Abo
  • IT-Karriere:

Beirat der Bundesnetzagentur: Wie es zur Einigung für die 5G-Auktion kam

Zuerst war sich die Große Koalition mal wieder uneinig. Dann wurde am Montag doch von allen Vertretern der Regierungsparteien für die 5G-Vergaberegeln gestimmt. Ein Beiratsmitglied der Bundesnetzagentur erklärt, wie das ablief.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesnetzagentur lässt abstimmen.
Bundesnetzagentur lässt abstimmen. (Bild: Bundesnetzagentur)

Obwohl Union und SPD über ihre Bundestagsfraktionen Kritik an den Vergaberegelungen für die Frequenzen des Mobilfunkstandards 5G äußerten, haben deren Vertreter im Beirat "dann aber doch zusammen für den Entwurf der Bundesnetzagentur gestimmt". Das teilte Katharina Dröge, Sprecherin der Grünen im Bundestag für Wettbewerbs- und Handelspolitik, die im Beirat der Bundesnetzagentur sitzt, Golem.de zusammen mit Margit Stumpp (Expertin für digitale Infrastruktur der Grünen) exklusiv mit.

Stellenmarkt
  1. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen
  2. OSRAM GmbH, München

Dies sah kurz zuvor noch ganz anders aus: Vor der entscheidenden Sitzung des Beirats der Bundesnetzagentur gab es von allen Seiten Kritik am Entwurf. Auch zahlreiche Abgeordnete von Union und SPD schrieben Brandbriefe an Ministerinnen und Minister.

Die Grünen forderten eine klarere Verpflichtung für ein National Roaming in schlecht versorgten Gebieten. Das hätte laut Stumpp für eine sofortige Verbesserung bei der Netzabdeckung geführt. "Unser Ziel war auch, dass Neueinsteiger eine faire Chance bekommen, sich am Markt zu etablieren. Denn der Telekommunikationsmarkt wird von drei Konzernen dominiert - zum Schaden der Verbraucherinnen und Verbraucher. Auch hier hat die Bundesnetzagentur nicht geliefert." Die Marktmacht von Telekom, Vodafone und O2 werde so bestehen bleiben.

Dieses Chaos hätte nach Ansicht der beiden Grünen-Politikerinnen vermieden werden können, wenn die Bundesregierung schon im Sommer einen Gesetzentwurf zur Novellierung des Telekommunikationsgesetzes auf den Weg gebracht hätte. Damit hätte eine klarere Rechtslage für eine verbindliche Regelung zum National Roaming verankert werden können.

Dröge sagte: "Jetzt, nachdem das Kind in den Brunnen gefallen ist, versuchen Koalitionsabgeordnete mit Brandbriefen und Unterschriftenaktionen Druck zu machen. Doch gleichzeitig nicken sie den Vergabeentwurf der Bundesnetzagentur im Beirat ab. Offenbar hat sich das Machtwort aus dem Bundeskanzleramt durchgesetzt. Demnach sollen die Auflagen möglichst gering gehalten werden, um von den ursprünglich laut Koalitionsvertrag anvisierten 12 Milliarden Euro noch etwa 5 Milliarden Euro in das für Breitbandausbau und Schulen vorgesehene Sondervermögen Digitale Infrastruktur zu verschieben."

Auch die Forderungen der Automobilindustrie seien offenbar erfüllt worden, indem die Versorgung der Schiene mit 5G zweitrangig behandelt wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  2. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)
  3. 179€ (Bestpreis!)
  4. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...

Oktavian 28. Nov 2018

Letztere wird hierbei wahrscheinlich den Weg der FPÖ gehen und sich von einigen...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
    Programmiersprache
    Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

    Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
    Von Nicolai Parlog

    1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
    2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
    3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

      •  /