• IT-Karriere:
  • Services:

Beirat der Bundesnetzagentur: Wie es zur Einigung für die 5G-Auktion kam

Zuerst war sich die Große Koalition mal wieder uneinig. Dann wurde am Montag doch von allen Vertretern der Regierungsparteien für die 5G-Vergaberegeln gestimmt. Ein Beiratsmitglied der Bundesnetzagentur erklärt, wie das ablief.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesnetzagentur lässt abstimmen.
Bundesnetzagentur lässt abstimmen. (Bild: Bundesnetzagentur)

Obwohl Union und SPD über ihre Bundestagsfraktionen Kritik an den Vergaberegelungen für die Frequenzen des Mobilfunkstandards 5G äußerten, haben deren Vertreter im Beirat "dann aber doch zusammen für den Entwurf der Bundesnetzagentur gestimmt". Das teilte Katharina Dröge, Sprecherin der Grünen im Bundestag für Wettbewerbs- und Handelspolitik, die im Beirat der Bundesnetzagentur sitzt, Golem.de zusammen mit Margit Stumpp (Expertin für digitale Infrastruktur der Grünen) exklusiv mit.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Dies sah kurz zuvor noch ganz anders aus: Vor der entscheidenden Sitzung des Beirats der Bundesnetzagentur gab es von allen Seiten Kritik am Entwurf. Auch zahlreiche Abgeordnete von Union und SPD schrieben Brandbriefe an Ministerinnen und Minister.

Die Grünen forderten eine klarere Verpflichtung für ein National Roaming in schlecht versorgten Gebieten. Das hätte laut Stumpp für eine sofortige Verbesserung bei der Netzabdeckung geführt. "Unser Ziel war auch, dass Neueinsteiger eine faire Chance bekommen, sich am Markt zu etablieren. Denn der Telekommunikationsmarkt wird von drei Konzernen dominiert - zum Schaden der Verbraucherinnen und Verbraucher. Auch hier hat die Bundesnetzagentur nicht geliefert." Die Marktmacht von Telekom, Vodafone und O2 werde so bestehen bleiben.

Dieses Chaos hätte nach Ansicht der beiden Grünen-Politikerinnen vermieden werden können, wenn die Bundesregierung schon im Sommer einen Gesetzentwurf zur Novellierung des Telekommunikationsgesetzes auf den Weg gebracht hätte. Damit hätte eine klarere Rechtslage für eine verbindliche Regelung zum National Roaming verankert werden können.

Dröge sagte: "Jetzt, nachdem das Kind in den Brunnen gefallen ist, versuchen Koalitionsabgeordnete mit Brandbriefen und Unterschriftenaktionen Druck zu machen. Doch gleichzeitig nicken sie den Vergabeentwurf der Bundesnetzagentur im Beirat ab. Offenbar hat sich das Machtwort aus dem Bundeskanzleramt durchgesetzt. Demnach sollen die Auflagen möglichst gering gehalten werden, um von den ursprünglich laut Koalitionsvertrag anvisierten 12 Milliarden Euro noch etwa 5 Milliarden Euro in das für Breitbandausbau und Schulen vorgesehene Sondervermögen Digitale Infrastruktur zu verschieben."

Auch die Forderungen der Automobilindustrie seien offenbar erfüllt worden, indem die Versorgung der Schiene mit 5G zweitrangig behandelt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

Oktavian 28. Nov 2018

Letztere wird hierbei wahrscheinlich den Weg der FPÖ gehen und sich von einigen...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /