Beirat der Bundesnetzagentur: Kunden werden "mit falschen Angaben betrogen"

Seit vier Jahren ergibt die Breitbandmessung der Bundesnetzagentur dasselbe: Kunden erreichen meist nicht die maximale Datenrate. Ein Beirat hat nun genug.

Artikel veröffentlicht am ,
Ralph Lenkert (Die Lnke) sitzt im Beirat der Bundesnetzagentur.
Ralph Lenkert (Die Lnke) sitzt im Beirat der Bundesnetzagentur. (Bild: Die Linke)

Spürbare Bußgelder für Telekommunikationsanbieter, die falsche Angaben zu verfügbaren Übertragungsraten machen, hat Ralph Lenkert (Die Linke) gefordert, der im Beirat der Bundesnetzagentur sitzt. "Kunden werden mit falschen Angaben zu verfügbaren Übertragungsraten betrogen. Ein falscher Anbieter, ein falsches Netz bedeuten für die Kunden gerade heute, in Zeiten der Kontaktbeschränkungen für Infektionsschutz, dass Kontakte zu Familie und Freunden sowie die Arbeitsfähigkeit erschwert bis unmöglich werden", erklärte Lenkert am 8. April 2020.

Stellenmarkt
  1. Firewall Security Architekt (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
  2. Senior Software / Data Base Engineer (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
Detailsuche

Dass im Festnetz nur 16 Prozent der Anschlüsse die angebotene Übertragungsrate erreichten und bei 30 Prozent nicht einmal die Hälfte erreicht werde, und im Mobilfunk gar nur 1,5 Prozent der Nutzer vertragsgemäße Datenraten und nur 16 Prozent wenigstens die Hälfte des Angebotes erhielten, "ist ein Betrug, der beendet werden muss und für den Telekommunikationsanbieter spürbare Bußgelder verdient haben", sagte Lenkert.

Bundesnetzagentur: "Handlungsbedarf bei den Breitbandanbietern"

Der am Mittwoch vorgelegte Jahresbericht zur Breitbandmessung der Bundesnetzagentur ergab zum vierten Mal in Folge dasselbe Bild. "Gegenüber den Vorjahren zeigen sich erneut wenige Veränderungen. Über alle Bandbreiteklassen und Anbieter hinweg erreichen Kunden oft nicht die maximale Geschwindigkeit, die ihnen in Aussicht gestellt wurde. Somit besteht nach wie vor Handlungsbedarf bei den Breitbandanbietern", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

Die meisten Kunden waren dennoch auch im aktuellen Berichtszeitraum mit der Leistung des Anbieters zufrieden (Noten 1 bis 3). Die Ergebnisse der Messung hängen davon ab, welchen Tarif der Nutzer mit dem Anbieter vereinbart hat. Die Messungen lassen keine Rückschlüsse auf Breitbandversorgung zu. Es wird nur geprüft, ob die Anbieter ihren Kunden die vertraglich zugesicherte Bandbreite liefern.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Bericht umfasst den Zeitraum vom 1. Oktober 2018 bis zum 30. September 2019. Insgesamt wurden für stationäre Breitbandanschlüsse 829.426 und für mobile Breitbandanschlüsse 527.558 valide Messungen berücksichtigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


katze_sonne 23. Apr 2020

Nur darf die "Minimalangabe" nicht deutlich unter der beworbenen "bis zu"-Angabe liegen...

senf.dazu 21. Apr 2020

Ich glaube nicht das es unmöglich wäre. Auch nicht das es zu teuer wäre. Letztlich ist...

senf.dazu 21. Apr 2020

Eigentlich hatten die hoch und heilig in der Werbung und im Prospekt versprochen das sie...

senf.dazu 21. Apr 2020

So ein Meßverfahren braucht keine Mittelwerte messen - es reicht wenn's hinreichend viele...

NeoChronos 13. Apr 2020

Kündigen und über Check24 einen neuen Vertrag machen, immer schön mit Neukundenbonus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reddit
IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

Ein anonymer Entwickler will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
Artikel
  1. Deutsche Telekom: iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz
    Deutsche Telekom
    iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz

    Rheinland-Pfalz beschafft iPads für 1.660 Schulen. Die Ausschreibung hat die Deutsche Telekom gewonnen. Auch Notebooks gibt es.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
    Bundesservice Telekommunikation  
    Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

    Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB bei Mindfactory • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 • 1.599€ Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.499€ • Samsung QLED-TVs günstiger [Werbung]
    •  /