Beirat Junge Digitale Wirtschaft: Startup-Beirat will positive Berichterstattung erzwingen

Ein Gremium, das Wirtschaftsminister Peter Altmaier berät, hat Forderungen aufgestellt, die der im Grundgesetz verankerten Pressefreiheit widersprechen.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Börsengang von Rocket Internet, 2014: Verpflichtung zur Berichterstattung auch über kleine IPOs?
Börsengang von Rocket Internet, 2014: Verpflichtung zur Berichterstattung auch über kleine IPOs? (Bild: Daniel Roland/AFP via Getty Images)

Schreibt gefälligst freundlich darüber, dann laufen auch die Börsengänge besser: Der Beirat Junge Digitale Wirtschaft hat ein Positionspapier verfasst, in dem die negative Berichterstattung über Börsengänge von Startups kritisiert wird. Der Beirat fordert stattdessen eine positive Presse - die der Staat durchsetzen soll.

Stellenmarkt
  1. C++ Softwareentwickler Video Services (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
  2. Data Scientist / Data Analyst (d/m/w)
    INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken, Leipzig
Detailsuche

Die Wirtschaftszeitung Handelsblatt hatte zuerst darüber berichtet. Auf der Seite des Onlinenachrichtenangebots Netzpolitik.org ist das Papier abrufbar (PDF).

Der Beirat Junge Digitale Wirtschaft berät laut Bundeswirtschaftsministerium "die Bundesministerin oder den Bundesminister für Wirtschaft und Energie aus erster Hand zu aktuellen Fragen der digitalen Transformation."

Laut dem Beirat gibt es in Deutschland zu wenig Börsengänge (englisch: Initial Public Offering, IPO) junger Unternehmen. Zudem seien diverse Börsengänge schwach ausgefallen. Eine Mitschuld daran sieht Gremium bei der Berichterstattung: Wirtschaftsjournalisten betrieben ein "regelrechtes 'IPO-' und 'new economy-bashing'".

Der Staat soll für positive Berichterstattung sorgen

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Beirat verlangt nach Gegenmaßnahmen: Statt freier Presse schwebt ihm eine umfassende Hofberichterstattung vor - inklusive einer "Verpflichtung der Presse zur Berichterstattung auch über kleine IPOs".

Die soll positiv ausfallen: Gefordert werden "Regeln zur Vermeidung einseitig diffamierender Artikel". Der Staat solle eine "Disziplinierung der Presse zu sachlicher, richtiger und vollständiger Information" durchsetzen.

Die Reaktionen auf das Papier ließen nicht lange auf sich warten - der Beirat wird sie wohl als "einseitig diffamierende Artikel" einordnen. Der Deutsche Journalisten Verband (DJV) bezeichnete das Papier "völlig absurde Forderungen".

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Das Ministerium reagierte auf die Kritik. "Ich habe soeben die umgehende Entfernung angeordnet", twitterte Wirtschaftsminister Peter Altmaier. Das Papier sei ihm nicht bekannt gewesen, auch nicht, dass es auf der Webseite seines Ministeriums veröffentlicht wurde.

Die Autoren haben das Papier inzwischen relativiert: "Leider ist uns hier ein Fehler passiert und es wurde veröffentlicht. Wir werden das Papier umgehend austauschen", twitterte Miriam Wohlfahrth, Gründerin des Zahlungsdienstleisters Ratepay, und entschuldigte sich stellvertretend für den Beirat.

Der Autor meint dazu:

Gut möglich, dass sich deutsche Startups im Allgemeinen und der Beirat Junge Digitale Wirtschaft im Besonderen über die Berichterstattung geärgert haben oder dass sich ein Gefühl breit macht, nicht angemessen beachtet oder behandelt worden zu sein. Doch auch wenn es sich laut Wohlfarth um "eine nicht finale Arbeitsversion" gehandelt hat: Irgendjemand muss ja auf die Idee gekommen sein, solche Forderungen in das Positionspapier hineinzuschreiben. Müssen wir jetzt daraus schließen, dass zumindest Teile des Beirats ein - sagen wir: fragwürdiges Verhältnis zur Pressefreiheit haben?

Für diejenigen Personen hat Minister Altmaier einen Merksatz: "Pressefreiheit ist ein herausragendes Grundrecht, dessen Schutz wir verpflichtet sind."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Connect-App
CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
Artikel
  1. Spielebranche: T-Mobile verlässt Activision Blizzard als Sponsor
    Spielebranche
    T-Mobile verlässt Activision Blizzard als Sponsor

    Das Logo auf Hemden überklebt, Gewinnspiele fallen aus: Die Probleme bei Activision Blizzard haben wohl einen E-Sport-Sponsor verschreckt.

  2. Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
    Victorian Big Battery
    Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

    Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

  3. Ladestationen: Tesla erhöht Supercharger-Preise deutlich
    Ladestationen
    Tesla erhöht Supercharger-Preise deutlich

    Die Nutzung der Tesla-Supercharger kostet ab sofort mehr. Die Preise für das Laden liegen nun bei 0,40 Euro pro kWh - spürbar höher als Anfang 2021.

Clown 15. Jul 2021 / Themenstart

Beides ist natürlich Quatsch. Weder wird per se jeder als Hater bezeichnet, der nicht...

aLpenbog 14. Jul 2021 / Themenstart

Ähm es geht wohl darum, wozu diszipliniert wird. Zu sachlichen, richtigen und...

ratzeputz113 14. Jul 2021 / Themenstart

Ja, stimmt schon. Aber: In order to think you have to risk being wrong.

ratzeputz113 14. Jul 2021 / Themenstart

Du hast kein besonders positives Menschenbild, oder?

Termuellinator 13. Jul 2021 / Themenstart

Jup, so empört hat der Altmaier ja auch nur reagiert weil die Bande erwischt wurde...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /