• IT-Karriere:
  • Services:

Beirat: Bundesnetzagentur versäumt Meldung von Funklöchern

Ein Beirat der Bundesnetzagentur hält den Kurs der Behörde für zu vorsichtig.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Deutschen Telekom
Netzausbau der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Bundesnetzagentur versäume es seit Monaten, Angaben zu den Funklöchern im Mobilfunknetz zu veröffentlichen. Das erklärte Ulrich Lange (CSU), der im Beirat der Bundesnetzagentur sitzt, am 4. Mai 2020. Am heutigen Montag legen die Chefs der Mobilfunkanbieter ihren Funkloch-Bericht vor. Die Behörde müsse ihre seit Monaten geltenden neuen Kompetenzen nutzen und die Schwerpunkte im Netz aufdecken, an denen es immer wieder zu Verbindungsabbrüchen komme. "Nur wer die Schwachstellen im Netz kennt, kann sie beseitigen. Hier ist seit Monaten nichts passiert", sagte Lange.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Neumarkt, Neumarkt i.d.OPf.
  2. Hays AG, Affalterbach

Laut den Worten von Lange sei die Verschleppungstaktik der Mobilfunknetzbetreiber unverantwortlich. "Wer behauptet, er habe alle seine Hausaufgaben richtig gemacht und gleichzeitig eine Fristverlängerung von einem Jahr verlangt, kann auf kein Verständnis hoffen."

Der scheidende Deutschland-Chef der Telekom, Dirk Wössner, hatte im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung gesagt: "Ich kann die Ungeduld verstehen. Nur hilft es nicht, mit dem Finger auf andere zu zeigen oder über Sanktionen zu reden. Das löst nicht das Problem. Wir haben unsere Hausaufgaben erledigt."

An der ICE-Strecke Frankfurt rissen Verbindungen ab, aber der Telekom werde die Genehmigung für eine neue Funkstation im angrenzenden Stadtwald verweigert, betonte Wössner. Entlang der Verkehrswege werde die Erreichung der Ziele für die Telekom sehr schwierig. Dafür müssten 422 neue Anlagen an Autobahnen und an den ICE-Strecken gebaut werden, was noch viel Abstimmung mit den Behörden und mit der Deutschen Bahn erfordere.

Die Politik habe laut Lange beispielsweise schon vor Jahren intensivere Zusammenarbeit beim Netzausbau im ländlichen Raum gefordert. "Die Netzbetreiber schwenken spät auf diesen Pfad ein und haben damit aus wettbewerbstaktischen Gründen viel Zeit verschenkt." Das gehe zulasten der Kunden gerade im ländlichen Raum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...

jones1024 04. Mai 2020

Die tun doch schließlich nichts. Lasst sie einfach die Gehälter kassieren und uns...


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


      •  /