Befragung: Google sieht geringere Produktivität im Homeoffice

Die Angestellten im Homeoffice von Google geben an, weniger produktiv zu sein. Das könnte aber schlicht an der Gesamtsituation liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Angestellte fühlen sich weniger produktiv als vor der Pandemie.
Googles Angestellte fühlen sich weniger produktiv als vor der Pandemie. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Einer internen Untersuchung des IT-Konzerns Google zufolge fühlen sich dessen Angestellte eigenen Angaben zufolge deutlich weniger produktiv als noch zum Jahresanfang. Das berichtet das Magazin The Information und bezieht diese Ergebnisse auf die aktuelle Arbeitssituation in dem Unternehmen, das noch bis mindestens kommenden Sommer vollständig auf Homeoffice setzt.

Stellenmarkt
  1. HPC Administrator (m/f/x)
    Max-Planck-Gesellschaft für empirische Ästhetik, Frankfurt am Main
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    WHO'S PERFECT, München
Detailsuche

Auch andere Unternehmen sehen die Arbeit im Homeoffice eher kritisch in Bezug auf die Produktivität der Angestellten. So sagte etwa der Microsoft-CEO Satya Nadella, die Arbeit von zu Hause aus fühle sich manchmal so an, als würde man auf der Arbeit schlafen, wie das Magazin ZDnet berichtet.

Ungewöhnlich oder überraschend scheinen die Ergebnisse dabei mit Blick auf die aktuelle Covid-19-Pandemie jedoch nicht. Denn statt einfach nur von zu Hause aus zu arbeiten, haben viele Angestellte wohl wegen der Pandemie mit einer Mehrbelastung zu kämpfen, die sich auf die Produktivität auswirkt. Darauf weist etwa auch der Wirtschaftsprofessor Nicholas Bloom in einem Gastbeitrag für CNBC hin.

Auch Bloom sagt, dass die aktuelle Homeoffice-Situation für viele ein "Produktivitätsdesaster" sei. Das liege unter anderem an dem fehlenden oder geringen sozialen Miteinander, das nun außerhalb des gemeinsamen Arbeitens im Büro schwer herzustellen sei.

SIHOO Bürostuhl Ergonomischer Schreibtischstuhl, Drehstuhl hat Verstellbarer Lordosenstütze, Kopfstütze und Armlehne, Höhenverstellung und Wippfunktion, Rückenschonend, Bis 150kg/330LB Belastbar
Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Trotz allem scheinen die Angestellten bei Google aber zumindest in Teilen Gefallen an einem Arbeiten im Homeoffice gefunden zu haben und erachten den täglichen Weg ins Büro nicht mehr als unbedingt notwendig. Deshalb will das Unternehmen künftig seine Büroarbeit grundsätzlich umstellen und auf ein hybrides Modell mit flexiblerer Arbeitsgestaltung setzen. Auch Microsoft plant Ähnliches.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faksimile 20. Okt 2020

So etwas gibt es bei euch? Ich weiß vor lauter Arbeit nicht, wann ich Pause machen...

Bouncy 20. Okt 2020

Anders als etwa im Mittelalter, mit ihren selbsternannten Gottkönigen und hohen...

isaccdr 20. Okt 2020

Witzig. Ich würde deine Aussage genau invertieren. Die zwei Fälle sind die einzigen, wo...

ManuPhennic 20. Okt 2020

Bei mir ist es so, dass ich bei den meisten Tätigkeiten immer auf die Rückmeldung anderer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Sparmaßnahmen: Tech-Unternehmen fahren Neueinstellungen zurück
    Sparmaßnahmen
    Tech-Unternehmen fahren Neueinstellungen zurück

    Technologiekonzerne und Startups reagieren mit Entlassungen und Einstellungsstopps auf die unsichere wirtschaftliche Entwicklung.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /