Abo
  • Services:

Bei EU-Auflagen: Drillisch bekommt ein Viertel des Netzes von O2 und E-Plus

Bei den erwarteten Auflagen durch die EU treten O2 und E-Plus 20 bis 30 Prozent der Kapazität der Mobilfunknetze an Drillisch ab. Drillisch bietet Discounttarife unter Marken wie Simply, Maxxim, Hellomobil, Mcsim, Phonex, Deutschlandsim, Discoplus oder Winsim an.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei EU-Auflagen: Drillisch bekommt ein Viertel des Netzes von O2 und E-Plus
(Bild: Michaela Rehle/Reuters)

Falls die Fusion von Telefónica O2 und E-Plus von der EU unter Auflagen genehmigt wird, werde der Mobilfunkprovider Drillisch 20 Prozent der Kapazität von deren Mobilfunknetzen anmieten. Das gab Telefónica Deutschland am 25. Juni 2014 bekannt. Die 20 Prozent würden über einen Zeitraum von fünf Jahren erreicht. Drillisch könne zudem weitere 10 Prozent der Kapazität erwerben.

Stellenmarkt
  1. TechniaTranscat GmbH, Karlsruhe oder Dortmund
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Der Zugang werde über "mobile Bitstream" gewährt. Drillisch bietet Discounttarife unter Marken wie Simply, Maxxim, Hellomobil, Mcsim, Phonex, Deutschlandsim, Discoplus oder Winsim. "Die Vereinbarung mit Drillisch wird nur wirksam, wenn die Europäische Kommission den Erwerb von E-Plus bedingt freigibt und bestätigt, dass die Vereinbarung mit Drillisch die mit der Freigabeentscheidung möglicherweise verknüpften Bedingungen und Auflagen erfüllt. Die Entscheidung der Europäischen Kommission über das Zusammenschlussvorhaben wird im Juli erwartet", erklärte die spanische Telefónica.

Die Bild-Zeitung berichtete, dass EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia der Übernahme noch in dieser Woche unter Auflagen zustimmen werde. Offiziell läuft die Frist bis zum 10. Juli. Das Bundeskartellamt hatte versucht, über die Fusion nach deutschem Wettbewerbsrecht zu entscheiden, was die EU-Kommission aber abgelehnt hatte. Die EU hat nun die alleinige Kompetenz bei der Fusion.

Die Telefónica zahlt für E-Plus 3,7 Milliarden Euro, die niederländische E-Plus-Mutter KPN bekommt zudem einen Anteil von 24,9 Prozent am neuen Unternehmen. Damit hat die Übernahme ein Volumen von 12 Milliarden Euro.

Bundeskartellamtschef Andreas Mundt warnte davor, den Wettbewerb in Deutschland von vier auf drei Anbieter zu begrenzen. Die geplante Übernahme könnte die Mobilfunkpreise in Deutschland nach oben treiben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. und Vive Pro vorbestellbar

Rulf 26. Jun 2014

das würde die forenregeln verletzen...schleichwerbung und so... falle hier schon genug...

Himmerlarschund... 26. Jun 2014

Jetzt wird mir einiges bei dir klar...

dschinn1001 25. Jun 2014

opium regiert jetzt die wm ! und dazu traubenzucker oder vitamin C mit leckerem sekt...

plutoniumsulfat 25. Jun 2014

Seit wann zitiert Golem die Bild?


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /