Bei EU-Auflagen: Drillisch bekommt ein Viertel des Netzes von O2 und E-Plus

Bei den erwarteten Auflagen durch die EU treten O2 und E-Plus 20 bis 30 Prozent der Kapazität der Mobilfunknetze an Drillisch ab. Drillisch bietet Discounttarife unter Marken wie Simply, Maxxim, Hellomobil, Mcsim, Phonex, Deutschlandsim, Discoplus oder Winsim an.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei EU-Auflagen: Drillisch bekommt ein Viertel des Netzes von O2 und E-Plus
(Bild: Michaela Rehle/Reuters)

Falls die Fusion von Telefónica O2 und E-Plus von der EU unter Auflagen genehmigt wird, werde der Mobilfunkprovider Drillisch 20 Prozent der Kapazität von deren Mobilfunknetzen anmieten. Das gab Telefónica Deutschland am 25. Juni 2014 bekannt. Die 20 Prozent würden über einen Zeitraum von fünf Jahren erreicht. Drillisch könne zudem weitere 10 Prozent der Kapazität erwerben.

Stellenmarkt
  1. Embedded Linux-Programmierer (m/w/d) Entwicklung
    wenglor MEL GmbH, Eching
  2. SAP Consultant (m/w/d) FI/CO/PS
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
Detailsuche

Der Zugang werde über "mobile Bitstream" gewährt. Drillisch bietet Discounttarife unter Marken wie Simply, Maxxim, Hellomobil, Mcsim, Phonex, Deutschlandsim, Discoplus oder Winsim. "Die Vereinbarung mit Drillisch wird nur wirksam, wenn die Europäische Kommission den Erwerb von E-Plus bedingt freigibt und bestätigt, dass die Vereinbarung mit Drillisch die mit der Freigabeentscheidung möglicherweise verknüpften Bedingungen und Auflagen erfüllt. Die Entscheidung der Europäischen Kommission über das Zusammenschlussvorhaben wird im Juli erwartet", erklärte die spanische Telefónica.

Die Bild-Zeitung berichtete, dass EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia der Übernahme noch in dieser Woche unter Auflagen zustimmen werde. Offiziell läuft die Frist bis zum 10. Juli. Das Bundeskartellamt hatte versucht, über die Fusion nach deutschem Wettbewerbsrecht zu entscheiden, was die EU-Kommission aber abgelehnt hatte. Die EU hat nun die alleinige Kompetenz bei der Fusion.

Die Telefónica zahlt für E-Plus 3,7 Milliarden Euro, die niederländische E-Plus-Mutter KPN bekommt zudem einen Anteil von 24,9 Prozent am neuen Unternehmen. Damit hat die Übernahme ein Volumen von 12 Milliarden Euro.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bundeskartellamtschef Andreas Mundt warnte davor, den Wettbewerb in Deutschland von vier auf drei Anbieter zu begrenzen. Die geplante Übernahme könnte die Mobilfunkpreise in Deutschland nach oben treiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rulf 26. Jun 2014

das würde die forenregeln verletzen...schleichwerbung und so... falle hier schon genug...

Himmerlarschund... 26. Jun 2014

Jetzt wird mir einiges bei dir klar...

dschinn1001 25. Jun 2014

opium regiert jetzt die wm ! und dazu traubenzucker oder vitamin C mit leckerem sekt...

plutoniumsulfat 25. Jun 2014

Seit wann zitiert Golem die Bild?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /