Bei Gerätewechsel: Apple gewährt kurzfristig unbegrenzten iCloud-Speicher

Wer sich ein neues Apple-Gerät kauft und umzieht, braucht sich künftig keine Sorgen mehr über zu wenig Speicher für das Backup zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple bringt eine Neuerung für iCloud.
Apple bringt eine Neuerung für iCloud. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Apple gewährt seinen Nutzern bei einem Umzug auf ein neues Gerät unbegrenzt hohen iCloud-Speicher für das notwendige Backup. Wie Macrumors schreibt, sollen Nutzer auch dann noch Daten im Apples Cloud speichern können, wenn ihr Speicherkontingent erschöpft ist.

"Wenn Sie ein neues Gerät kaufen, können Sie iCloud Backup verwenden, um Ihre Daten auf Ihr neues Gerät zu kopieren - auch, wenn Sie keinen Speicherplatz mehr frei haben", schreibt Apple Macrumors zufolge. "iCloud wird Ihnen so viel Speicher zur Verfügung stellen, wie Sie benötigen, um ein temporäres Backup zu erstellen."

Der iCloud-Speicher ist zwar bezogen auf die Speichergröße unbeschränkt, nicht aber bezogen auf die Nutzungszeit. Anwender können den iCloud-Dispo drei Wochen lang aufheben, dann wird er offenbar wieder gelöscht. Um ein neues Gerät einzurichten und dafür ein Backup zu erstellen und zu kopieren, reicht der Zeitrahmen aber allemal.

Gratis-Nutzer von iCloud werden sich freuen

Besonders für alle Gratis-Nutzer von iCloud dürfte die neue Regelung praktisch sein. Apple bietet seinen Kunden 5 GByte freien Speicher an, der schnell voll ist - besonders, wenn auch Fotos darin gespeichert werden.

Mit der kostenlosen Erweiterung können sich Apple-Kunden das lästige Löschen von iCloud-Inhalten vor der Erstellung eines Backups sparen. Apples iCloud-Abos heißen künftig iCloud+ und beinhalten den VPN-Dienst Private Relay, der vor Tracking schützen soll. In China wird Private Relay allerdings nicht verfügbar sein, ebenso wenig in Ägypten, Saudi-Arabien, Südafrika und weiteren Ländern. Apple zufolge liegt das an lokalen Vorschriften.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Produktstart
Zweifel bei Apple über die kommende AR/VR-Brille

Apple-Mitarbeiter sollen Bedenken an der geplanten AR/VR-Brille geäußert haben, weil sie den Preis zu hoch und die Nützlichkeit zu gering finden.

Produktstart: Zweifel bei Apple über die kommende AR/VR-Brille
Artikel
  1. Neuer Lautsprecher von Sonos: Move der zweiten Generation erhält Verbesserungen
    Neuer Lautsprecher von Sonos
    Move der zweiten Generation erhält Verbesserungen

    Beim geplanten neuen Move-Modell von Sonos wird die bisherige Bluetooth-Integration überarbeitet. Dieser Schritt ist mehr als überfällig.

  2. 5.000 Fahrzeuge pro Woche: Tesla steigert Giga-Berlin-Produktion und lockt mit Rabatten
    5.000 Fahrzeuge pro Woche
    Tesla steigert Giga-Berlin-Produktion und lockt mit Rabatten

    Tesla hat Ende März 2023 einen wöchentlichen Ausstoß von 5.000 Fahrzeugen erreicht. Derweil sollen Sonderrabatte Kunden locken.

  3. Smart-Home-Anwendung: MQTT unter Java nutzen
    Smart-Home-Anwendung
    MQTT unter Java nutzen

    Wer Daten von Sensoren oder ähnlichen Quellen von A nach B senden möchte, kann das Protokoll MQTT verwenden, dank entsprechender Bibliotheken auch einfach unter Java.
    Eine Anleitung von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • MindStar: AMD Ryzen 7 5800X3D 309€ • Nur noch heute: Cyberport Jubiläums-Deals • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen • MediaMarkt-Osterangebote • Alternate: Corsair Vengeance 32 GB DDR-6000 116,89€ & 64 GB DDR-5600 165,89€ • MSI Optix 30" WFHD/200 Hz 289€ • WD_BLACK SN850 2 TB 189€ [Werbung]
    •  /