• IT-Karriere:
  • Services:

Befristungen: Amazon verteidigt sich gegen Hire-and-Fire-Kritik

In einem Amazon-Versandzentrum hat knapp die Hälfte der Beschäftigten keinen festen Vertrag, kritisieren die Betroffenen. Amazon hält dagegen, rund 10.000 feste Jobs in seinen neun deutschen Zentren geschaffen zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Picking-Arbeitsplatz in Brieselang
Picking-Arbeitsplatz in Brieselang (Bild: Tobias Schwarz/Reuters)

Amazon verteidigt sich gegen den Vorwurf, das Unternehmen setze einen großen Teil der Beschäftigten mit befristeten Arbeitsverträgen unter Druck. "Amazon hat seit dem Deutschlandstart vor 16 Jahren mehr als 12.500 feste Jobs geschaffen, davon über 10.000 in den neun deutschen Logistikzentren. Allein in den vergangenen drei Jahren wurden 7.000 neue Festanstellungen geschaffen", sagte Unternehmenssprecherin Anette Nachbar Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. ARZ Haan AG, Stuttgart, Nürnberg, München
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Amazon hat in seinen neun deutschen Versandzentren nach Angaben aus dem Herbst 2014 insgesamt 19.000 Beschäftigte. "Nur noch ein geringer Teil ist befristet beschäftigt", erklärte Nachbar. Wie viele dies sind, will sie nicht sagen. Das Ziel sei, dass 80 Prozent unbefristet beschäftigt seien.

Zuvor wurde berichtet, dass fast die Hälfte der Beschäftigten des Amazon-Standorts Brieselang bei Berlin nur befristete Verträge habe. Derzeit gibt es laut Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi in der Niederlassung 550 Mitarbeiter, davon sind nur rund 285 fest angestellt.

Die bei Verdi organisierten Beschäftigten in Brieselang kritisieren in einer Erklärung von 12. Januar 2015, die Golem.de vorliegt, dass eine große Anzahl von Zeitverträgen nicht verlängert und dafür aber wieder neue Befristete eingestellt werden. So mussten am 29. Dezember über 900 Befristete gehen, während ab Februar 2015 wieder neue eingestellt würden.

Von den drei Betriebsratsmitgliedern mit einem befristeten Arbeitsvertrag würden alle ihren Job und damit ihr Mandat verlieren, alles Wortführer des Gremiums. Unter den 35 zur Entfristung anstehenden Beschäftigten befinde sich kein einziges Betriebsratsmitglied. Seit einer Woche tragen die Aktiven bei der Arbeit rote T-Shirts mit der Aufschrift "Wir wollen bleiben! Entfristung jetzt! Gegen Diskriminierung und Intoleranz!"

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 511,91€)
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)

Bouncy 15. Jan 2015

Du unterschlägst dabei allerdings einiges, nur um es kurz zu machen: 1.) "reicht nicht...

xSynth 14. Jan 2015

Beruhigen? :o Aha. Nun, du hättest ebenfalls annehmen können, dass ich nicht den...

miauwww 14. Jan 2015

Ich finds immer wieder peinlich, wieviele Leute über die GEwerkschaften herziehen, welche...

miauwww 14. Jan 2015

Wer ist hier der Tieflieger? Der Arbeitskampf ist nur eine Stelle, wo Gewerkschaften...

Bouncy 14. Jan 2015

Ich würde das ja gerne zu Ende lesen, aber irgendwie erblinde ich immer nach wenigen...


Folgen Sie uns
       


Mafia (2002) - Golem retro_

Wer in der Mafia hoch hinaus will, muss loyal sein - ansonsten verstößt ihn die Familie. In Golem retro_ haben wir das erneut selbst erlebt.

Mafia (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  2. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  3. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

    •  /