Kündigungen: Tesla soll Mitarbeiter zur Kostensenkung entlassen haben

Tesla entlässt im Auto-Bereich etwa ein bis zwei Prozent seiner Mitarbeiter. Dem Unternehmen zufolge haben die Betroffenen die geforderte Leistung nicht erbracht. Es gibt jedoch Vermutungen, dass dies nur ein Vorwand sei, um Kosten zu senken.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3
Tesla Model 3 (Bild: Tesla)

Tesla entlässt 400 bis 700 Menschen und versucht einem Medienbericht zufolge, die Gründe für die Kündigungen zu verschleiern. Tesla selbst erklärte, sich von leistungsschwachen Mitarbeitern zu trennen. Ehemalige Angestellte sagten dem Fernsehsender CNBC jedoch, dass mehr als 700 Leute gekündigt worden seien. Zudem seien Mitarbeiter entlassen worden, ohne dass ein Leistungsproblem genannt worden sei.

Einige entlassene Angestellte bekamen per E-Mail oder Telefon mitgeteilt, am nächsten Tag nicht mehr ins Büro kommen zu müssen. Die Entlassungen seien nur im Auto- und nicht in anderen Produktbereichen wie Tesla Powerwall erfolgt. Einige der Gekündigten erhielten rasch Abfindungspakete, während andere noch auf Trennungsvereinbarungen warteten.

"Diejenigen, die gekündigt wurden, waren in der Regel die am höchsten bezahlten Mitarbeiter", sagte ein Ex-Mitarbeiter CNBC. Er deutete an, dass es sich eher um Kostensenkungsmaßnahmen handle. Diese Einschätzung wurde dem Sender von drei anderen Ex-Tesla-Mitarbeitern bestätigt.

Arbeitsrechtsanwältin Therese Lawless, die schon Prozesse gegen Tesla führte, stellte im Gespräch mit CNBC infrage, ob es eine gute Idee sei, einen Tesla zu kaufen, wenn das Unternehmen so viele schlechte Angestellte habe. Eine so große Entlassungswelle wegen schlechter Leistungen sei ungewöhnlich.

Kritik an Arbeitsbedingungen bei Tesla

Tesla steht wegen seiner Arbeitsbedingungen nicht das erste Mal in der Kritik. Mehrere Angestellte des US-Elektroautoherstellers berichteten Mitte 2017 im britischen Guardian über unhaltbare Zustände in der Fabrik. Seit 2014 sei rund 100 Mal der Krankenwagen zu Tesla gerufen worden, weil Mitarbeiter in Ohnmacht gefallen seien, Schwindel- oder Krampfanfälle bekommen, unter Atembeschwerden oder Brustschmerzen gelitten hätten. Hinzu kämen viele Notrufe wegen Verletzungen und anderer medizinischer Probleme.

Zudem verklagte eine Mitarbeiterin das Unternehmen Anfang 2017, weil sie als Frau benachteiligt worden sei. Sie sei für die gleiche Arbeit schlechter bezahlt worden als Männer, und weniger qualifizierte Männer seien bei Beförderungen vorgezogen worden, sagte sie dem Guardian. Als sie sich beschwert habe, habe das weitere Nachteile für sie bedeutet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Topf 18. Okt 2017

Hey, ich denke du wolltest einen Link posten, wobei etwas schief gelaufen zu sein scheint ;).

chewbacca0815 18. Okt 2017

Eingedeutscht also Bauteile-Einkäuferin und Callcenter-Agent. MRI Aide sind doch...

lanG 18. Okt 2017

Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass Apple das eher hintenrum macht. Wenn man da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Galaxy S23 im Hands-on
Viel Leistung und viel Kamera

Samsungs neue Galaxy-S23-Modelle sind sehr leistungsstark und hochwertig. Die 200-Megapixel-Kamera bekommt nur das Ultra-Modell.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

Galaxy S23 im Hands-on: Viel Leistung und viel Kamera
Artikel
  1. Energiespargeräte und Diskokugeln: Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr
    Energiespargeräte und Diskokugeln
    Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr

    Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr zahlreiche Produkte verboten. Darunter sind Energiespargeräte, Fernbedienungen und Diskokugeln.

  2. Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
    Western Australia
    Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

    Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
    Ein Bericht von Werner Pluta

  3. Galaxy Book 3: Samsung stellt die Galaxy-Book-3-Serie vor
    Galaxy Book 3
    Samsung stellt die Galaxy-Book-3-Serie vor

    Neben der Hardware legt Samsung Wert auf die mitgelieferte Software. Damit sollen sich Notebook und Mobilgeräte leichter gemeinsam nutzen lassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /