Beitragsservice: Weiter viele Vollstreckungen des Rundfunkbeitrags

Der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio nahm 8,1 Milliarden Euro ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Sitz des Beitragsservice
Der Sitz des Beitragsservice (Bild: Beitragsservice)

Die Anzahl der Verweigerer des Rundfunkbeitrags ist weiter sehr hoch. Das geht aus dem Jahresbericht 2020 des Beitragsservice von ARD ZDF Deutschlandradio hervor, der am 15. Juni 2020 vorgelegt wurde. Zum Jahresende 2020 befanden sich rund 3,28 Millionen der insgesamt rund 45,9 Millionen Konten des Rundfunkbeitrags in einer Mahnstufe oder in der Vollstreckung. Dies ist ein Rückgang: Im Jahr davor waren es rund 3,57 Millionen.

Stellenmarkt
  1. HMI / SCADA Programmierer (m/w/d)
    OPTIMA pharma GmbH, Schwäbisch Hall
  2. System- und Netzwerkadministrator (w/m/d) im Bereich Administration & Interne Dienste
    LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
Detailsuche

Insgesamt wurden im Jahr 2020 rund 17,71 Maßnahmen im Forderungsmanagement - von Zahlungserinnerungen bis hin zu Mahnungen - verschickt. Im Vorjahr waren es 18,94 Millionen Maßnahmen. Rund 1,17 Millionen davon waren Vollstreckungsersuchen, ein Plus von 3,52 Prozent. "Die Vollstreckungsbehörden handeln in den meisten Bundesländern eigenständig und sind nicht verpflichtet, die Rundfunkanstalten als Gläubiger zu informieren oder Maßnahmen mit den Rundfunkanstalten oder dem Beitragsservice abzusprechen. Insofern liegen uns auch keine Zahlen zu den gewählten Vollstreckungsmaßnahmen vor", sagte Beitragsservice-Sprecher Dennis Sponholz Golem.de auf Anfrage.

Die Erträge aus Rundfunkbeiträgen stiegen im Jahr 2020 um 0,5 Prozent auf 8,1 Milliarden Euro. Die Beitragshöhe pro Haushalt liegt bei monatlich 17,50 Euro.

Rundfunkbeitrag: Intendanten mit hohem Einkommen

Der Beitrag wird seit dem Jahr 2013 von jedem "beitragsschuldigen Inhaber" einer Wohnung erhoben, egal ob und wie viele Rundfunkgeräte vorhanden sind: Pro Wohnung fällt ein Rundfunkbeitrag an. Während in der Vergangenheit viele Zahlungsverweigerer das Angebot der öffentlich-rechtlichen Sender einfach nicht nutzen wollten, haben sich inzwischen viele Rechtsextreme wie Reichsbürger unter die Verweigerer gemischt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Rund 7,96 Milliarden Euro gingen an ARD, ZDF und Deutschlandradio. Davon entfällt der Großteil auf die neun ARD-Anstalten mit rund 5,7 Milliarden Euro, das ZDF folgt mit rund 2 Milliarden Euro und Deutschlandradio mit knapp 232 Millionen. Zudem erhielten die Landesmedienanstalten rund 153 Millionen Euro. Mit einer Grundsumme von rund 395.000 Euro Jahresgehalt war WDR-Intendant Tom Buhrow im Jahr 2019 laut Statista am besten bezahlt. Der Intendant des BR verdiente mit einem Jahresgehalt von 388.000 Euro am zweitmeisten, gefolgt vom Intendanten des NDR mit einem Grundjahresgehalt von 365.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk verrät, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Sexismus: Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management
    Sexismus
    Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management

    Der Konflikt bei Activision Blizzard eskaliert, die Arbeit an World of Warcraft soll weitgehend eingestellt sein.

  2. Illegale Inhalte: Youtube klagt gegen das NetzDG
    Illegale Inhalte
    Youtube klagt gegen das NetzDG

    Die großen Netzwerke haben sich bislang mit Klagen gegen das NetzDG zurückgehalten. Doch die neuen Vorgaben hält Google für unzulässig.

  3. Monitore von Samsung deutlich reduziert bei Amazon
     
    Monitore von Samsung deutlich reduziert bei Amazon

    Derzeit finden sich bei Amazon viele interessante Deals. Neben Samsung-Monitoren sind dies weitere Monitore, ein Tablet und mehr.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Dieselente 16. Jun 2021 / Themenstart

Wenn schon mit Streaming vergleichen dann bitte mit richtigen Streaming und nicht...

mxcd 16. Jun 2021 / Themenstart

Weswegen wird in Deutschland das Gehalt öffentlich bezahlter Angestellter nicht begrenzt...

Oktavian 16. Jun 2021 / Themenstart

Du machst mir Angst.

Megusta 16. Jun 2021 / Themenstart

natürlich ist es ungerecht, wo während der Corona viele Unternehmen geschlossen hatten...

chefin 16. Jun 2021 / Themenstart

Ähh...also ich kann dir sagen, das du in 14 Tagen nicht mehr unter uns weilst, wenn du...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /