Beitragsservice: Mehr Mahnungen und Vollstreckungen des Rundfunkbeitrags

Der Beitragsservice von ARD und ZDF hat rund 1,25 Millionen Vollstreckungsersuchen eingeleitet, ein Plus von 3,52 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Sitz des Beitragsservices von ARD und ZDF
Der Sitz des Beitragsservices von ARD und ZDF (Bild: Beitragsservice)

Die Anzahl der Verweigerer des Rundfunkbeitrags ist wieder gestiegen. Das geht aus dem Jahresbericht 2019 (PDF) des Beitragsservice von ARD ZDF Deutschlandradio hervor, der am 23. Juni 2020 vorgelegt wurde. Zum Jahresende 2019 befanden sich rund 3,57 Millionen der insgesamt rund 46 Millionen Konten des Rundfunkbeitrags in einer Mahnstufe oder in der Vollstreckung. Im Jahr davor waren es rund 3,5 Millionen.

Stellenmarkt
  1. E-Learning Spezialist (m/w/d)
    Big Dutchman International GmbH, Vechta
  2. Solution Architect Shopfloor Management (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, München
Detailsuche

Die Anzahl der Beitragskonten mit Mahnstatus hat sich im Vergleich zum Vorjahr um rund 2,2 Prozent erhöht. "Die Quote der Beitragskonten im Mahnverfahren und der Vollstreckung betrug Ende 2019 rund 7,7 Prozent", sagte der Sprecher des ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice, Christian Gärtner, Golem.de auf Anfrage.

Insgesamt wurden im Jahr 2019 rund 18,91 Millionen Maßnahmen im Forderungsmanagement - Mahnungen oder Vollstreckungen - eingeleitet. Rund 1,25 Millionen davon waren Vollstreckungsersuchen, ein Plus von 3,52 Prozent. Die Gesamtzahl der Maßnahmen ist laut dem Jahresbericht zum Vorjahr um rund 6,23 Prozent gesunken, nach rund 20,17 Millionen im Jahr 2018. Der Grund für den Rückgang der Zahl der Mahnmaßnahmen liegt aber hauptsächlich in prozessualen Änderungen im Ablauf des Mahnverfahrens.

Die Erträge aus Rundfunkbeiträgen beliefen sich im Jahr 2019 erneut auf rund acht Milliarden Euro.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Beitrag wird seit dem Jahr 2013 von jedem "beitragsschuldigen Inhaber" einer Wohnung erhoben, egal ob und wie viele Rundfunkgeräte vorhanden sind. Pro Wohnung fällt ein Rundfunkbeitrag an.

In der vergangenen Woche haben die Landesregierungen den Staatsvertrag für die Erhöhung des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro auf 18,36 Euro unterschrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


WalterSobchak 29. Jun 2020

Das stimmt nicht. Aber versuche es auf dem Weg. Es wird keinen Erfolg haben. Deswegen...

X-Press 26. Jun 2020

Ist richtig, natürlich hilft es überhaupt nicht da ne Quote einzusetzen, aber es kam mir...

Quantium40 24. Jun 2020

Der Demokratie-förderliche Teil des ÖR reduziert sich allerdings auf ein paar wenige...

X-Press 24. Jun 2020

Ist es auch. Sonst sähen die Hauptseiten der großen deutschen Medienangebote wohl anders...

davidcl0nel 24. Jun 2020

Also Phoenix ist davon eigentlich frei. ZDFhitler aber nicht, da geht das manchmal fast...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /