu wenig Licht am Arbeitsplatz kann sich negativ auswirken. Experten geben Tipps für eine bessere Beleuchtung im Homeoffice.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Eine gute Beleuchtung ist auch im Homeoffice wichtig.
Eine gute Beleuchtung ist auch im Homeoffice wichtig. (Bild: AbdulStudio/Pixabay)

Die Augen tun am Ende eines Arbeitstags im Homeoffice weh? Sie sind müder, als sie es durch die Arbeit sein sollten? Das kann an der schlechten Beleuchtung des Schreibtisches liegen, die gerade an dunklen Wintertagen wichtig wäre.

Gleichmäßig im Raum verteiltes Licht fördert die Konzentration, so die Brancheninitiative des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie Licht.de. Denn es entlaste die Augen, da sie sich beim Umblicken nicht ständig den unterschiedlichen Helligkeiten im Zimmer anpassen müssen. Daher sollte man nicht nur mit einer einzelnen Schreibtischleuchte am Computer arbeiten, sondern auch die Grundbeleuchtung des Raums einschalten.

Das Beleuchtungsniveau im Arbeitszimmer sollte wenigstens 300 Lux betragen, so die Experten. Das schaffen Leuchtmittel mit etwa 600 Lumen, diesen Wert findet man beim Kauf auf der Verpackung. Ob die Beleuchtung im eigenen Büro das bereits bietet, kann man mit einem Luxmeter oder einer Lichtmesser-App für das Smartphone messen.

Als angenehm wird meist indirektes Licht an Decke und Wänden empfunden, etwa von Wand- oder Stehleuchten. Alternativ rät Licht.de zu diffus strahlenden Deckenleuchten oder Schienensystemen mit breitstrahlenden Leuchten.

Beleuchtung am Schreibtisch

Direkt am Arbeitsplatz sollte die Beleuchtung aus zwei Komponenten bestehen. Die Experten raten zu einer über dem Schreibtisch platzierten entspiegelten Pendelleuchte mit direktem und indirektem Lichtanteil und einer dreh- und schwenkbaren Tischleuchte.

Letztere sollte so aufgestellt sein, dass die schreibende Hand keinen Schatten wirft - also bei Rechtshändern auf der linken Seite der Arbeitsplatte, bei Linkshändern rechts. Beim Arbeiten am Bildschirm und mit glänzenden Flächen sollte die Leuchte so stehen, dass sich darauf keine Reflektionen bilden.

Am Arbeitsplatz sollte die Beleuchtungsstärke bei mindestens 500 Lux liegen. Das liefert ein Leuchtmittel mit 1.000 Lumen. Mit zunehmenden Alter kann auch ein höheres Beleuchtungsniveau sinnvoll sein, da der Lichtbedarf steigt.

Licht.de bezieht sich auf Studien, wonach Sechzigjährige einen viermal so hohen Lichtbedarf haben wie Zwanzigjährige, um einen Raum gleich hell zu empfinden. Aber bereits ab dem 35. Lebensjahr sei der Lichtbedarf erhöht. Außerdem raten die Experten zu hellerem Licht bei anstrengenden Sehaufgaben, dimmbare Leuchten werden daher empfohlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 31. Dez 2021

Also ich mache ja lieber den kontrastreichen Bildschirm dunkler und erhoehe den Kontrast...

BluePhoenix 31. Dez 2021

Das ist aber schön, ich wusste gar nicht dass es so viele Lampenarten gibt...

demon driver 29. Dez 2021

+1 Dazu kommt die Frage, wozu das gut sein soll, jeden Winkel eines Raums auf eine...

Blarks 29. Dez 2021

Die Tatstatur leuchtet von selbst und die meissten Webseiten verwenden soviel weiss, da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /