Beidou: Huaweis neue Smartphones setzen auf chinesisches GPS

Huaweis neue Smartphones der Mate-50-Serie sind die ersten, die Nachrichten über ein Satellitennetzwerk verschicken können. 5G dürfen sie nicht anbieten und auch keinen Google Play Store.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Smartphones mit Satellitenkommunikation und ohne 5G und Google Play Store
Neue Smartphones mit Satellitenkommunikation und ohne 5G und Google Play Store (Bild: Huawei)

Huawei Technologies hat Satellitenfunktionen in seine neuesten Smartphones der Mate-50-Serie integriert. "Es wird das weltweit erste Smartphone sein, das Message-Verbindungen mit dem Beidou-Navigationssatellitennetzwerk unterstützt", sagte Richard Yu, Chef der Consumer Business Group der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei. Das Mate 50 und Mate 50 Pro können über Beidou Kurznachrichten versenden und bieten Navigation.

Stellenmarkt
  1. App Developer iOS / Android (w/m/d)
    ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. IT-Controller (m/w/d) Datenmanagement
    AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen, Bad Homburg vor der Höhe, Wetzlar (Home-Office möglich)
Detailsuche

Laut den Datenblättern der Mate-50-Serie sehe es so aus, als könnten die Smartphone Text per Satellit nur senden und nicht empfangen, berichtet The Verge. Huawei erklärte: "Die Mate-50-Smartphone-Serie ist die erste der Branche, die die Satelliten-Kurznachrichtenfunktion von Beidou unterstützt und es Nutzern ermöglicht, Nachrichten und Standortinformationen an die Außenwelt zu senden, wenn sie sich in einer Umgebung ohne Bodennetzsignalabdeckung befinden."

"Die Kurznachrichtenkommunikation ist ein Hauptmerkmal, das Beidou von anderen Satellitennavigationssystemen der Welt unterscheidet. Die Kombination mit Mobiltelefonen erweitert den Anwendungsbereich dieser Funktion erheblich und senkt die Anwendungskosten", sagte der Luft- und Raumfahrtexperte Pang Zhihao der Global Times.

Beidou besteht aus 35 Satelliten

Seit Juni 2020 ist Beidou weltweit verfügbar. Die aus 35 Satelliten bestehende Konstellation Beidou 3, die sich in der mittleren Erdumlaufbahn (Medium Earth Orbit, MEO) befindet, deckt die ganze Welt lückenlos ab. Das ab 2000 aufgebaute Testsystem Beidou 1 deckte nur China und die Nachbarländer im Süden ab, darunter Indien. Der direkte Vorgänger Beidou 2, dessen Satelliten zwischen 2007 und 2012 ins All geschossen wurden, ermöglichte dann die Ortsbestimmung und Navigation in der gesamten asiatisch-pazifischen Region. Beidou ist die chinesische Bezeichnung für das Sternbild Großer Bär. Es ist das vierte globale Navigationssatellitensystem (GNSS). China baute es auf, um unabhängig zu sein vor allem vom Global Positioning System (GPS), das vom US-Militär betrieben wird.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Huawei kann durch das Nutzungsverbot von US-Technologie keine modernen Chips mehr von den Auftragsherstellern TSMC und Samsung Foundries produzieren lassen. Weltweit ist jeder Auftragshersteller, der Chip-Maschinen aus den USA benutzt, von dem Verbot der US-Regierung betroffen. Zudem hat Huawei Schwierigkeiten, an Smartphone-Bauteile wie moderne SoCs zu kommen. 5G-Smartphones kann Huawei darum schon länger nicht mehr anbieten, auch nicht mit der Mate-50-Serie.

Vor 2020 war Huawei unter den Top-Smartphone-Anbietern und war dabei, Apple zu überholen. Seit Huawei keine Google-Apps mehr auf seinen Geräten vorinstallieren darf, gingen die Verkäufe stark zurück. Huawei entwickelte daraufhin den Android Fork Harmony OS und einen eigenen App-Store.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /