Abo
  • Services:

Bei Windows Update gelöscht: Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Das Unternehmen FTDI hat den umstrittenen Windows-Treiber für seine Bausteine zurückgezogen. Die Software konnte die zahlreichen Nachbauten der Chips unbrauchbar machen. Bald soll eine neue Version erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
FTDI-Breakout-Board
FTDI-Breakout-Board (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Der Treiber für die weit verbreiteten Schnittstellenbausteine des Unternehmens FTDI wird nicht mehr per Windows Update verteilt. Dies hat der Hersteller in einem Blogbeitrag bekanntgegeben. Die bisherige Version 2.12.0 der Software war darauf ausgelegt, Fälschungen der Chips durch eine Änderung ihrer USB-ID (PID) unbrauchbar zu machen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Diese Nachbauten sind offenbar sehr weit verbreitet, wie zahlreiche Beschwerden von Nutzern in Foren und Blogs nahelegen. Dort wird auch von "Killer-Treibern" gesprochen. Da die Fälschungen sich als FTDI-Chips ausgeben, wurde unter Windows bisher auch automatisch der Treiber des Originalherstellers installiert. Besonders beliebt sind die Chips bei Adapterplatinen für Bastelrechner wie Arduino und Raspberry Pi, wo sie die serielle RS232-Schnittstelle der Entwicklerplatinen per USB zugänglich machen.

FTDI ist der Meinung, seine "Absichten sind ehrenhaft" gewesen. Sorgen macht sich das Unternehmen nicht etwa um deaktivierte Hardware, sondern darum, dass es "Bedenken bei den eigenen Kunden" gegeben habe. Offensichtlich fürchtet es also einen Imageverlust. Dass sich die abgeschalteten Chips auch wiederbeleben lassen, erwähnt FTDI in seinem Blogbeitrag nicht.

In der kommenden Woche will der Hersteller einen neuen Treiber veröffentlichen, der auf bisher nicht bekannte Weise auch gegen Fälschungen der Chips vorgehen soll. Das, so FTDI, werde aber "auf einem nichtinvasiven Weg" erfolgen, der die Hardware nicht verändert. Denkbar ist angesichts dieser Formulierung, dass die Treiber einen Hinweis anzeigen, wenn sie einen nicht lizenzierten Nachbau der FTDI-Chips entdecken.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

jejo 28. Okt 2014

Ich finde auch, dass Golem für die Prognose die minimalste Interpretation gewählt hat...

EvilSheep 28. Okt 2014

Könnte ich mir gut vorstellen, egal ob dann eine Abmahnung kommt oder FTDI Daten...

Jasmin26 27. Okt 2014

So wird dann aus dem Rasenmäher ein Staubsaugen, und aus dem User ein katholischer...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    •  /