Abo
  • IT-Karriere:

beep: Sicherheitslücke im Piepstool für Linux

Das Kommandozeilentool "beep" dient eigentlich nur dazu, einen Piepston auf dem PC-Speaker auszugeben. Doch jetzt wurde eine Sicherheitslücke darin entdeckt - mit der man Root-Rechte erlangen kann.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Ein PC-Speaker kann simple Piepstöne in verschiedenen Frequenzen ausgeben - das dafür zuständige Linux-Kommandozielentool weist jetzt eine Sicherheitslücke auf.
Ein PC-Speaker kann simple Piepstöne in verschiedenen Frequenzen ausgeben - das dafür zuständige Linux-Kommandozielentool weist jetzt eine Sicherheitslücke auf. (Bild: Hanz Haase/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Manchmal finden sich Sicherheitslücken an Stellen, an denen wohl kaum jemand damit gerechnet hat. Aus einem Security-Advisory von Debian geht hervor, dass das Kommandozeilentool beep aufgrund einer Race Condition eine Rechteausweitung erlaubt. Dabei hat das Tool nur einen sehr simplen Zweck: Es gibt einen oder mehrere Piepstöne mit einer definierten Frequenz und Länge aus.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. INIT Group, Karlsruhe

Details sind in dem Advisory nicht zu finden. Parallel wurde eine Webseite mit dem Namen Holey Beep samt Logo und FAQ veröffentlicht, allerdings handelt es sich dabei um einen Scherz. Eine Erklärung der Lücke findet sich auch dort nicht. Auch unter der CVE-Id CVE-2018-0492 finden sich bisher keine weiteren Infos.

Beep als Setuid Root installiert

Aus den spärlichen Informationen kann man jedoch einige Rückschlüsse ziehen. Unter Debian wird beep als Setuid Root installiert. Das bedeutet, dass der Prozess auch dann, wenn ein Nutzer ihn ausführt, mit Root-Rechten läuft. Solche Rechte sind für einige Tools nötig, allerdings sind sie immer ein gewisses Risiko. Sollte es einem Nutzer gelingen, ein Tool mit Setuid Root dazu zu bringen, eine Shell zu öffnen oder beliebigen Code auszuführen, kann er damit Root-Rechte erlangen. Daher sollten solche Tools immer sehr intensiv auf mögliche unerwünschte Eigenschaften geprüft werden.

Das beep-Tool wird unter Debian mit Setuid Root installiert, da die Piepstöne nicht über die normale Soundkarte ausgegeben werden, sondern über den klassischen PC-Speaker. Diesen kann man jedoch, wie die Dokumentation von beep erklärt, nur dann ansteuern, wenn man entweder Root ist oder Direktzugriff auf das sogenannte tty-Gerät hat. Das haben aber nur Nutzer, die sich direkt auf der Konsole einloggen; aus einem grafischen Terminal oder über eine Remote-Session kann man darauf nicht zugreifen.

Einen Hinweis auf die Lücke gibt die Dokumentation bereits: So wird erwähnt, dass es beim Zugriff auf das Konsolendevice eine Race Condition gibt, allerdings sei nicht davon auszugehen, dass man diese ausnutzen könne. Doch hier hat der Autor wohl etwas übersehen: Denn man kann über die Kommandozeile ein anderes Konsolendevice angeben - oder auch eine beliebige Datei. Vermutlich lässt sich darüber beep austricksen und dazu bringen, einem Root-Rechte zu verschaffen.

Eine aktualisierte Version von beep gibt es nicht, die letzte Version 1.3 wurde im Jahr 2010 veröffentlicht. Der Patch, der von Debian verwendet wird, findet sich jedoch inzwischen im Bugtracker von beep auf Github. Eine andere Möglichkeit, sich zu schützen, ist es natürlich, beep einfach zu deinstallieren. Viele moderne Systeme haben sowieso keinen PC-Speaker mehr eingebaut - und beep funktioniert schlicht nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 274,00€
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

recluce 05. Apr 2018

Auch bei Linux Mint oder Artix Linux nicht installiert. Der Nutzen des Tools ist wohl auf...

EQuatschBob 05. Apr 2018

Es sind also nur diejenigen betroffen, die sich beep explizit installiert haben. Aus...

daydreamer42 05. Apr 2018

Glücklicherweise ist das bei mir nicht installiert. Die Betreiber von Headless-Servern...

kayozz 05. Apr 2018

Es gibt keine aktualisierte Version im öffentlichen Repository. Es ist durchaus üblich...

lear 05. Apr 2018

Es ist eher so, daß "beep" langsam zu einem Stück Softwaregeschichte wird - viele Systeme...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

    •  /