Abo
  • Services:
Anzeige
Behance gehört jetzt zu Adobe.
Behance gehört jetzt zu Adobe. (Bild: Behance)

Behance: Adobe bringt Künstler in der Cloud zusammen

Behance gehört jetzt zu Adobe.
Behance gehört jetzt zu Adobe. (Bild: Behance)

Adobe hat mit Behance eine Künstler-Community übernommen, die Portfolios ihrer Mitglieder online präsentiert und die Zusammenarbeit untereinander stärken und auch Kunden ansprechen soll. Adobe will damit seine Creative Cloud stärken.

Adobe kauft das Portfolio-Netzwerk Behance. Das gab Behance in seinem Blog bekannt. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Der Dienst ermöglicht es Fotografen, Grafikern, Modedesignern, Filmkünstlern und Webdesignern ihre Arbeiten der Öffentlichkeit vorzustellen. Sie können darüber auf der Website diskutieren, die Werke bewerten und unter Umständen auch erwerben.

Anzeige
  • Einstiegsseite von Behance (Bild: Behance)
  • Einzelnes Projekt in Behance (Bild: Behance)
  • Einzelnes Foto-Projekt in Behance (Bild: Behance)
  • Behance (Bild: Behance)
Einstiegsseite von Behance (Bild: Behance)

Adobe will Behance in seinen Creative-Cloud-Abodienst integrieren. Bislang besteht er vornehmlich aus der Vermietung von Adobe-Software zu monatlichen Gebühren und der Bereitstellung von Onlinespeicherplatz und Tutorials. Mit Behance wolle Adobe nun auch die Anwender seiner Programme zusammenbringen, teilte das Softwareunternehmen der Website The Next Web mit. Ursprünglich wollte Adobe dem Bericht nach selbst ein soziales Netzwerk aufbauen, entschied sich dann aber dazu, das Know-how einzukaufen.

Behance beherbergt rund 30 Millionen Bilder und 2,3 Millionen Projekte, die seine Nutzer eingestellt haben, und wurde 2006 ins Leben gerufen. Zum Leistungsspektrum gehören eine iPhone-App und ein Entwickler-API. Das Unternehmen erhielt im Mai 2012 in einer Finanzierungsrunde 6,5 Millionen US-Dollar unter anderem vom Wagnisfinanzierer Union Square Ventures.

Scott Belsky, Mitgründer und Chef von Behance sagte, dass die Plattform erhalten werde und auch alle Angestellten beim Unternehmen in New York bleiben würden. Adobe hat seinen Hauptsitz hingegen in San Jose in Kalifornien.

Was nach der Übernahme passiert, ließ Adobe weitgehend offen. Zunächst soll ein leichterer Datenaustausch zwischen dem Cloud-Speicherdienst und Behance ermöglicht werden. Zudem werde die Internationalisierung von Behance vorangetrieben, schreibt das Unternehmen in seinem Blog. Die Akquisition soll vergleichbar sein mit der von Typekit. Das Unternehmen konnte nach der Übernahme von Adobe weitgehend wie zuvor operieren. Typekit stellt über einen kostenpflichtigen Dienst Schriften für Webapplikationen zur Verfügung und kam im November 2011 zu Adobe.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. Daimler AG, Gaggenau
  3. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), Bonn
  4. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 7,99€
  3. 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Lüfter

    Noctua kann auch in Schwarz

  2. Microsoft

    Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

  3. Windows 10

    Microsoft zeigt Fluent Design im Detailvideo

  4. Bungie

    Letzte Infos vor dem Start der PC-Fassung von Destiny 2

  5. Ubiquiti Amplifi und Unifi

    Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht

  6. Samyang

    Lichtstarkes Weitwinkelobjektiv für Sonys FE-Kameras

  7. USB-C

    DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones

  8. SSD

    Samsungs 860 Evo und 970/980 gesichtet

  9. Elektroauto

    Schweißprobleme beim Tesla Model 3 möglich

  10. Streaming

    Netflix gewinnt Millionen Neukunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Sackgasse lässt sich umgehen ;)

    jar3d | 11:07

  2. Re: Im Vergleich zum Fernsehen

    Jürgen Troll | 11:04

  3. Re: Kein Warten bei Windows notwendig

    das_mav | 11:04

  4. Re: "Schnell"?

    demon driver | 11:04

  5. Re: Wenn ich das jetzt recht verstanden habe...

    deutscher_michel | 11:04


  1. 11:10

  2. 10:42

  3. 10:39

  4. 10:26

  5. 10:08

  6. 09:11

  7. 08:55

  8. 07:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel