Befragung von Tim Cook: Richterin hegt Zweifel an Apples Geschäftsmodell

Im Prozess von Epic gegen Apple hat nun Apple-Chef Tim Cook ausgesagt. Die Befragung zeigt Zweifel an Apples Argumenten.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Tim Cook auf dem Weg zum Gericht
Tim Cook auf dem Weg zum Gericht (Bild: Brittany Hosea-Small/Reuters)

Im App-Store-Prozess zwischen Apple und der Spielefirma Epic hat die zuständige Richterin Yvonne Gonzalez Rogers Zweifel an Teilen des Geschäftsmodells des iPhone-Konzerns erkennen lassen. Unter anderem hinterfragte sie während der Aussage von Apple-Konzernchef Tim Cook am Freitag die Regel, dass Entwickler die Nutzer nicht darauf hinweisen dürfen, dass es ihre digitalen Produkte außerhalb des App Stores günstiger zu kaufen gäbe. Auch warf sie die Frage auf, ob es gerechtfertigt ist, dass Apple fortlaufend eine Gebühr auf die Einnahmen von Entwicklern kassiert.

Das Magazin The Verge hat ein Transkript der kurzen Befragung von Tim Cook vor Gericht veröffentlicht. Cook verteidigte in der Befragung das Geschäftsmodell und die Regeln im App Store. Apple gehe einen hohen Aufwand für den Betrieb der App-Plattform ein - und finanziere das mit der Abgabe von 15 oder 30 Prozent vom Preis digitaler Artikel und Abos, argumentierte er. Cook sagte zugleich, Apple errechne nicht, ob der App Store mit Profit arbeite - aber er habe das Gefühl, dass dies so sei.

Der Großteil der Apps im Store sei kostenlos und Apple verdiene kein Geld an ihnen, betonte Cook. Dies locke aber Nutzer auf die Plattform - wovon auch Entwickler profitierten, die eine Abgabe auf ihre Erlöse zahlten. Apple könne nicht zulassen, dass direkt im App Store auf andere Kaufmöglichkeiten verwiesen werde, weil damit die Ausgaben des Konzern nicht mehr finanziert werden könnten.

Cook bestätigte nach Fragen der Richterin, dass der Großteil der Store-Einnahmen aus Spiele-Apps komme. Sie betonte daraufhin, dass damit Spiele-Anbieter aus ihrer Sicht für einen überproportionalen Anteil der App-Store-Kosten aufkommen müssten. Sie verstehe zwar, dass Apple als Anbieter der Plattform Nutzer und Apps zusammenbringe. Aber nach diesem ersten Schritt sorgten die Entwickler der Spiele dafür, dass die Kunden bei ihnen blieben. "Apple profitiert einfach davon, erscheint es mir", sagte Gonzalez Rogers. "Ich sehe das anders, Euer Ehren", entgegnete Cook. Apple ermögliche das gesamte Geschäft auf der Plattform.

App-Store-Änderungen als Reaktion auf Klagen?

Gonzalez Rogers zeigte sich auch überzeugt, dass Apple jüngst die App-Store-Abgabe für Entwickler mit niedrigen Einnahmen nicht angesichts des Wettbewerbs, sondern unter dem Druck von Klagen und Nachforschungen von Regulierern gesenkt hat. Cook sagte, der Schritt sei von der Corona-Pandemie ausgelöst worden. Apple hatte die Abgabe für App-Entwickler, die weniger als eine Million Dollar pro Jahr erlösen, von 30 auf 15 Prozent gesenkt. Google folgte daraufhin mit einem ähnlichen Schritt bei seiner App-Plattform Play Store.

Die Position der Richterin hat zentrale Bedeutung, denn der Prozess wird ohne Geschworene von ihr allein entschieden. Zugleich sagte die kalifornische Richterin bereits, dass sie mit einer Berufung nach ihrer Entscheidung rechne, weil eine der Streitparteien damit unzufrieden sein werde - oder sogar beide. Während des Verfahrens richtete sie auch skeptische Fragen an die Epic-Seite.

Epic Games, der Hersteller des populären Spiel Fortnite, will einen eigenen App Store auf dem iPhone betreiben und Apple keine Abgabe für Einnahmen aus dem Verkauf digitaler Artikel zahlen. Apple verteidigt das aktuelle System, bei dem Anwendungen nur über den App Store des Konzerns geladen werden können. Cook bekräftigte die Warnung, dass mehrere App Stores zuzulassen und die Kontrollen zu lockern "schreckliche" Folgen für die Nutzer haben würde. Laut Apple ist das System nötig, um Nutzer vor Betrug und Software-Fehlern zu schützen.

Streit um App-Store-Monopol

Die Frage nach dem Wettbewerb gehört zu den entscheidenden in dem Verfahren. Denn Epic argumentiert, Apple habe eine Monopolposition beim Vertrieb von Apps auf dem iPhone, weil keine anderen Download-Plattformen oder Bezahlwege für digitale Inhalte und Dienste erlaubt seien. Apple entgegnet, bei Spiele-Apps wie Fortnite müsse man den gesamten Markt inklusive Spielekonsolen und PC-Gaming betrachten.

Der Streit entbrannte im August. Epic wollte sich nicht mehr an die seit mehr als einem Jahrzehnt geltende Vorgabe halten, dass virtuelle Artikel in seinem populären Spiel Fortnite auf iPhones nur über das System der In-App-Käufe von Apple angeboten werden können. Deshalb schmuggelte Epic einen eigenen Kaufmechanismus in der iPhone-App an Apples Prüfern vorbei und aktivierte ihn. Apple warf die App daraufhin aus dem Store, Epic zog vor Gericht.

Cook sprach kurz vor dem Ende des rund dreiwöchigen Verfahrens. Wie schnell die Richterin danach eine Entscheidung fällt, ist unklar. Unterstützung bekam Apple am Freitag vom Miterfinder der populären Foto-App Snapchat, Evan Spiegel. Der Chef der Entwicklerfirma Snap betonte im TV-Sender CNBC, man sei froh, als Gegenleistung für die App-Store-Abgabe Zugang zu Apples Technologie zu bekommen. "Wir denken, dass es Snapchat nicht geben würde ohne das iPhone und die großartige Plattform, die Apple geschaffen hat."

Nachtrag vom 23. Mai 2021, 9:36 Uhr

Ursprünglich war im Artikel der dpa die Rede davon, dass "Cook zugleich (sagte), Apple errechne nicht, ob der App Store mit Profit arbeite - er aber das "Gefühl" (habe), dass dies so sei." Für diese Aussage finden sich in der Mitschrift der Aussage keine stichhaltigen Belege, weshalb wir diesen Teil der Meldung nachträglich entfernt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mumu 28. Mai 2021

Er wollte eigentlich sagen, dass er den Store nur betreibt für die lieben User. Gweinn...

Mumu 28. Mai 2021

Man hat das Gefühl das einem dieser Updatewahn suggeriert wird. Ich nutze noch Win7 und...

Mumu 28. Mai 2021

Deinen geliebten Apple-Store will dir doch keiner weg nehmen. Mußt also nicht gleich...

Mumu 28. Mai 2021

Trotzdem muß jemand gegen den Dummenfang vorgehen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
27, 32 und 34 Zoll
Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind

Hersteller bringen ihre OLED-Panels in immer besseren Displaygrößen heraus. Damit sie sich im Büro etablieren, muss aber noch viel passieren.
Eine Analyse von Oliver Nickel

27, 32 und 34 Zoll: Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind
Artikel
  1. Börsenkurs fällt: Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation
    Börsenkurs fällt
    Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation

    Googles Chatbot Bard ist in einem Werbevideo angeteasert worden - und hat falsche Antworten geliefert. Der Aktienkurs von Alphabet fiel.

  2. Zugang zur Twitter-API: Twitter verlängert API-Deadline und erlaubt Gratis-Tweets
    Zugang zur Twitter-API
    Twitter verlängert API-Deadline und erlaubt Gratis-Tweets

    Es gibt neue Details zur geplanten Änderung des API-Zugangs. In der Nacht kam es bei Twitter zu größeren technischen Problemen.

  3. Start in Europa: Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro
    Start in Europa
    Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro

    Netflix weitet die Aktivitäten gegen Konten-Sharing aus. Erstmals wird in Europa eine Zusatzgebühr dafür erhoben - vorerst noch nicht in Deutschland.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Finale der PCGH Cyber Week • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Neue Tiefstpreise DDR4/DDR5 • Lenovo 27" WQHD 165 Hz 299,99€ • Philips OLED TV 55" 120 Hz Ambilight -44% • Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • Roccat Vulcan 121 Aimo 139,99€ • Asus RX 7900 XT 939,90€ [Werbung]
    •  /