Bei Testflug: Flugauto Aeromobil in der Slowakei abgestürzt

Seit Oktober 2014 testet Aeromobil seinen aktuellen Prototypen 3.0. Bei einem Testflug in der Slowakei musste das Flugauto jedoch notlanden.

Artikel veröffentlicht am ,
Aeromobil 3.0: Flugauto in Leichtbauweise
Aeromobil 3.0: Flugauto in Leichtbauweise (Bild: Aeromobil)

Das slowakische Flugauto Aeromobil 3.0 ist bei einem Testflug am Freitagabend abgestürzt. Nach Angaben des Unternehmens konnte Chefkonstrukteur und Pilot Stefan Klein das Notrettungssystem auslösen und sich mit Hilfe eines Fallschirms retten, ohne dabei verletzt zu werden. Verschiedene Medien zitieren hingegen einen Feuerwehrsprecher, der behauptet habe, dass Klein sich verletzt habe und in ein Krankenhaus gebracht worden sei.

Stellenmarkt
  1. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung Softwareentwicklung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Junior Sales Controller (m/w/div.)
    DMG MORI Management GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Der Unfall ereignete sich laut Medienberichten am Flughafen der slowakischen Stadt Nitra, wo Klein sein Fluggerät seit Jahren testet. Den Fotos zufolge, die eine slowakische Lokalzeitung veröffentlichte, wurde das Gerät bei dem Absturz stark beschädigt. Aeromobil behauptet in seiner Pressemitteilung hingegen, das Notsystem habe wie geplant funktioniert und das Fluggerät gelandet.

Hintergrund des Flugs war nach Angaben von Aeromobil ein derzeit laufendes Testprogramm und eine "gründliche Analyse" des im vergangenen Oktober vorgestellten Prototyps. Dabei sei Klein in eine "unerwartete Situation" geraten und habe in einer Höhe von 300 Metern das Gesamtrettungssystem ausgelöst. Die Tests sollen weitergehen, wenn die beschädigten Teile ausgetauscht worden seien.

  • Aeromobil 3.0 Flying Roadster (Bild: Aeromobil)
  • Aeromobil 3.0 Flying Roadster (Bild: Aeromobil)
  • Aeromobil 3.0 Flying Roadster (Bild: Aeromobil)
  • Aeromobil 3.0 Flying Roadster (Bild: Aeromobil)
Aeromobil 3.0 Flying Roadster (Bild: Aeromobil)

Ausklappbare Tragflächen

Das Cockpit des Flugautos, in dem zwei Personen Platz finden, ähnelt ein wenig einem Sportwagen. Das Aeromobil hat einen flachen, schlanken Rumpf mit zwei Seitenleitwerken, unter denen die beiden hinteren Räder angebracht sind. Als Antrieb für den Flugbetrieb dient ein Propeller, der am Heck angebracht ist.

Das Aeromobil wird 6 Meter lang und als Auto 1,6 Meter breit sein. Zum Fliegen werden die Tragflächen ausgeklappt - die Spannweite beträgt dann 8,2 Meter. Da das Auto in Leichtbauweise konstruiert ist, soll es nur 450 Kilogramm wiegen. In der Luft soll das Aeromobil etwa 200 Kilometer in der Stunde zurücklegen, auf dem Boden immerhin noch 160.

Verkauf ab 2017 geplant

Das Unternehmen aus Bratislava beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit Flugautos. Der erste Prototyp Aeromobil 1.0 entstand in der ersten Hälfte der 1990er Jahre. Der Vorgänger des aktuellen Prototyps, das Aeromobil 2.5, flog zum ersten Mal im Jahr 2013. Auf dem Festival South by Southwest (SXSW) im März dieses Jahres hatte Firmenmitgründer Juraj Vaculik erstmals ein ungefähres Verkaufsdatum für den "Flying Roadster" genannt: 2017 solle es so weit sein. Die limitierte Auflage soll sich an ein Publikum richten, das auch Supersportwagen kauft. Der Preis steht noch nicht fest, er soll Schätzungen zufolge jedoch mehrere hunderttausend Euro betragen.

An einem Hybrid aus Auto und Flugzeug arbeiten verschiedene Unternehmen, darunter Terrafugia, eine Ausgründung des Massachusetts Institute of Technology. Terrafugia Transition, das bereits auf US-Flugshows geflogen ist, gleicht aber eher einem Kleinwagen und sieht nicht so elegant aus wie das Aeromobil. Auch das US-Militär interessiert sich für Flugautos - Fahrzeuge, die beispielsweise schweres Gelände oder mögliche Hinterhalte überfliegen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. MIG: Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt
    MIG
    Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt

    Der Bundesverkehrsminister scheint kein Personal für die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft zu finden.

  2. Bitkom: Entscheidungsfreudiges Digitalministerium im Bund nötig
    Bitkom
    "Entscheidungsfreudiges" Digitalministerium im Bund nötig

    Die Verbände Bitkom und Eco sind sich beim Digitalministerium einig. Eine kompetente Führung sei gefragt.

  3. Streit mit den USA: EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
    Streit mit den USA
    EU stellt geplante Digitalsteuer zurück

    Der Kampf um die internationale Mindeststeuer für IT-Konzerne geht in die nächste Runde.

Ovaron 11. Mai 2015

Welche Möglichkeit Kontrolle auszuüben hatte der Pilot Deiner Meinung nach als er in...

Bouncy 11. Mai 2015

Du hast sicher teils recht, nur deine "Lösungen" sind jetzt auch nicht gerade besser als...

misterjack 10. Mai 2015

Meiner Meinung nach alles richtig gemacht. Und bei einem Absturz aus 300m wäre es...

ThiefMaster 09. Mai 2015

Fragt sich nur wo die Tanke mit 100LL ist (sofern das Ding kein Super+ schluckt)


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /