Bei Ablehnung neuer Nutzungsbedingungen: Spotify droht mit Kontoschließung

Spotify-Abonnenten müssen abwägen, ob sie sich mit den Nutzungsbedingungen arrangieren oder den Zugriff auf das Konto verlieren wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Ablehnung der neuen Nutzungsbedingungen kann zum Verlust des Spotify-Kontos führen.
Die Ablehnung der neuen Nutzungsbedingungen kann zum Verlust des Spotify-Kontos führen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Spotify hat vor einigen Tagen Abonnenten über Änderungen der Nutzungsbedingungen informiert. Darin räumt sich Spotify unter anderem das Recht auf eine Preiserhöhung ein. In der E-Mail heißt es: "Solltest du den Änderungen nicht zustimmen, kannst Du vor dem Inkrafttreten der aktualisierten Nutzungsbedingungen bis spätestens zum 30. Juni 2021 über diesen Link die Änderungen ablehnen."

Stellenmarkt
  1. Java Software Developer (w/m/d) Customer Service
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Münster, Oberviechtach
  2. Leitung der Stabsstelle IT und Digitalisierung (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
Detailsuche

Wer davon Gebrauch macht und die neuen Nutzungsbedingungen aktiv ablehnt, muss damit rechnen, dass Spotify das laufende Abonnement kündigt. In einer Golem.de vorliegenden Reaktion von Spotify ist die Rede davon, dass das Spotify-Konto komplett geschlossen werden könnte.

Ob es dazu kommt, bleibt aber fraglich und die Kundschaft wird entsprechend verwirrt, weil es keine klaren Aussagen gibt. Golem.de hat bei Spotify nachgefragt und wird den Artikel ergänzen, sobald uns weitere Informationen vorliegen. Spotify sagte auf Nachfrage von Golem.de, dass Kunden bei den alten Nutzungsbedingungen bleiben, wenn den aktualisierten Nutzungsbedingungen bis spätestens zum 30. Juni 2021 widersprochen wird.

Spotify kann auch ohne Bezahlung genutzt werden

Spotify kann auch ohne Bezahlabo genutzt werden, dann gibt es Werbeeinblendungen und manche Funktionen sind gesperrt. Mit der Schließung des Kontos würden die bisherigen Einstellungen darin verloren gehen. Wer sich daran nicht stört, könnte sich in so einem Fall ein neues Spotify-Konto anlegen und würde Spotify derzeit die ersten drei Monate kostenlos nutzen können.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch mehrere Tage nach dem Versand der E-Mail von Spotify mit dem Hinweis auf die neuen Nutzungsbedingungen, führt der genannte Link weiterhin nur zum allgemeinen Support. Das Unternehmen bietet noch immer keine bequeme Möglichkeit, den Nutzungsbedingungen widersprechen zu können. Wer das wünscht, muss sich selbst an den Support von Spotify wenden.

Spotify bereitet alles für eine Preiserhöhung vor

Die neuen Nutzungsbedingungen von Spotify gelten abhängig davon, wann die E-Mail dazu verschickt wurde. In dieser heißt es, dass die neuen Nutzungsbedingungen angenommen werden, wenn Abonnenten auch nach Ablauf von 30 Tagen nicht reagieren. Golem.de liegen zwei E-Mails von Spotify vom 27. Mai 2021 vor, sodass bis zum 26. Juni bei Bedarf den neuen Nutzungsbedingungen widersprochen werden kann.

Mit den Änderungen der Nutzungsbedingungen bereitet Spotify alles für eine Preiserhöhung in Deutschland vor. In den bisherigen Nutzungsbedingungen fehlt eine Passage zur Preisanpassung der Abogebühren, diese wurde nun mit dem Titel Preisänderungen hinzugefügt. Darin werden denkbare Gründe für eine Preiserhöhung genannt, beispielsweise steigende Kosten.

Amazon Music Unlimited jetzt 30 Tage kostenlos testen

In einigen Ländern Europas hat Spotify bereits vor einem Monat die Abopreise erhöht. Die Kosten für das Einzelabo stiegen um 1 Euro auf 11 Euro pro Monat, für das Duo-Abo hat sich der Preis auf 14 Euro erhöht. Der Preis für das Familienabo kletterte um 3 Euro auf 18 Euro pro Monat. In Deutschland wurde der Preis für Spotify seit mehr als acht Jahren nicht erhöht.

Spotify soll HD-Inhalte erhalten

Spotify will noch dieses Jahr ein spezielles Hi-Fi-Abo zu einem höheren Preis bereitstellen. Damit soll der Musikstreamingdienst Songs und Alben in besserer Klangqualität abspielen können. Allerdings ist unklar, ob es dabei bleibt oder ob Spotify am Ende doch den Weg von Apple und Amazon einschlägt und HD-Inhalte ohne Aufpreis anbieten wird.

Nachtrag vom 31. Mai 2021, 15:10 Uhr

Spotify hat auf unsere Nachfrage reagiert. Wir haben den Artikel entsprechend aktualisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mackes 01. Jun 2021

Schau dir doch mal Tidal an, bei denen kommt wenigstens was von deinem Geld bei den...

ko0815 01. Jun 2021

Z.B. tunemymusiccom/de/ Ich ändere meine Passwörter aber immer vor dem Umzug und dann...

ko0815 01. Jun 2021

Kann man damit Hörbücher in der richtigen Reihenfolge hören? Ich hatte irgendwie in...

ko0815 01. Jun 2021

Aber du hattest hoffentlich keinen Premium-Account, oder? Bei einem Free-Account ist das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /