Abo
  • IT-Karriere:

Befürchteter Router-Lockdown: Linksys will weiterhin OpenWRT-Router anbieten

Erlaubt oder nicht? Immer noch ist unklar, wie genau sich neue Regelungen zur Router-Firmware in den USA und der EU auswirken werden. Linksys hat jetzt eine Lösung präsentiert und ein klares Bekenntnis zur Open-Source-Community abgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Linksys will auch weiterhin freie Firmware unterstützen.
Linksys will auch weiterhin freie Firmware unterstützen. (Bild: Amazon/Linksys)

Der Routerhersteller Linksys will auch künftig offene Firmware unterstützen - trotz neuer Regelungen in den USA, die eine Manipulation der Sendefunktionen der Geräte durch die Nutzer verbieten. Arstechnica berichtet, Linksys habe ein klares Bekenntnis zur Open-Source-Community abgegeben: "Die Router tragen WRT im Namen (...) wir haben eine Verantwortung gegenüber der Open-Source-Community", sagte der bei Linksys für die Routersparte verantwortliche Produktmanager, Vince La Duca.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main

In den USA treten am 2. Juni neue Regelungen in Kraft, denen zufolge Hersteller von WLAN-Geräten mit 5-GHz-Band sicherstellen müssen, dass die Funkeinstellungen nicht mehr von den Nutzern selbst manipuliert werden können. Es gibt daher Befürchtungen, dass die Hersteller die Möglichkeit zur Verwendung freier Alternativen wie DD-WRT einschränken könnten.

Der Hersteller TP-Link hat bereits angekündigt, dass Nutzer bei den neu verkauften Geräten des Herstellers nach dem 2. Juni nicht mehr in der Lage seien, "die derzeitige Generation von Open-Source-Firmware von Drittanbietern" auf die Geräte zu flashen. Man sei aber "gespannt, wie die Open-Source-Community in der Lage sein werde, die neue Firmware ihren Bedürfnissen anzupassen". Auf Anfrage von Golem.de bestritt eine Sprecherin, dass TP-Link alternative Firmware generell verbieten wolle, man sei nur gezwungen, künftig alternative Firmware aufzuspielen.

Linksys geht einen eigenen Weg

Linksys geht jetzt einen eigenen Weg. Den Berichten zufolge sollen alle Einstellungen, die die Sendefunktionen des Gerätes betreffen, in einem eigenen, gesicherten Speicherbereich abgelegt sein, so dass diese von den Nutzern nicht ohne weiteres geändert werden können. Die eigentliche Firmware aber ist von den Einschränkungen nicht betroffen.

Alternative Router-Firmware ist nicht nur nützlich, um zusätzliche Funktionen wie Fernzugriff, VPN oder Ähnliches zu einem Router hinzuzufügen. Denn in der Firmware vieler Routerhersteller gibt es immer wieder gravierende Sicherheitslücken, die Patchrate ist bei vielen Geräten besonders gering. Es gibt also ein berechtigtes Sicherheitsinteresse an quelloffenen Alternativen.

Auch innerhalb der EU gibt es ähnliche Befürchtungen. Die EU-Funkanlagenrichtlinie könnte ähnliche Einschränkungen mit sich bringen wie die von der US-Behörde FCC beschlossenen Regelungen. Bislang ist aber unklar, wie genau die Regelungen ausgestaltet werden. Das in Deutschland zuständige Bundeswirtschaftsministerium konnte uns auf Anfrage bislang noch keine verbindliche Aussage dazu geben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

cpt.dirk 18. Mai 2016

Meines Erachtens ist dieser gesetzliche Hokuspokus, der sich gegen die ganzen Vorteile...

Delacor 17. Mai 2016

+1 für den 1043!

marcel.mustermann 16. Mai 2016

Linksys Geräte sind viel zu teuer geworden. Nein Danke! Da hole ich mir lieber gleich AVM...

robinx999 16. Mai 2016

Ja schon aber dass müsste sie am Router direkt messen und es lässt sich nicht einfach...

Bachsau 16. Mai 2016

mit welcher Legitimation solche Regierungen handeln und was sie mit Demokratie eigentlich...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /