Behörden: Berliner Gerichte kämpfen mit Computerproblemen

Das interne Netzwerk der Behörden scheint derzeit überlastet zu sein. Daher kommt es zu Ausfällen. 40 Menschen arbeiten an einer Lösung.

Artikel veröffentlicht am ,
In Berliner Gerichten ist das Netzwerk beeinträchtigt.
In Berliner Gerichten ist das Netzwerk beeinträchtigt. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Im Berliner Kammergericht und Landgericht kommt es derzeit zu Problemen mit der IT-Infrastruktur. Angestellte können ihre Arbeits-PCs offensichtlich nicht richtig benutzen. "Die Störung betrifft verschiedene Dienste und Komponenten und führt bei den Anwendern zu kurzfristigen temporären Nutzungseinschränkungen, wie etwa einem 'Einfrieren des Bildschirms' oder der Trennung der Netzwerkverbindung", berichtet Sprecher Sebastian Brux dem lokalen Fernseh- und Rundfunksender rbb. Auch die Zeitung Berliner Morgenpost berichtet über die Probleme mit dem Intranet.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (w/m/d) agile Softwareentwicklung
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Fürth
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration
    Klinikum Landshut gGmbH, Landshut
Detailsuche

Das Problem scheint nicht an den Clients selbst, sondern an der Netzwerkinfrastruktur der Behörde zu liegen. Nicht reagierende Programme lassen sich dadurch erklären, dass es zu hohen Latenzen und Verbindungsabbrüchen bei intern gehosteten Netzwerkapplikationen und Datei-Shares kommt. Allerdings seien Laptops, die sich per VPN in das System einwählen, davon nicht betroffen. Durch alternative Lösungen für Protokollanten können wohl auch Gerichtsverhandlungen weiterhin wie gehabt durchgeführt werden. Auch weichen einige Mitarbeiter der Behörden derzeit auf nicht vernetzte Computer aus, die von der Störung nicht betroffen sind.

40 Menschen arbeiten an der Lösung

Vor einer Woche hatte das zuständige IT-Dienstleistungszentrum (ITDZ) ein Sicherheitsupdate aufgespielt. Die Organisation sieht darin eine mögliche Ursache des Problems. Zurzeit arbeitet das ITDZ wohl mit einem 40-köpfigen Team an einer Lösung des Problems. Ein Hackerangriff oder Schadsoftware sei diesmal nicht für die Störungen verantwortlich. Dies war im Jahr 2019 noch der Fall gewesen.

Das Kammergericht verwendet seit April 2020 500 neue Computer, die auch aufgrund des Support-Endes von Windows 7 und wegen der Probleme durch Schadsoftware angeschafft wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /