• IT-Karriere:
  • Services:

Befürchteter Router-Lockdown: Linksys will weiterhin OpenWRT-Router anbieten

Erlaubt oder nicht? Immer noch ist unklar, wie genau sich neue Regelungen zur Router-Firmware in den USA und der EU auswirken werden. Linksys hat jetzt eine Lösung präsentiert und ein klares Bekenntnis zur Open-Source-Community abgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Linksys will auch weiterhin freie Firmware unterstützen.
Linksys will auch weiterhin freie Firmware unterstützen. (Bild: Amazon/Linksys)

Der Routerhersteller Linksys will auch künftig offene Firmware unterstützen - trotz neuer Regelungen in den USA, die eine Manipulation der Sendefunktionen der Geräte durch die Nutzer verbieten. Arstechnica berichtet, Linksys habe ein klares Bekenntnis zur Open-Source-Community abgegeben: "Die Router tragen WRT im Namen (...) wir haben eine Verantwortung gegenüber der Open-Source-Community", sagte der bei Linksys für die Routersparte verantwortliche Produktmanager, Vince La Duca.

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Hannover
  2. XITASO GmbH, Augsburg, Ingolstadt

In den USA treten am 2. Juni neue Regelungen in Kraft, denen zufolge Hersteller von WLAN-Geräten mit 5-GHz-Band sicherstellen müssen, dass die Funkeinstellungen nicht mehr von den Nutzern selbst manipuliert werden können. Es gibt daher Befürchtungen, dass die Hersteller die Möglichkeit zur Verwendung freier Alternativen wie DD-WRT einschränken könnten.

Der Hersteller TP-Link hat bereits angekündigt, dass Nutzer bei den neu verkauften Geräten des Herstellers nach dem 2. Juni nicht mehr in der Lage seien, "die derzeitige Generation von Open-Source-Firmware von Drittanbietern" auf die Geräte zu flashen. Man sei aber "gespannt, wie die Open-Source-Community in der Lage sein werde, die neue Firmware ihren Bedürfnissen anzupassen". Auf Anfrage von Golem.de bestritt eine Sprecherin, dass TP-Link alternative Firmware generell verbieten wolle, man sei nur gezwungen, künftig alternative Firmware aufzuspielen.

Linksys geht einen eigenen Weg

Linksys geht jetzt einen eigenen Weg. Den Berichten zufolge sollen alle Einstellungen, die die Sendefunktionen des Gerätes betreffen, in einem eigenen, gesicherten Speicherbereich abgelegt sein, so dass diese von den Nutzern nicht ohne weiteres geändert werden können. Die eigentliche Firmware aber ist von den Einschränkungen nicht betroffen.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    26.-30. April 2021, online
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Alternative Router-Firmware ist nicht nur nützlich, um zusätzliche Funktionen wie Fernzugriff, VPN oder Ähnliches zu einem Router hinzuzufügen. Denn in der Firmware vieler Routerhersteller gibt es immer wieder gravierende Sicherheitslücken, die Patchrate ist bei vielen Geräten besonders gering. Es gibt also ein berechtigtes Sicherheitsinteresse an quelloffenen Alternativen.

Auch innerhalb der EU gibt es ähnliche Befürchtungen. Die EU-Funkanlagenrichtlinie könnte ähnliche Einschränkungen mit sich bringen wie die von der US-Behörde FCC beschlossenen Regelungen. Bislang ist aber unklar, wie genau die Regelungen ausgestaltet werden. Das in Deutschland zuständige Bundeswirtschaftsministerium konnte uns auf Anfrage bislang noch keine verbindliche Aussage dazu geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 50 Prozent Rabatt auf PC-Gehäuse bis -50% und bis zu 130€ Cashback bei Kauf von...
  2. (u. a. 2in1 Convertible Bluetooth TV-Soundbar mit Subwoofer für 95,99€, Party-Soundsystem für...
  3. 39,99€
  4. (u. a. Neff Spülmaschine 60cm für 549€, Bosch Spülmaschine 60cm für 319€, Siemens...

cpt.dirk 18. Mai 2016

Meines Erachtens ist dieser gesetzliche Hokuspokus, der sich gegen die ganzen Vorteile...

Delacor 17. Mai 2016

+1 für den 1043!

marcel.mustermann 16. Mai 2016

Linksys Geräte sind viel zu teuer geworden. Nein Danke! Da hole ich mir lieber gleich AVM...

robinx999 16. Mai 2016

Ja schon aber dass müsste sie am Router direkt messen und es lässt sich nicht einfach...

Bachsau 16. Mai 2016

mit welcher Legitimation solche Regierungen handeln und was sie mit Demokratie eigentlich...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /