Abo
  • Services:

5G: Bundesländer fordern die Schließung aller Funklöcher

Mehrere Bundesländer haben genug von Funklöchern und fordern beim Mobilfunkgipfel im Juli beim Bundesverkehrsministerium mehr als bloße Ankündigungen. Gerade 5G ist für sie ein Hoffnungsträger.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Antennen von Huawei auf einer Messe im November 2017
5G-Antennen von Huawei auf einer Messe im November 2017 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Mit dem Aufbau der 5G-Mobilfunknetze sollen vor allem die Versorgungslücken auf dem Land geschlossen werden. Zum Beschluss des Beirats der Bundesnetzagentur über die 5G-Mobilfunkfrequenzvergabe erklärte Heike Raab, Bevollmächtigte des Landes Rheinland-Pfalz für Medien und Digitales, als Beiratsmitglied: "Wir Länder fordern, dass die Bundesregierung rasch weitere Maßnahmen zur Verbesserung des bestehenden und zukünftigen Mobilfunknetzausbaus ergreift. Besonders dringlich ist die Schließung von sogenannten 'weißen Flecken'."

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat einen Mobilfunkgipfel noch im Juli angekündigt. Dabei dürfe es nicht nur bei Ankündigungen bleiben, forderte Raab. Sie sagte: "Der zukünftige 5G-Netzausbau ist von hoher wirtschaftlicher und infrastrukturpolitischer Bedeutung für Rheinland-Pfalz. Deshalb haben wir uns im Beirat der Bundesnetzagentur dafür eingesetzt, dass die künftige Frequenzversteigerung auch vor allem die Versorgung in der Fläche in den Fokus nimmt."

Bereits jetzt habe laut der Staatssekretärin Rheinland-Pfalz im Beirat deutlich gemacht, dass sich das Land einen Dreiklang aus klaren Versorgungsauflagen, einer fortlaufenden Kontrolle des Ausbaustands und einen Sanktionsmechanismus, wenn Versorgungsauflagen nicht eingehalten werden, wünschen.

Bisheriger Ansatz hat nicht funktioniert

"Wir müssen leider feststellen, dass der bisherige Ansatz, der überwiegend die Anzahl der Haushalte in den Blick nahm, vor allem im ländlichen Raum noch viele unversorgte Gebiete zurücklässt", betonte Raab. Auch zeige sich, dass eine rein wettbewerbsgetriebene Versorgung insbesondere der Verkehrswege im ländlichen Raum nicht zuverlässig stattfindet.

Die Beiratsmitglieder aus den Bundestagsfraktionen von CDU/CSU und auch SPD verlangen, dass das 5G-Netz in wenigen Jahren 98 Prozent aller deutschen Haushalte erreiche und die Datenübertragungsraten verdreifacht würden. Es soll eine "verpflichtende 5G-Netzabdeckung" für Kreis- und Gemeindestraßen geben. Neben ICE-Strecken sollen IC-, Regional- und S-Bahn-Strecken "verpflichtend" versorgt werden. Das 5G-Netz soll zudem für den ländlichen Raum und die Landwirtschaft nutzbar sein. Ein paralleler Ausbau sei in bestimmten Bereichen "volkswirtschaftlich nicht sinnvoll", was nationales Roaming erfordern würde. Wenn die Ausbauziele nicht erreicht werden, soll es einen "abgestuften Sanktionskatalog" geben, der Zwangsgelder und den Entzug der bundesweiten Lizenzrechte vorsieht. Das Bundesland Nordrhein-Westfalen stellte sich dagegen.

"Die Bundesnetzagentur wird prüfen, in welcher Form sich die Vorschläge des Beirats zur 5G-Mobilfunkfrequenzvergabe am besten umsetzen lassen. Die Vorschläge des Beirates werden Gegenstand weiterer Konsultationen und Anhörungen im Verfahren zur Vergabe von 5G Frequenzen sein", erklärte ein Sprecher der Behörde Golem.de auf Anfrage.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

Eheran 28. Jun 2018

Na immerhin 16 (mit einem Antennenarray eines Masten nehme ich mal an? :D). Aber wie du...

SanderK 27. Jun 2018

Vielleicht gibt es sonst Ned viel mehr, was man hier vergleichen kann :-)

chefin 27. Jun 2018

Definitiv hat Energie immer eine Wirkung wenn sie irgendwo umgesetzt wird. Also wenn sie...

packfacker 27. Jun 2018

Die Regulierer fordern völlig unsinnige Dinge. Wieso sollen denn die Mobilfunkbetreiber...

SanderK 27. Jun 2018

Irgendwann werden doch die 4G Netze teil von 5g werden oder? Also die Frequenzen...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
    Cascade Lake AP/SP
    Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

    Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
    Von Marc Sauter

    1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
    2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
    3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    Tropico 6 im Test: Wir basteln eine Bananenrepublik
    Tropico 6 im Test
    Wir basteln eine Bananenrepublik

    Das Militär droht mit Streik, die Nachbarländer mit Krieg und wir haben keinen Rum mehr: Vor solchen Problemen stehen wir als (nicht allzu böser) Diktator in Tropico 6, das für anspruchsvolle Aufbauspieler mehr als einen Blick wert ist.
    Ein Test von Peter Steinlechner


        •  /