Beirat Junge Digitale Wirtschaft: Startup-Beirat will positive Berichterstattung erzwingen

Ein Gremium, das Wirtschaftsminister Peter Altmaier berät, hat Forderungen aufgestellt, die der im Grundgesetz verankerten Pressefreiheit widersprechen.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Börsengang von Rocket Internet, 2014: Verpflichtung zur Berichterstattung auch über kleine IPOs?
Börsengang von Rocket Internet, 2014: Verpflichtung zur Berichterstattung auch über kleine IPOs? (Bild: Daniel Roland/AFP via Getty Images)

Schreibt gefälligst freundlich darüber, dann laufen auch die Börsengänge besser: Der Beirat Junge Digitale Wirtschaft hat ein Positionspapier verfasst, in dem die negative Berichterstattung über Börsengänge von Startups kritisiert wird. Der Beirat fordert stattdessen eine positive Presse - die der Staat durchsetzen soll.

Stellenmarkt
  1. Resident Data Engineer (m/w/d)
    Novelis Deutschland GmbH, Nachterstedt
  2. Entwicklungsingenieur (m/w/d) für Stellwerke
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
Detailsuche

Die Wirtschaftszeitung Handelsblatt hatte zuerst darüber berichtet. Auf der Seite des Onlinenachrichtenangebots Netzpolitik.org ist das Papier abrufbar (PDF).

Der Beirat Junge Digitale Wirtschaft berät laut Bundeswirtschaftsministerium "die Bundesministerin oder den Bundesminister für Wirtschaft und Energie aus erster Hand zu aktuellen Fragen der digitalen Transformation."

Laut dem Beirat gibt es in Deutschland zu wenig Börsengänge (englisch: Initial Public Offering, IPO) junger Unternehmen. Zudem seien diverse Börsengänge schwach ausgefallen. Eine Mitschuld daran sieht Gremium bei der Berichterstattung: Wirtschaftsjournalisten betrieben ein "regelrechtes 'IPO-' und 'new economy-bashing'".

Der Staat soll für positive Berichterstattung sorgen

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Beirat verlangt nach Gegenmaßnahmen: Statt freier Presse schwebt ihm eine umfassende Hofberichterstattung vor - inklusive einer "Verpflichtung der Presse zur Berichterstattung auch über kleine IPOs".

Die soll positiv ausfallen: Gefordert werden "Regeln zur Vermeidung einseitig diffamierender Artikel". Der Staat solle eine "Disziplinierung der Presse zu sachlicher, richtiger und vollständiger Information" durchsetzen.

Die Reaktionen auf das Papier ließen nicht lange auf sich warten - der Beirat wird sie wohl als "einseitig diffamierende Artikel" einordnen. Der Deutsche Journalisten Verband (DJV) bezeichnete das Papier "völlig absurde Forderungen".

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Das Ministerium reagierte auf die Kritik. "Ich habe soeben die umgehende Entfernung angeordnet", twitterte Wirtschaftsminister Peter Altmaier. Das Papier sei ihm nicht bekannt gewesen, auch nicht, dass es auf der Webseite seines Ministeriums veröffentlicht wurde.

Die Autoren haben das Papier inzwischen relativiert: "Leider ist uns hier ein Fehler passiert und es wurde veröffentlicht. Wir werden das Papier umgehend austauschen", twitterte Miriam Wohlfahrth, Gründerin des Zahlungsdienstleisters Ratepay, und entschuldigte sich stellvertretend für den Beirat.

Der Autor meint dazu:

Gut möglich, dass sich deutsche Startups im Allgemeinen und der Beirat Junge Digitale Wirtschaft im Besonderen über die Berichterstattung geärgert haben oder dass sich ein Gefühl breit macht, nicht angemessen beachtet oder behandelt worden zu sein. Doch auch wenn es sich laut Wohlfarth um "eine nicht finale Arbeitsversion" gehandelt hat: Irgendjemand muss ja auf die Idee gekommen sein, solche Forderungen in das Positionspapier hineinzuschreiben. Müssen wir jetzt daraus schließen, dass zumindest Teile des Beirats ein - sagen wir: fragwürdiges Verhältnis zur Pressefreiheit haben?

Für diejenigen Personen hat Minister Altmaier einen Merksatz: "Pressefreiheit ist ein herausragendes Grundrecht, dessen Schutz wir verpflichtet sind."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 15. Jul 2021

Beides ist natürlich Quatsch. Weder wird per se jeder als Hater bezeichnet, der nicht...

aLpenbog 14. Jul 2021

Ähm es geht wohl darum, wozu diszipliniert wird. Zu sachlichen, richtigen und...

ratzeputz113 14. Jul 2021

Ja, stimmt schon. Aber: In order to think you have to risk being wrong.

ratzeputz113 14. Jul 2021

Du hast kein besonders positives Menschenbild, oder?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /