• IT-Karriere:
  • Services:

Kündigungen: Tesla soll Mitarbeiter zur Kostensenkung entlassen haben

Tesla entlässt im Auto-Bereich etwa ein bis zwei Prozent seiner Mitarbeiter. Dem Unternehmen zufolge haben die Betroffenen die geforderte Leistung nicht erbracht. Es gibt jedoch Vermutungen, dass dies nur ein Vorwand sei, um Kosten zu senken.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3
Tesla Model 3 (Bild: Tesla)

Tesla entlässt 400 bis 700 Menschen und versucht einem Medienbericht zufolge, die Gründe für die Kündigungen zu verschleiern. Tesla selbst erklärte, sich von leistungsschwachen Mitarbeitern zu trennen. Ehemalige Angestellte sagten dem Fernsehsender CNBC jedoch, dass mehr als 700 Leute gekündigt worden seien. Zudem seien Mitarbeiter entlassen worden, ohne dass ein Leistungsproblem genannt worden sei.

Stellenmarkt
  1. Rail Power Systems GmbH, München
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Einige entlassene Angestellte bekamen per E-Mail oder Telefon mitgeteilt, am nächsten Tag nicht mehr ins Büro kommen zu müssen. Die Entlassungen seien nur im Auto- und nicht in anderen Produktbereichen wie Tesla Powerwall erfolgt. Einige der Gekündigten erhielten rasch Abfindungspakete, während andere noch auf Trennungsvereinbarungen warteten.

"Diejenigen, die gekündigt wurden, waren in der Regel die am höchsten bezahlten Mitarbeiter", sagte ein Ex-Mitarbeiter CNBC. Er deutete an, dass es sich eher um Kostensenkungsmaßnahmen handle. Diese Einschätzung wurde dem Sender von drei anderen Ex-Tesla-Mitarbeitern bestätigt.

Arbeitsrechtsanwältin Therese Lawless, die schon Prozesse gegen Tesla führte, stellte im Gespräch mit CNBC infrage, ob es eine gute Idee sei, einen Tesla zu kaufen, wenn das Unternehmen so viele schlechte Angestellte habe. Eine so große Entlassungswelle wegen schlechter Leistungen sei ungewöhnlich.

Kritik an Arbeitsbedingungen bei Tesla

Tesla steht wegen seiner Arbeitsbedingungen nicht das erste Mal in der Kritik. Mehrere Angestellte des US-Elektroautoherstellers berichteten Mitte 2017 im britischen Guardian über unhaltbare Zustände in der Fabrik. Seit 2014 sei rund 100 Mal der Krankenwagen zu Tesla gerufen worden, weil Mitarbeiter in Ohnmacht gefallen seien, Schwindel- oder Krampfanfälle bekommen, unter Atembeschwerden oder Brustschmerzen gelitten hätten. Hinzu kämen viele Notrufe wegen Verletzungen und anderer medizinischer Probleme.

Zudem verklagte eine Mitarbeiterin das Unternehmen Anfang 2017, weil sie als Frau benachteiligt worden sei. Sie sei für die gleiche Arbeit schlechter bezahlt worden als Männer, und weniger qualifizierte Männer seien bei Beförderungen vorgezogen worden, sagte sie dem Guardian. Als sie sich beschwert habe, habe das weitere Nachteile für sie bedeutet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 599€
  4. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Topf 18. Okt 2017

Hey, ich denke du wolltest einen Link posten, wobei etwas schief gelaufen zu sein scheint ;).

chewbacca0815 18. Okt 2017

Eingedeutscht also Bauteile-Einkäuferin und Callcenter-Agent. MRI Aide sind doch...

lanG 18. Okt 2017

Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass Apple das eher hintenrum macht. Wenn man da...


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
    iPad Air 2020 im Test
    Apples gute Alternative zum iPad Pro

    Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

      •  /