Abo
  • Services:

Kündigungen: Tesla soll Mitarbeiter zur Kostensenkung entlassen haben

Tesla entlässt im Auto-Bereich etwa ein bis zwei Prozent seiner Mitarbeiter. Dem Unternehmen zufolge haben die Betroffenen die geforderte Leistung nicht erbracht. Es gibt jedoch Vermutungen, dass dies nur ein Vorwand sei, um Kosten zu senken.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3
Tesla Model 3 (Bild: Tesla)

Tesla entlässt 400 bis 700 Menschen und versucht einem Medienbericht zufolge, die Gründe für die Kündigungen zu verschleiern. Tesla selbst erklärte, sich von leistungsschwachen Mitarbeitern zu trennen. Ehemalige Angestellte sagten dem Fernsehsender CNBC jedoch, dass mehr als 700 Leute gekündigt worden seien. Zudem seien Mitarbeiter entlassen worden, ohne dass ein Leistungsproblem genannt worden sei.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Paderborn
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Einige entlassene Angestellte bekamen per E-Mail oder Telefon mitgeteilt, am nächsten Tag nicht mehr ins Büro kommen zu müssen. Die Entlassungen seien nur im Auto- und nicht in anderen Produktbereichen wie Tesla Powerwall erfolgt. Einige der Gekündigten erhielten rasch Abfindungspakete, während andere noch auf Trennungsvereinbarungen warteten.

"Diejenigen, die gekündigt wurden, waren in der Regel die am höchsten bezahlten Mitarbeiter", sagte ein Ex-Mitarbeiter CNBC. Er deutete an, dass es sich eher um Kostensenkungsmaßnahmen handle. Diese Einschätzung wurde dem Sender von drei anderen Ex-Tesla-Mitarbeitern bestätigt.

Arbeitsrechtsanwältin Therese Lawless, die schon Prozesse gegen Tesla führte, stellte im Gespräch mit CNBC infrage, ob es eine gute Idee sei, einen Tesla zu kaufen, wenn das Unternehmen so viele schlechte Angestellte habe. Eine so große Entlassungswelle wegen schlechter Leistungen sei ungewöhnlich.

Kritik an Arbeitsbedingungen bei Tesla

Tesla steht wegen seiner Arbeitsbedingungen nicht das erste Mal in der Kritik. Mehrere Angestellte des US-Elektroautoherstellers berichteten Mitte 2017 im britischen Guardian über unhaltbare Zustände in der Fabrik. Seit 2014 sei rund 100 Mal der Krankenwagen zu Tesla gerufen worden, weil Mitarbeiter in Ohnmacht gefallen seien, Schwindel- oder Krampfanfälle bekommen, unter Atembeschwerden oder Brustschmerzen gelitten hätten. Hinzu kämen viele Notrufe wegen Verletzungen und anderer medizinischer Probleme.

Zudem verklagte eine Mitarbeiterin das Unternehmen Anfang 2017, weil sie als Frau benachteiligt worden sei. Sie sei für die gleiche Arbeit schlechter bezahlt worden als Männer, und weniger qualifizierte Männer seien bei Beförderungen vorgezogen worden, sagte sie dem Guardian. Als sie sich beschwert habe, habe das weitere Nachteile für sie bedeutet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Topf 18. Okt 2017

Hey, ich denke du wolltest einen Link posten, wobei etwas schief gelaufen zu sein scheint ;).

chewbacca0815 18. Okt 2017

Eingedeutscht also Bauteile-Einkäuferin und Callcenter-Agent. MRI Aide sind doch...

lanG 18. Okt 2017

Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass Apple das eher hintenrum macht. Wenn man da...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /