Wikileaks als letzter verbleibender Publisher

Nach den vergeblichen Versuchen, ihre Informationen an Medien zu geben, blieb Manning im Jahr 2010 also nur Wikileaks, um die Dateien weiterzugeben und die Aufmerksamkeit auf jahrelange Menschenrechtsverletzungen zu lenken. Wikileaks-Chef Julian Assange bezeichnete das Portal damals als "Publisher of Last Ressort" - eine Plattform, die bereitsteht, wenn alle anderen Medien versagen. Dass die Dokumente damals öffentlich wurden, bleibt, aller berechtigten Kritik zum Trotz, ein großes Verdienst von Wikileaks.

Die Öffentlichkeit wurde aufgeklärt

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) des CIO Tech Hubs Software
    ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. Software-Entwickler / Software-Developer (M/W/D)
    REEL GmbH, Veitshöchheim
Detailsuche

Mannings Veröffentlichungen haben der Öffentlichkeit geholfen, das Ausmaß der US-Kriege im Irak und Afghanistan besser zu verstehen, ohne den Interessen der USA wirklich zu schaden. Keines der geleakten Dokumente war mit einem höheren Geheimhaltungsgrad als "Geheim" eingestuft, viele enthielten relevante Informationen, aber eben keine, die einzelne Menschen in Gefahr bringen.

Die Vorwürfe, die zur Verurteilung von Manning führten, beschränkten sich am Ende auf relativ wenige Dokumente. Es ging um 227 als "Geheim" eingestufte Dokumente, deren Veröffentlichung nach dem Espionage Act bestraft wurde. Auch von den Zehntausenden diplomatischen Berichten wurde Manning nur für die Veröffentlichung von 116 Dokumenten bestraft - viele davon wurden später sogar vom Ministerium selbst deklassifiziert. Für die Bewertung ebenfalls wichtig: Manning zeigte Reue, entschuldigte sich für die Weitergabe der Dokumente.

Wikileaks verliert an Bedeutung, Medien lernen dazu

Assanges Aussage von damals zeigt aber auch den dramatischen Bedeutungsverlust von Wikileaks. Mittlerweile scheint sich Wikileaks als eine Aktionsplattform für die persönlichen Animositäten ihres Gründers zu verstehen. Auch ethische Abwägungen vor der Veröffentlichung gibt es offenbar kaum noch, wie die Veröffentlichung privater Daten von Familien und Freunden des CIA-Direktors zeigt, oder der Versuch, Leaks mit finanziellen Anreizen zu erzwingen.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.03.2023, virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Medien haben dagegen in der Zwischenzeit offenbar dazugelernt. Nicht nur berichten große Zeitungen und Magazine über Leaks wie die von Edward Snowden, auch in den USA wird das Regierungsnarrativ eines entgrenzten "Krieges gegen den Terror" hinterfragt. Das ist auch Mannings Verdienst. Das "Collateral Murder"-Video dürfte unfreiwillig zu einem der wichtigsten Dokumentarfilme unserer Zeit avancieren und führte der Öffentlichkeit erstmals vor Augen, wie der moderne Krieg die Soldaten entmenschlicht. Im Verfahren sagte Manning, das Verhalten des Piloten sei: "Wie ein Kind, das eine Ameise mit einer Lupe foltert." Ihr Anwalt David Coombs sagte, dass sie: "nicht länger ignorieren konnte, dass echte Leben verloren gehen, dass echte Menschen sterben".

Auch die Veröffentlichung der Diplomatic Cables war für die US-Regierung zwar unangenehm, hat aber keinen dauerhaften und nachweisbaren Schaden verursacht. Für Journalisten, Wissenschaftler und die Öffentlichkeit aber ist ein Archiv entstanden, das noch lange Auskünfte über Verstrickungen der US-Außenpolitik liefern wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!Freiheit für Snowden? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


neocron 18. Mai 2017

ich hoffe du meinst das auf keinen fall so, wie es klingt ...

Frau_Holle 17. Mai 2017

Zumindest hat sie wohl noch einen gewissen Status beim Militär: http://theweek.com...

honk 17. Mai 2017

Nun der Autor schreibt z.B.: Ich lese das daraus ganz eindeutig Kritik an Snowden, das...

Magroll 17. Mai 2017

Gäbe es hier einen "Like" Button hätte ich Ihn jetzt gedrückt! +1



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Überwachung: Wi-Fi-Router können 3D-Bilder von Menschen erzeugen
    Überwachung
    Wi-Fi-Router können 3D-Bilder von Menschen erzeugen

    Ein Forschungsteam konnte mit Hilfe von Wi-Fi-Signalen eines Routers Menschen in einem Raum erkennen. Als Spionage sehen sie das nicht.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /