Abo
  • Services:

Behördenfunk: Patientendaten von Rettungsdiensten ungeschützt im Internet

Ein Unbekannter stellte Funksprüche von Rettungsdiensten mit Namen und Adressen von Betroffenen aus dem Landkreis Recklinghausen ins Internet. Möglich ist das, weil die Daten über ein unverschlüsseltes Protokoll namens Pocsag verschickt werden.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Wenn die Feuerwehr in Gladbeck zum Einsatz gerufen wird, geschieht das über ein unverschlüsseltes Funkprotokoll, das sich trivial abhören lässt.
Wenn die Feuerwehr in Gladbeck zum Einsatz gerufen wird, geschieht das über ein unverschlüsseltes Funkprotokoll, das sich trivial abhören lässt. (Bild: Frank Vincentz/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

"17:21 Herzinfarkt mit Sondersignal, Gladbeck, Blumenweg 17 bei Meyer" - solche und ähnliche Nachrichten konnte man lesen, wenn man sich mit einem offen im Internet erreichbaren Server bis vor einigen Tagen verbunden hat.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Die Daten sind verfälscht, einen Blumenweg gibt es in Gelsenkirchen nicht. Doch die Meldungen, die der Server in die Welt verschickte, waren echt und stammten von Feuerwehren und Rettungsdiensten aus dem Kreis Recklinghausen.

Durch Zufall gefunden

Gefunden hatte den Server der IT-Sicherheitsforscher Markus Vervier von der Firma X41 D-SEC. "Das System haben wir durch Zufall gefunden", sagte Vervier Golem.de. "Wir prüfen regelmäßig die Sicherheit der Systeme von Kunden und nutzen dazu auch öffentliche Daten und Quellen. Dabei sind wir auf die Einsatzdaten der Feuerwehr- und Rettungsdienste gestoßen."

Golem.de hatte den zuständigen Landkreis Recklinghausen sowie das Cert des BSI über den Vorfall informiert. Das Cert setzte sich mit dem Provider des Servers in Verbindung und wenige Stunden später war er nicht mehr erreichbar. Laut Aussage einer Sprecherin des Landkreises wurde inzwischen eine Strafanzeige gestellt.

Unverschlüsseltes Pager-Protokoll Pocsag

Doch wie gelangten die Daten auf den Server? Wie uns der Landkreis mitteilte, geht man dort davon aus, dass jemand die gefunkten Daten abgehört und ins Netz gestellt hat. Denn diese werden über ein Protokoll namens Pocsag verschickt, das keinen Schutz gegen unbefugtes Abhören bietet.

Viele Rettungsdienste nutzen zur Alarmierung ihrer Fahrzeuge das Pocsag-Protokoll. Es wurde früher von Pagern wie Skyper, Quix oder Scall genutzt, heute sind derartige Systeme im Privatbereich praktisch verschwunden. Doch im öffentlichen Bereich wird Pocsag nach wie vor eingesetzt - und das oft unverschlüsselt.

Entsprechende Nachrichten abzuhören, ist zwar illegal, schwierig ist es jedoch nicht. Passende Empfangsgeräte gibt es für deutlich unter 100 Euro und die notwendige Software ist frei verfügbar. Da das Abhören rein passiv erfolgt, ist es auch nicht feststellbar.

"Es ist erschreckend, wie sorglos mit sensiblen Daten umgegangen wird", sagte Markus Vervier, der den Server entdeckt hat. "Es wäre möglich, eine öffentliche Karte mit genauen Adressen von Menschen zu erstellen, die gerade verstorben sind. Alles in Liveansicht, inklusive Name, Straße und Hausnummer."

Ähnlicher Vorfall 2016 in Hamburg

Ein ganz ähnlicher Vorfall ereignete sich 2016 in Hamburg. Damals berichtete der NDR, dass eine Privatperson entsprechende Funksprüche der Hamburger Feuerwehr abgefangen und ins Netz gestellt hatte.

Im Landkreis Recklinghausen plant man mittelfristig eine Umstellung der Funksysteme auf solche, die eine Verschlüsselung nutzen. Einige Städte haben diese bereits und diese seien daher in den Daten auch nicht enthalten gewesen. Doch die Umstellung wird noch einige Zeit dauern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Chrilue 25. Jul 2018

Ich war selbst viele Jahre beim Rettungsdienst. Damals haben einige Leute auf unserer...

MFGSparka 24. Jul 2018

Ich kann das leider bestätigen. Beste Aussagen zum Thema Versand von unverschlüsselten...

ibsi 24. Jul 2018

Wieso sollte keiner kommen? Die sind - laut Gesetz - dazu verpflichtet die Daten geheim...

ibsi 24. Jul 2018

Wenn Dir jemand ein Kinderpornografisches Video schickt, ist der Polizei auch erst einmal...

NativesAlter 24. Jul 2018

Alternativ könnte man auch die Notrufe wie gehabt weiterleiten und auf breiter Basis...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /